Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.443
Registrierte
Nutzer

30,- Euro Rücklastschriftgebühr?

16.4.2013 Thema abonnieren
 Von 
sab_lang
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
30,- Euro Rücklastschriftgebühr?

Hallo,

ich habe leider kein Unterforum gefunden in welchen meine Frage passen könnte. (Falls es eins gibt, bitte verschieben)

Wie im Betreff angegeben geht es um eine Gebühr die ich wegen einer Rücklastschrift bezahlen soll.


Am 07. März kam ich von der Arbeit nach Hause und schaute online ob mein Gehalt schon gebucht wurde. Ich sah in meinen Kontobewegungen dass der Hortbeitrag abgebucht und wieder zurück gebucht wurde. Mein Gehalt ging am 07. März auch auf mein Konto ein. Anscheinend wurde zuerst der Hortbeitrag abgebucht und später kam mein Gehalt dazu. Jedenfalls habe ich sofort den Hortbeitrag überwiesen.

Gestern kam mein Kind mit einem Zettel nach Hause. Ich soll 30,- an den Hort für die Rücklastschrift bezahlen. Für was, frage ich mich?

Vor ca. 2 Jahren hat sich auch mal der Geldeingang meines Gehalts mit dem Hortbeitrag überschnitten. Hier musste ich lediglich 2,- oder 3,- (weiß nicht mehr genau wieviel) für die Rücklastgebühr der Bank an den Hort bezahlen.

Ich empfinde diesen Betrag für ziemlich überzogen und möchte gerne wissen ob die das überhaupt dürfen?



Am 07. März wurde mir zuerst der Hortbeitrag meines Kindes abgebucht, der wieder zurück ging weil mein Konto nicht gedeckt war. Habe aber am selben Tag noch mein Gehalt bekommen. Als ich am Abend mein Konto überprüfte, habe ich den Hortbeitrag sofort überwiesen.

Mein Kind kam gestern mit einem Zettel nach Hause. Auf diesem Zettel stand, dass ich für die Rücklastschrift 30,- in bar an den Hort bezahlen soll.

Vor ca. 2 Jahren hatte ich schon einmal eine Rücklastschrift des Hortbeitrages und musste lediglich 2,- oder 3,- für die Rücklastgebühr der Bank bezahlen.

Ist das denn rechtens?

-----------------
""

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24870 Beiträge, 15943x hilfreich)

Passt schon, denn eine Rücklastschriftgebühr fällt unter Schadensersatz der Verzugskosten.

Machen wir es kurz: 30€ sind totaler Unfug. Das BGH hat zigfach entschieden, dass nur der tatsächliche Schaden bezahlt werden muss, der entstand. Das ist die Gebührenlegung der Bank. Strafgebühren, Persongebühren usw. All das ist Unfug.

Insofern würde ich uangekündigt 3€ überweisen (das ist im übrigen nach Selbstverpflichtung der Betrag, den Banken untereinander berechnen) und im Gegenzug den 30€ widersprechen, sowie vom Hort einen Nachweis über die Gebührenlegung durch die Bank verlange, sollte es mehr als 3€ gewesen sein.

Die BGH-Urteile findet man sicherlich mit einer Google-Suche :-)

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
sab_lang
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort.

Zur Gebührenregelung der Banken hätte ich auch eine Frage die im Zusammenhang mit dieser Rücklastschrift besteht.

Mir wurde von meiner Bank wegen dieser Rücklastschrift bereits 2,19,- eingezogen. Das ist Neu. Sind das evtl. schon die Gebühren die durch die Rücklastschrift entstanden sind?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
sab_lang
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe gerade im Internet etwas gefunden: Und zwar dürfen seit etwa 2011 auch Banken keine Gebühren mehr für Rücklasschriften verlangen. Allerdings ist der Artikel den ich fand von 2012. Hat sich da wieder was geändert?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Shihaya
Status:
Lehrling
(1068 Beiträge, 461x hilfreich)

Ich bin @mepeisens Meinung, das du dem Hort gegenüber schadensersatzpflichtig bist, der Schaden sich aber allenfalls im Bereich von 3 - 5 Euro bewegt. Ich würde dem Hort EUR 3,- überweisen und wenn er mehr verlangt einen Beweis, wie z.B. eine Kopie vom Kontoauszug anfordern.

Unabhängig davon bin ich aber auch der Meinung das die Bank dir gegenüber schadensersatzpflichtig ist. Es zählt der Buchungstag und nicht die Buchungsstunde oder Minute. Dein Konto war am Buchungstag gedeckt. Wenn eine Bank eine Lastschrift an diesem Tag zurückgehen lässt, kann das nicht dein Problem sein.

Gruß

Shihaya

-----------------
"Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was ihr versteht!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.345 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.147 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen