Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.347
Registrierte
Nutzer

Auto beschädigt, wie Schaden einfordern?

2.11.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Kosten KFZ Stadt
 Von 
MS79
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 9x hilfreich)
Auto beschädigt, wie Schaden einfordern?

Tach,

wenn ein (freiwilliger) Feuerwehrmann, der eine Straße sperrt, einem Verkehrsteilnehmer mit KFZ, um ihn darauf hinzuweisen, dass er nicht durch eine gesperrte Straße (nicht durch Verkehrszeichen weiter ersichtlich) durchfahren "darf", eine Faustgroße Beule in den Kotflügel haut (vor Wut), was kann man tun?

Polizei sieht aufgrund der Feuerwehrmann-Aussage (wurde fast bzw. umgefahren, deswegen Reaktion) keinen weiteren Handlungsbedarf. Nach tel. Rücksprache mit dem Feuerwehrmann wird er keine Kosten übernehmen, dann würde das halt über die Stadt laufen (zivilrechtlich!?).

Was könnte/sollte man tun?

Danke,
MS79

-- Editiert von MS79 am 02.11.2019 18:29

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten KFZ Stadt


15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71172 Beiträge, 32391x hilfreich)

Zitat (von MS79):
Was könnte/sollte man tun?

Daraus lernen, das man Weisungen gewisser Leute einfach beachten sollte?



Zitat (von MS79):
Nach tel. Rücksprache mit dem Feuerwehrmann wird er keine Kosten übernehmen, dann würde das halt über die Stadt laufen (zivilrechtlich!?).

Man kann seine Ansprüche an den Auftraggeber des Feuerwehrmanns (die Stadt) stellen.

Und je nach Bewertung der Aussagen, wird man dann auf den Kosten sitzen bleiben oder den Schaden ersetzt halten.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
MS79
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 9x hilfreich)

Sorry, aber der Teil mit den „Weisungen beachten" hättest Dir sparen können.

Hat man halt etwas zu spät gesehen, stand ja sonst kein Schild da...

Und das ist rechtlich alles? Einfach Sachbeschädigung hinnehmen, dann Ansprüche an Stadt, die lehnen ab und man hat Pech gehabt!?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71172 Beiträge, 32391x hilfreich)

Zitat (von MS79):
Einfach Sachbeschädigung hinnehmen

Man kann da auf der strafrechtlichen Seite ein Faß aufmachen, dann wird aber möglicherweise auch zur Sprache kommen, wie man einen Feuerwehrmann übersehen kann. Sachen mit Sichtfahrgebot und Zweifel an der Fahreignung und so. Da sollte man dann echt gute Argumente haben.



Zitat (von MS79):
dann Ansprüche an Stadt, die lehnen ab und man hat Pech gehabt!?

Da kann man auch vor Gericht klagen. Auch da ein ähnliches Spiel, je nach Bewertung der Aussagen wird man dann auf den Kosten sitzen bleiben, einen Vergleich eingehen oder den Schaden ersetzt bekommen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
FareakyThunder
Status:
Praktikant
(938 Beiträge, 531x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Daraus lernen, das man Weisungen gewisser Leute einfach beachten sollte?

Verkehrslenkende Zeichen und Weissungen von Hinz und Kunz muss der Verkehrsteilnehmer nicht beachten. Nur die Polizei ist gemäss § 44 Abs. 2 und §36 StVO befugt rechtsgültig verkehrslenkende Weisungen und Zeichen zugeben die auch befolgt werden müssen. Die Feuerwehr ist rechtlich Hinz und Kunz gleichgestellt und gegenüber dem fliesenden Verkehr nur befugt verkehrssichernde Massnahmen zu ergreifen um Behinderung des Feuerwehreinsatzes auszuschliessen.

Je nach Feuerwehrgesetzes des Bundeslandes darf die Feuerwehr Personen von der Einsatzstelle, auch unter Zwang, wegweisen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3960 Beiträge, 1453x hilfreich)

Zitat (von MS79):
wurde fast bzw. umgefahren, deswegen Reaktion

Das wäre im Zweifel keine Entschuldigung, da keine angemessene Notwehr.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71172 Beiträge, 32391x hilfreich)

Zitat (von FareakyThunder):
Die Feuerwehr ist rechtlich Hinz und Kunz gleichgestellt

Meines Wissens nach können verkehrssichernde Massnahmen auch Weisungen beinhalten.



Zitat (von BigiBigiBigi):
Das wäre im Zweifel keine Entschuldigung, da keine angemessene Notwehr.

Ich dachte da in Richtung Schockhandlung / Affekt. Die Polizei offenbar auch ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(580 Beiträge, 95x hilfreich)

Zitat (von FareakyThunder):
Verkehrslenkende Zeichen und Weissungen

Eine verkehrslenkende Weisung war es ja eben nicht. Das Sperren einer Straße obliegt grundsätzlich dem Aufgabenbereich der Feuerwehr, wenn die Situation dies erfordert, oder wenn die Einsatzleitung gerade der Meinung ist, sie würde es erfordern.
Der Verkehrsteilnehmer hat daraufhin zu halten. Ob und wie er dann weiter verfährt, obliegt nicht der Feuerwehr, sondern dem Verkehrsteilnehmer. Insofern sehe ich hier keine verkehrslenkende Weisung. Natürlich kann sich die Feuerwehr so positionieren, dass eine weiterfahrt in eine bestimmte Richtung naheliegend ist.
Ich nehme jetzt mal an, dass der Feuerwehrler nicht in "zivil" auf der Straße stand, sondern als Einsatzkraft zu erkennen war. Damit hat der Autofahrer die Anweisung -Stop- zu beachten.


Es wäre wohl wahnwitzig anzunehmen, dass die Feuerwehr an der Einsatzstelle erstmal Schilder aufstellen würde.

Zitat (von MS79):
gesperrte Straße (nicht durch Verkehrszeichen weiter ersichtlich) durchfahren "darf"


Eine Beule entsteht mitunter schon, wenn der angefahrene Feuerwehrmann sich vor dem "Unfall" schützt!

-- Editiert von NaibaF123 am 04.11.2019 12:13

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7262 Beiträge, 2559x hilfreich)

Zitat (von NaibaF123):
Eine Beule entsteht mitunter schon, wenn der angefahrene Feuerwehrmann sich vor dem "Unfall" schützt!

Das war auch mein erster Gedanke für eine denkbare Erklärung der Handlung. Vor allem, weil es der Polizei als Erklärung gereicht hat und von einer Strafanzeige wegen Sachbeschädigung durch den KFZ lenker wohl abgesehen wurde.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
fm89
Status:
Lehrling
(1642 Beiträge, 653x hilfreich)

Zitat:
Was könnte/sollte man tun?

Da der Verursacher die Forderung zurückweist, bleibt jetzt nur die Möglichkeit Zivilklage einzureichen. Dann wird vor Gericht geklärt, ob der Anspruch berechtigt ist oder nicht. Dabei bist du in der Beweispflicht. Wenn also keine Zeugen usw. da sind, sollte man sich diesen Schritt gut überlegen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Demonio
Status:
Lehrling
(1038 Beiträge, 259x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zweifel an der Fahreignung und so.
Dir fehlt wohl was, wenn Du Fragesteller nicht mit solchen falschen Behauptungen konfrontieren kannst.

In einigen Bundesländern ist die Feuerwehr durchaus durch die Landesgesetzgebung berechtigt den Verkehr zu regeln und umzuleiten.

Allerdings ist die Feuerwehr nicht berechtigt Autos durch Faustschläge zu beschädigen Ob eine Klage erfolgversprechend sein könnte lässt sich von hier kaum beurteilen. Wenn man den Feuerwehrmann befragen würde, dann würde man sicherlich eine ganz andere Sachverhaltsschilderung zu hören bekommen als vom Fragesteller. Wem im Falle einer Klage der Richter dann Glauben schenkt, müsste man in einem Wahrsagerforum erfragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3960 Beiträge, 1453x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Vor allem, weil es der Polizei als Erklärung gereicht hat

Ja, wobei die Polizei bei uns nicht entscheidet, was eine Straftat ist und was nicht.

Für die Frage des Affekts käme es darauf an, ob der Betreffende quasi eine instinktive Abwehrreaktion gezeigt hat oder nicht. Gibt es Zeugen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7834 Beiträge, 1382x hilfreich)

Zitat (von MS79):
Was könnte/sollte man tun?
Da es um Schadensersatz geht--- erst einmal die Höhe des Schadens in € beziffern (lassen). Das macht häufig und versiert der faustgroße Beulendoktor.

Dann erst weiter. Zunächst überlegen, ob sich wegen der Schadenshöhe ein zivilrechtlicher Streit mit der Stadt *empfiehlt*.

Zitat (von MS79):
Hat man halt etwas zu spät gesehen, stand ja sonst kein Schild da...
Kein Schild, aber ein extra hingestellter Feuerwehrmann, der hoffentlich nicht zu übersehen war.
Wahrscheinlich stand der auch nur kurzzeitig da, um eben kurzzeitig aus wichtigem Grund diese Straße zu sperren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
calimero2010
Status:
Schüler
(398 Beiträge, 249x hilfreich)

Wie wäre es, denn Beitrag um die fehlenden Aspekte zu ergänzen:
1. Warum war die Straße gesperrt?
2. Wie genau war die Straße gesperrt?
3. Warum wurde der Feuerwehrmann fast umgefahren?

Das wären schon mal ein paar Fakten, die die Frage nach Aussicht auf Erfolg etwas konkreter eingrenzen könnte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(580 Beiträge, 95x hilfreich)

Zitat (von calimero2010):
1. Warum war die Straße gesperrt?
Irrelevant.

Zitat (von calimero2010):
2. Wie genau war die Straße gesperrt?
Vermutlich durch den Feuerwehrmann. Das alleine ist ausreichend (wenn entsprechende Sicherungsmaßnahmen eingehalten sind - zB bei Dunkelheit - der einsame FM auf der BAB wäre da sicher nicht ausreichend). Jedes weitere Mittel ist ein zusätzlicher Pluspunkt für die "Gegner"

Zitat (von calimero2010):
3. Warum wurde der Feuerwehrmann fast umgefahren?
Auch das ist irrelevant, so lang er rechtzeitig gesehen wurde (siehe FM nachts auf BAB)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71172 Beiträge, 32391x hilfreich)

Zitat (von calimero2010):
3. Warum wurde der Feuerwehrmann fast umgefahren?

Steht doch da:
Zitat (von MS79):
Hat man halt etwas zu spät gesehen, stand ja sonst kein Schild da...

Man ist nicht wie vorgeschrieben nach Sicht sondern nach Erinnerung gefahren...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.196 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.