Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.501
Registrierte
Nutzer

DPD: Diebstahl Kaffeevollautomat

29.12.2020 Thema abonnieren
 Von 
so490910-42
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
DPD: Diebstahl Kaffeevollautomat

Hallo,

ich hatte meinen Kaffeevollautomaten für Inspektion. Dieser sollte am 17.11.2020 geliefert werden mit DPD. Da ich an dem Tag aber nicht Zuhause war hatte ich eine Wunschzustellung am 21.11.2020 beauftragt. An diesem Tag wurde diese nicht geliefert. Also hatte ich am 24.11.2020 DPD angerufen und nachgefragt warum nicht geliefert worden ist. Da hieß es dann das diese am 17.11.2020 zugestellt wurde an "Haustüre" - da ich keinen Nachbarn kenne mit dem Namen wurde eine Zusteller Befragung eingeleitet. Keine 24 Stunden später stand ein Mitarbeiter von DPD vor der Türe und versuchte in einer mir nicht verständlichen Sprache zu erklären das ich einen Zettel unterschreiben müsste (Nachträgliche Bestätigung über die Zustellung der Sendung)

Als ich das verneinte wurde er etwas Sauer und Beleidigte mich und spuckte vor die Haustüre.

Daraufhin habe ich mich beim Versender gemeldet und wollte eine Nachforschung einleiten. Diese wurde aber abgelehnt mit der Begründung: Unterschrift des Nachbarn (Haustüre) liegt vor. DPD lehnt die Nachforschung ab.


Was kann ich jetzt am besten machen?

-- Editiert von so490910-42 am 29.12.2020 18:59

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84869 Beiträge, 34579x hilfreich)

Zitat (von so490910-42):
Was kann ich jetzt am besten machen?

Beim Versender nachfragen ob es dort auch Sachbearbeiter gibt, bei denn der offensichtliche Hirntot noch nicht eingetreten ist ...



Als erstes würde ich Anzeige wegen des Verdachtes auf Diebstahl / Unterschlagung stellen.

Dann den Versender unter Beifügung der Kopie der Bestätigung der Anzeige gerichtsfest zur Regulierung des durch das Versagen seines Erfüllungsgehilfen entstandenen Schadens auffordern.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
so490910-42
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Gegen wenn soll ich den Anzeige erstatten?

Gegen DPD oder gegen die Werkstatt die DPD beauftragt hat?

Eigentlich ist es ja ein glatter Verlust,

17.11.2020 sollte regulär geliefert werden.
Am 17.11.2020 Wunschzustellung auf den 21.11.2020 beauftragt der auch bestätigt wurde.
Trotzdem hat DPD am 17.11.2020 geliefert an Haustüre
Seitdem ist diese seit dem 24.11.2020 wieder in Zustellung.

Gelten Pakete nicht nach 20 Tagen automatisch als Verloren? Und müsste DPD oder die Werkstatt dann nicht automatisch Ersatz leisten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Frabato
Status:
Schüler
(380 Beiträge, 38x hilfreich)

Die Anzeige muss natürlich gegen DPD gehen, da die die Maschine zuletzt hatten.
Hast du noch die Bestätigung, dass diese dann doch am 21. liefern?

Wenn die nämlich bestätigen, dass sie jetzt am 21. liefern, sind die in der Verantwortung, warum sie die am 17. vor deine Tür stellen.

Ich würde da einen Anwalt hinzu ziehen. Denn alleine schaffst dus nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84869 Beiträge, 34579x hilfreich)

Zitat (von so490910-42):
Gegen wenn soll ich den Anzeige erstatten?

Gegen Unbekannt natürlich, oder kennt man den Täter?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
vundaal76
Status:
Bachelor
(3631 Beiträge, 1643x hilfreich)

Zitat:
Daraufhin habe ich mich beim Versender gemeldet und wollte eine Nachforschung einleiten. Diese wurde aber abgelehnt mit der Begründung: Unterschrift des Nachbarn (Haustüre) liegt vor.

Liegt diese Begründung schriftlich vor? Das wäre wirklich geil.
Ich würde hier keine Zeit mit irgendwelchen Strafanzeigen verschwenden.
Stattdessen würde ich den Versender auffordern, dass Geld für die Ware umgehend zu erstatten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84869 Beiträge, 34579x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Stattdessen würde ich den Versender auffordern, dass Geld für die Ware umgehend zu erstatten.

Das Geld für die Ware steht einem aber nicht zu, sondern nur der Ersatz des Schadens - dürfte hier der Zeitwert sein.

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Alter Sack
Status:
Schüler
(422 Beiträge, 60x hilfreich)

Der Kunde hat keinen Vertrag mit DPD, folglich kann er auf keine Forderungen an DPD stellen.

Wenn der Versender eine gewerbliche Firma ist (hier die Wartungsfirma) dann trägt diese das Versandrisiko, sie hat sich DPD ausgesucht und sie hat einen Vertrag mit DPD.

Als Kunde fordert man von der Firma seine Ware zurück (ersatzweise Schadensersatz) und die Firma muss den Nachweis der Zustellungerbringen, kann sie es nicht muss sie den Schaden ersetzen (Geld, Ersatzmaschine), ein Zustellnachweis "Haustüre" wird ihr da wenig helfen. Wie die Firma sich dann mit DPD auseinandersetzt kann dem Kunden dann egal sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
so490910-42
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

So war mein Rechtsempfinden eigentlich auch aber mir wurde gesagt das man erst einen Nachforschungsauftrag bei DPD stellen müsste ob die Maschine sich evt doch noch auffindet.

Doch wie bereits geschrieben, man lehnt die Erstattung ab, da das Paket an den Ersatzemfänger "Haustüre" zugestellt wurde und der auch Unterschrieben hat für das Paket.

Komischerweise ist das Paket aber laut Sendungsstatus seit dem 24.11.2020 immer noch in Zustellung:

https://my.dpd.de/redirect.aspx?action=1&pno=01548029407879


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
vundaal76
Status:
Bachelor
(3631 Beiträge, 1643x hilfreich)

Zitat:
Das Geld für die Ware steht einem aber nicht zu, sondern nur der Ersatz des Schadens - dürfte hier der Zeitwert sein.

Das ist der Kaufpreis der Ware.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
user08154711
Status:
Lehrling
(1401 Beiträge, 168x hilfreich)

Zitat (von so490910-42):
Diese wurde aber abgelehnt mit der Begründung: Unterschrift des Nachbarn (Haustüre) liegt vor. DPD lehnt die Nachforschung ab.

Was denn nun? Aus Deinem anderen Thread:

Zitat (von so490910-42):
Also am 23.11.2020 bei Phillips angerufen und dort hieß es das diese am 17.11.2020 zugestellt wurde an "Briefkasten"

https://www.123recht.de/forum/schadensersatz/Schadensersatz-__f581559.html

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.433 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.446 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen