Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.794
Registrierte
Nutzer

Körperverletzung / PKH

 Von 
fb481979-3
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Körperverletzung / PKH

Guten Tag,

erstmals schon vielen Dank für die Hilfe.

Ich habe heute einen Brief bekommen vom Landgericht mit dem Antrag auf Bewilligung der PKH+ Antrags/-Klageschrift meines Klägers.

Es handelt sich hierbei um eine Körperverletzung vom März 2016. Zu dem Zeitpunkt war ich 20 Jahre alt.
Es war eine mehr oder weniger "Schlägerei", mein Kläger ziemlich betrunken mit einer größeren Gruppe und Ich mit meinem Kumpel in einem etwas größeren Club in Hamburg. Ich war zu dem Zeitpunkt ziemlich nüchtern.

In der tobenden Menschenmenge wurde ich oftmals angesprungen von seiner Gruppe und habe dann später eine längere Diskussion mit einem dieser Gruppe geführt, zu dem Zeitpunkt völlig ohne Handgreiflichkeiten.

Nun hat sich der Kläger eingemischt und kam auf mich zu, dieser war sichtlich betrunken. Er hat grob gestikuliert mit seiner Hand und hat seine Hand auch immer auf der Höhe meines Gesichtes gehabt. Ich bin aber immer zurückgetreten und habe wirklich nett noch reagiert. Er ist weiter auf mich zu bis Ich mit meinem Rücken gegen dem Pult stand und auch nicht weg konnte, er kam wieder dichter und kam der Aufforderung auch nicht nach zurückzutreten.

Nun schlussendlich kam er mit erhobener Hand auf mich zu und Ich habe Ihm ins Gesicht geschlagen und bin sofort zurückgetreten. Keine weitere Auseinandersetzung weiter und seine Kumpels riefen die Polizei.
Ich habe eine Aussage gemacht und er hat mich angezeigt. Nach ein paar Wochen habe Ich Post vom Landgericht (Glaube Ich) bekommen wo man gesagt hat das der Antrag abgelehnt worden ist.

Nun nach 3 Jahren kriege ich diesen Brief mit der PKH und Anklageschrift, anbei steht: "Sie können zu diesem Antrag innerhalb von 2 Wochen Stellung nehmen."

Die Schadensersatzforderung sind in etwa 8100€ aufgrund von kosmetischen Folgen + Mandeln mussten rausgenommen werden und er kriegt ansonsten kaum Luft..

Nun zu den Fragen:
1) In wiefern Stellung nehmen auf den Antrag? Also was wollen die da hören?
2) Kann man einfach zum Rechtsanwalt gehen und PHK beantragen?
3) Ist quasi die Anklageschrift bei dem Landgericht eingegangen und wird noch "besprochen", oder ist das quasi der Start der Verhandlung?

Vielen Dank schon einmal!

-- Editiert von Moderator am 17.04.2019 13:59

-- Thema wurde verschoben am 17.04.2019 13:59

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Verhandlung Anklageschrift gehen Antrag


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Moderator9
Status:
Schüler
(498 Beiträge, 405x hilfreich)

Auch wenn der TE hier immer von einer "Anklageschrift" schreibt, handelt es sich wohl um eine zivilrechtliche Schadensersatz- oder Schmerzensgeldforderung - ich verschiebe das daher entsprechend.

-- Editiert von Moderator9 am 17.04.2019 13:59

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(30362 Beiträge, 12227x hilfreich)

Da beim Landgericht ohnehin Anwaltszwang herrscht, würde ich mich sofort in die Obhut eines Anwalts begeben. Der regelt dann alles.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.142 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.633 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.