Kostenvoranschlag fehlerhaft

6. Juni 2009 Thema abonnieren
 Von 
Rebstein
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Kostenvoranschlag fehlerhaft

Hallo,

ich habe folgendes Problem und bitte euch um eure Meinung.

Im Januar 2009 ist mir ein anderer Pkw wegen unangepasster Fahrweise bei winterlichen Straßenverhältnissen an meinen geparkten Pkw gerutscht. Ich habe das Fahrzeug in die Kfz Werkstatt meines Vertrauens gebracht und dort wurde mir bestätigt was ich auch schon gesehen habe, lediglich ein paar Lackkratzer waren an der Stoßstange. Dementsprechend wurde ein Kostenvoranschlag erstellt, auf dessen Basis ich dann mit der gegnerischen Versicherung abgerechnet habe. Heute war ich dann das erste Mal wieder in der Waschstraße (ja ich weiß, das ist wirklich ne lange Zeit). Da sehe ich dann plötzlich, dass an der Stelle, wo die Stoßstange angeschraubt ist, die Schraube verbogen ist und das Plastik eingerissen. Die Stoßstange müsste also nicht nur lackiert sondern im schlimmsten Fall getauscht werden. Eventuell verbirgt sich ja sogar noch ein größer Schaden dahinter. Nun meine Frage. Da es sich ja nicht mehr nur um "ein paar Kratzer" handelt, würde ich den Schaden nun gerne doch reparieren lassen.

Was denkt Ihr, wird die Versicherung mir die Differenz zu den tatsächlichen Reparaturkosten noch erstatten oder habe ich einfach Pech gehabt, da ich es zu spät gemerkt habe?

Meine Werkstatt möchte ich ungern dafür verantwortlich machen (obwohl die es ja eigentlich sind), da sie mir schon oft entgegengekommen sind.

Würde das hinzuziehen eines Sachverständigen meines Vertrauens eurer Meinung nach helfen?

Vielen Dank für´s lesen!

-- Editiert am 06.06.2009 11:53

Wer den Schaden hat...?

Wer den Schaden hat...?

Ein erfahrener Anwalt im Schadensrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Schadensrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
IfYouSeekAmy
Status:
Praktikant
(951 Beiträge, 287x hilfreich)

Die Versicherung wird wohl vermuten, daß Sie einen erst nach dem Unfall aufgetretenen weiteren Schaden noch mit abrechnen lassen wollen und den KVA Ihrer Werkstatt als Beweismittel für ein Nichtvorliegen dieses Schadens ansehen.

Wenn Sie also nicht beweisen können, daß der Schaden durch den Unfall verursacht wurde, können Sie allenfalls noch versuchen, die Werkstatt in Regreß zu nehmen, was auch wieder ein Beweisproblem sein könnte. (Theoretisch könnte es ja sein, daß Sie den neuen Schaden einen Tag nach dem Unfall selbst reingefahren haben.)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.590 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.794 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen