Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

1-Euro-Job - Ist der Empfänger verpflichtet diesen anzunehmen?

4. August 2005 Thema abonnieren
 Von 
Styler
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
1-Euro-Job - Ist der Empfänger verpflichtet diesen anzunehmen?

Guten Tag,

ich habe eine Frage zu 1-Euro-Jobs:

Angenommen, ein ALG2-Empfänger hat noch keinen Bewilligungbescheid erhalten für die Fortzahlung von ALG2, hat jedoch vom Jobcenter die Aufforderung erhalten einen 1-Euro Job aufzunehmen.
Ist der Empfänger verpflichtet dazu diesen anzunehmen, obwohl derzeit kein Leistungsbezug erfolgt?

Greetz

Styler

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Porthos
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo Styler,

so wie die Sache für mich aussieht, hat der angehende "ALG2-Empfänger" scheinbar einen Antrag auf ALG2 gestellt. Sollte dieser bewilligt werden, was der Antragsteller ja offensichtlich erhofft, so erwächst daraus ein Leistungsanspruch. Stichtag für diesen, ist das Datum der Antragsstellung. Das heisst, es wird rückwirkend gezahlt.
Da sollte man dann davon ausgehen, dass für den Zeitraum des Leistungsbezuges auch die entsprechenden Pflichten des Beziehers rückwirkend gelten.

Aber letztendlich wird natürlich niemand "gezwungen", einen 1-Euro-Job anzunehmen. Nur erweckt man natürlich mit der Ablehnung den Eindruck, Geld nicht so wirklich nötig zu haben ;-)

Das ist zwar nur meine persönliche Meinung, aber darüber das Amt wird wohl ähnlich denken.

Gruß Porthos

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-255
Status:
Praktikant
(807 Beiträge, 213x hilfreich)

frage mich immer wieder warum das 1 euro job heisst ??

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
büroklammer
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 10x hilfreich)

Ein-Euro-Jobber/-innen haben Anspruch auf bezahlten Urlaub und Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung im Krankheitsfall

Es ist verbreitete Praxis, Ein-Euro-Jobber/-innen nur für die Stunden zu „bezahlen“, die sie tatsächlich arbeiten. Wenn Sie Urlaub haben oder krank sind, erhalten sie nicht einmal die beschämend niedrige Aufwandsentschädigung. Doch ein Richter am Bundesarbeitsgericht führt aus, dass ein Anspruch auf Fortzahlung der Mehraufwandsentschädigung besteht. Der Richter heißt
Zwanziger.


-- Editiert von büroklammer am 06.08.2005 12:07:30

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2313x hilfreich)

Hallo büroklammer, wo hast du das denn her?
Die 1-Euro-Jobs sind keine Arbeitsverhältnisse im arbeitsrechtlichem Sinne.

Nicht das ich den alg II-Empfängern die paar Kröten nicht gönne, aber da es nur eine Aufwandsentschädigung ist und kein Aufwand anfällt, wenn man seinem 1-Euro-Job nicht nachgeht, fällt diese eben weg.

MfG

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
büroklammer
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 10x hilfreich)

Tacheles-sozialhilfe.de







1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
büroklammer
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 10x hilfreich)

Interessantes gibt es auch von Prof. Brühl,
Prof. Grottian,
Prof. Utz Krahmer und
Helga Spindler ......




1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.454 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.791 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.