2 Fragen zu Wohngeld: WG als Hauptmieter und längerer Auslandsaufenthalt

6. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
bregscher
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
2 Fragen zu Wohngeld: WG als Hauptmieter und längerer Auslandsaufenthalt

Hallo zusammen,

Ich habe die vergangenen Monate in Hamburg gewohnt und hier Wohngeld erhalten.
Nun wohne ich seit dem 01. November wieder in Stuttgart in einer Wohnung in welcher ich Hauptmieter bin (schon seit mehreren Jahren, mein Zimmer war für das Hamburg Semester untervermietet).

Wohngeld habe ich zum allerersten mal für Hamburg beantragt und auch genehmigt bekommen.

Nun zu meinen Fragen:
Frage 1:
Wenn ich nun Wohngeld für Stuttgart beantrage würde ich dieses ja theoretisch ab Dezember bekommen.
Da ich Hauptmieter bin würde mich interessieren, wie ich Dinge wie Mietkosten an die Wohngeldstelle übermittle? Ich habe ja nur den Hauptmietvertrag, welcher eine Warmmiete von 1600€ beinhaltet. Diesen kann ich ja schlecht einreichen, wenn wir uns zu viert die Miete teilen.
Ich überweise aber monatlich 400€ auf unser Mietkonto, dieses läuft auf meinen Namen. Hier sammle ich die Miete aller Bewohner und sende sie dann an den Wohnungsbesitzer.

Wie kann ich hier vorgehen? Mir selbst einen Untermietvertrag erstellen wäre ja eher schwachsinnig (und wahrscheinlich auch illegal).


Frage 2:
Ab Februar bin ich für 4 Monate im Ausland. Meine Wohnung in Stuttgart behalte ich für diesen Zeitraum. Kann ich für diesen Zeitraum weiterhin Wohngeld erhalten? Oder muss ich dies bei der Wohngeldstelle angeben, dass diese das Wohngeld pausieren können?


Falls ihr weitere, spezifischere Informationen braucht gebt mir gerne Bescheid.

Danke bereits im voraus und viele Grüße,
Daniel

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dessteffal
Status:
Schüler
(181 Beiträge, 72x hilfreich)

Hallo,

Frage 1 ist schnell beantwortet, wenn man schonmal nen Wohngeldantrag gesehen hat: da wird einfach nach Mitbewohner gefragt. Und ob man mit diesen verwandt ist etc.
Ein Untermietvertrag wird also nicht gebraucht.

Über Frage 2 denk ich noch nach...

Zitat" Wohngeldgesetz
§ 3 Wohngeldberechtigung
(1) Wohngeldberechtigte Person ist für den Mietzuschuss jede natürliche Person, die Wohnraum gemietet hat und diesen selbst nutzt. Ihr gleichgestellt sind...
...
(5) Ausländer im Sinne des § 2 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes (ausländische Personen) sind nach Maßgabe der Absätze 1 bis 4 nur wohngeldberechtigt, wenn sie sich im Bundesgebiet tatsächlich aufhalten und..."

Hast du die deutsche Staatsangehörigkeit?
Wenn ja, dann ist eben noch die Frage, ob du die Wohnung so noch selbst nutzt. Ich vermute ja, weil deine Sachen drt bleiben und du fest planst dorthin zurück zu kommen. Sicher bin ich mir aber nicht.




-- Editiert von dessteffal am 06.12.2019 20:26

-- Editiert von dessteffal am 06.12.2019 20:49

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dessteffal
Status:
Schüler
(181 Beiträge, 72x hilfreich)

Doppel..

-- Editiert von dessteffal am 06.12.2019 20:25

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bregscher
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank schonmal!

Zu Frage 1:
Alles klar, das heißt ich gebe die Gesamtkosten der Wohnung an und wieviele Mitbewohner (inkl. jeweils wieviel qm) und das teilen die dann auf? Wird gar kein Mietvertrag benötigt? Also weder für mein einzelnes Zimmer, noch von der gesamten Wohnung?

Frage 2:
Ich bin deutscher Staatsbürger, der zweite Paragraph gilt also eher nicht.
Das heißt sozusagen, wenn ich mein Zimmer behalte und weiterhin Miete bezahle erhalte ich auch weiterhin Wohngeld?
Wenn ich mein Zimmer (inkl. Möbel) in diesem Zeitraum aber untervermieten würde nicht? (Auch wenn ich wiederum Miete für eine Wohnung in den USA zahlen müsste?)
Somit müsste ich bei einer Untervermietung zum Wohngeldamt sagen „ich bezahle übrigens von Februar bis Juli nichts für mein Zimmer, Zahlung bitte aussetzen bis ich aus dem Ausland zurück bin"

Sehe ich das alles richtig?

Erneut vielen Dank!
Daniel



Zitat (von dessteffal):
Hallo,

Frage 1 ist schnell beantwortet, wenn man schonmal nen Wohngeldantrag gesehen hat: da wird einfach nach Mitbewohner gefragt. Und ob man mit diesen verwandt ist etc.
Ein Untermietvertrag wird also nicht gebraucht.

Über Frage 2 denk ich noch nach...

Zitat" Wohngeldgesetz
§ 3 Wohngeldberechtigung
(1) Wohngeldberechtigte Person ist für den Mietzuschuss jede natürliche Person, die Wohnraum gemietet hat und diesen selbst nutzt. Ihr gleichgestellt sind...
...
(5) Ausländer im Sinne des § 2 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes (ausländische Personen) sind nach Maßgabe der Absätze 1 bis 4 nur wohngeldberechtigt, wenn sie sich im Bundesgebiet tatsächlich aufhalten und..."

Hast du die deutsche Staatsangehörigkeit?
Wenn ja, dann ist eben noch die Frage, ob du die Wohnung so noch selbst nutzt. Ich vermute ja, weil deine Sachen drt bleiben und du fest planst dorthin zurück zu kommen. Sicher bin ich mir aber nicht.




-- Editiert von dessteffal am 06.12.2019 20:26

-- Editiert von dessteffal am 06.12.2019 20:49

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32844 Beiträge, 5747x hilfreich)

Zitat (von bregscher):
Also weder für mein einzelnes Zimmer, noch von der gesamten Wohnung?

Hol dir doch einfach mal einen Wohngeldantrag aus dem Netz.
https://www.stuttgart.de/img/mdb/form/1232/73353.pdf
Der Mietvertrag ist also vorzulegen.

Wenn du für 4 Monate ins Ausland gehst--- (zB Auslandssemester oder Praktikum) kündigst du sicher nicht dein Zimmer in der WG. Du giltst weiterhin als Mieter mit Wohngeldanspruch.
Wohngeld wird für 1 Jahr berechnet.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bregscher
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Anami,

Ja ich dachte mir schon, dass ein Mietvertrag vorgelegt werden muss.

Die Frage ist nur welcher? Ich selbst habe ja den Hauptmietvertrag, welcher eine gesamte Warmmiete von rund 1500€ ausweist. Diese teilen wir in der WG aber durch 4. meine Mitbewohner haben von mir einen Untermietvertrag für ein Zimmer.
Aber ich selbst habe ja keinen Mietvertrag, welcher nur die rund 400€ für mein Zimmer ausweist.

Oder nimmt das Wohngeldamt den Hauptmietvertrag mit den 1500€ und teilt diesen Betrag anhand der jeweiligen Quadratmeter der Bewohner?

Danke und viele Grüße



Zitat (von Anami):
Zitat (von bregscher):
Also weder für mein einzelnes Zimmer, noch von der gesamten Wohnung?

Hol dir doch einfach mal einen Wohngeldantrag aus dem Netz.
https://www.stuttgart.de/img/mdb/form/1232/73353.pdf
Der Mietvertrag ist also vorzulegen.

Wenn du für 4 Monate ins Ausland gehst--- (zB Auslandssemester oder Praktikum) kündigst du sicher nicht dein Zimmer in der WG. Du giltst weiterhin als Mieter mit Wohngeldanspruch.
Wohngeld wird für 1 Jahr berechnet.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32844 Beiträge, 5747x hilfreich)

Zitat (von bregscher):
Ich überweise aber monatlich 400€ auf unser Mietkonto, dieses läuft auf meinen Namen. Hier sammle ich die Miete aller Bewohner und sende sie dann an den Wohnungsbesitzer.
Wie wärs, wenn du das in Kopie vorlegst?
Daraus geht hervor, dass DEINE Mietkosten 1/4 ist und eben ca 400,- beträgt.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
dessteffal
Status:
Schüler
(181 Beiträge, 72x hilfreich)

Also warum solltest du denn noch Wohngeld beziehen, wenn du das Zimmer untervermietest? Das ist doch dann Einkommen, dass du melden musst. 2x kassieren geht natürlich nicht.

Und die Finanzierung des USA Zimmers ist jetzt nicht die Aufgabe des Wohngeldes.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32844 Beiträge, 5747x hilfreich)

Zitat (von dessteffal):
wenn du das Zimmer untervermietest?
OH...das hatte ich oben leider überlesen.

Du müsstest die Untermiete ab Februar so ansetzen, dass du eben ohne Wohngeld deinen Anteil zahlen kannst.
Und die Miete in den USA--- dein privates Vergnügen.

Zitat (von dessteffal):
Und die Finanzierung des USA Zimmers ist jetzt nicht die Aufgabe des Wohngeldes.
Stimmt.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.920 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.493 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.