ALG I Sperrzeit Ausland

9. Februar 2023 Thema abonnieren
 Von 
justus_b
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 2x hilfreich)
ALG I Sperrzeit Ausland

Hallo,
ich bin seit Anfang November arbeitslos, aber war seitdem im Ausland und habe daher kein Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen können. Ich hätte ohnehin eine 3 Monate Sperrzeit bekommen wegen Selbstkündigung.
Meine Frage: Wenn ich nun nach Deutschland zurückkehre und ALG 1 beantrage, muss ich trotzdem noch 3 Monate Sperrzeit absitzen oder nicht mehr, da seit meinem letzten Tag im Job ohnehin 3 Monate vergangen sind.

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Frieder01
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 42x hilfreich)

Das kommt auf die Definition von "muss ich trotzdem noch 3 Monate Sperrzeit absitzen" an.

Du wirst sofort Alg erhalten. Die Sperrzeit von 3 Monaten wird aber von der Dauer deines Anspruchs abgezogen. Wenn du also eigentlich 12 Monate Anspruch auf Alg hättest, wirst du nur noch 9 Monate bekommen.

Signatur:

Ich äußere hier meine laienhafte Erfahrung. Genaues geht nur über Anwalt oder Behörde.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122825 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von justus_b):
muss ich trotzdem noch 3 Monate Sperrzeit absitzen

Nö, die darf man komplett in Freiheit verbringen.



Zitat (von justus_b):
oder nicht mehr, da seit meinem letzten Tag im Job ohnehin 3 Monate vergangen sind.

Die "Sperrzeit" bezieht sich auf den Bezug des ALG I.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
justus_b
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Frieder01):
Du wirst sofort Alg erhalten. Die Sperrzeit von 3 Monaten wird aber von der Dauer deines Anspruchs abgezogen. Wenn du also eigentlich 12 Monate Anspruch auf Alg hättest, wirst du nur noch 9 Monate bekommen.


Danke!
Und die 12 Monate auf die ich max Anspruch habe, laufen ab dem Tag der ersten Beantragung oder ab dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit unabhängig von der Beantragung?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122825 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von Frieder01):
Du wirst sofort Alg erhalten.

Das sehen Gesetzgeber und Rechtsprechung dummerweise ganz anders ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
justus_b
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das sehen Gesetzgeber und Rechtsprechung dummerweise ganz anders ...



Hmmm es ist ja eigentlich eine relativ einfache Frage: Wenn ich ab dem Tag der selbst verschuldeten Arbeitslosigkeit 3 Monate im Ausland bin und dann in Deutschland ALG I beantrage, habe ich dann erst einmal 3 Monate Sperrzeit und dann max 9 Monate ALG I (oder nur max 6 Monate?), oder läuft die (theoretische) Sperrzeit ab dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit unabhängig davon ob ich ALG beantrage?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(787 Beiträge, 345x hilfreich)

Wenn du ein Jahr abwartest, dann entfällt die Sperrzeit:

https://der-privatier.com/kap-9-5-das-dispositionsjahr/

Ich weiß allerdings nicht, wie die Zeit im Ausland bewertet wird. Vielleicht ist es relevant, ob du dort gearbeitet hast.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Frieder01
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 42x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Frieder01):
Du wirst sofort Alg erhalten.
Zitat (von Harry van Sell):
Das sehen Gesetzgeber und Rechtsprechung dummerweise ganz anders ...

Das mit dem dummerweise solltest du dir nochmals durch den Kopf gehen lassen, wenn du wirklich das Gesetz gelesen hast.
Das Gesetz besagt "Die Sperrzeit beginnt mit dem Tag nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründe."
Und die Sperrzeit wird nicht begründet durch die Arbeitslosmeldung irgend wann, sondern durch das Ende der Beschäftigung nach eigener Kündigung.
So zumindest Wikipedia. Es geht dort zwar nicht um die Eigenkündigung, sondern verspätetet Meldung. Aber dort wird auf das Ende der Beschäftigung abgestellt.


-- Editiert von User am 10. Februar 2023 10:26

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
justus_b
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Frieder01):
Das Gesetz besagt "Die Sperrzeit beginnt mit dem Tag nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründe."


Okay dann habe ich wahrscheinlich keine Sperrzeit mehr nachdem ich 3 Monate im Ausland war.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33421 Beiträge, 5805x hilfreich)

Zitat (von justus_b):
Hmmm es ist ja eigentlich eine relativ einfache Frage
Wenn du dich erst jetzt nach Rückkehr arbeitslos meldest, mindert das deine reguläre Anspruchsdauer (gem. 147 SGB III) um die Tage der Sperrzeit. Also um 12 Wochen.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__148.html
Abs.1 Nr.3

Zitat (von justus_b):
Ich hätte ohnehin eine 3 Monate Sperrzeit bekommen wegen Selbstkündigung.
Tja, jetzt heißt das nur anders.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort


#11
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1142x hilfreich)

Zitat:
jetzt heißt das nur anders.
Nein. Jetzt heißt das weiterhin so wie zuvor. Jetzt tritt die Sperrzeit (wenn überhaupt) zu genau denselben Konditionen ein wie es auch bei frühzeitiger Arbeitslosmeldung der Fall gewesen wäre.

Zitat:
LOL.
Wiki ist jetz Gesetz???
Das nicht. Aber Wiki gibt hier fehlerfrei das Gesetz wieder. Und im Gesetz steht dann das, was sehr im Interesse des Threaderstellers sein dürfte:

Zitat:
läuft die (theoretische) Sperrzeit ab dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit unabhängig davon ob ich ALG beantrage?
In den meisten Fällen ist das genau so.

Zitat:
Ich hätte ohnehin eine 3 Monate Sperrzeit bekommen wegen Selbstkündigung.
Nicht bei jeder Selbstkündigung gibt es eine Sperrzeit. Warum haben Sie gekündigt? Was haben Sie im Ausland gemacht?

Lassen Sie sich lieber bei der Arbeitsagentur beraten statt auf falsche Antworten im Internet hereinzufallen.



-- Editiert von User am 10. Februar 2023 21:24

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Frieder01
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 42x hilfreich)

Zitat (von bertram-der-bärtige):
LOL.
Wiki ist jetz Gesetz???
:banana:
:party:

Ich geh jetzt mal davon aus, dass du nicht weißt, wann eine Sperrzeit beginnt. Denn sonst müsstest du wissen, dass es egal ist, ob es um Eigenkündigung, verspätete Meldung oder Stellenablehnung geht. Und du hättest es mir sicher erklärt. Es geht um das „Ereignis". Und ich bin davon ausgegangen, dass bestimmte Leser mehr auf Wiki’s stehen, da verständlicher geschrieben als Gesetze.

Ich will es dir gern aber in Bezug auf die Kündigung einer Beschäftigung darlegen.
Das Gesetz kannst du ja selbst lesen. Deshalb dazu die Aussage der Fachliche Weisungen der Agentur zur Sperrzeit:
Zitat:
Sie (Anmerkung: die Sperrzeit) beginnt grundsätzlich mit dem Tag nach dem Ereignis, an dem alle Tatbestandsmerkmale erfüllt sind, welche die Sperrzeit begründen. Wird ein Beschäftigungsverhältnis beendet, beginnt die Sperrzeit mit der Beschäftigungslosigkeit, auch wenn das Arbeitsverhältnis fortbesteht.

Es müssen also nicht die Tatbestände der Arbeitslosigkeit vorliegen. Diese kann wesentlich später als die Beschäftigungslosigkeit vorliegen. Ich muss jetzt aber nicht erklären was diese Tatbestände bzw. was der Unterschied von Beschäftigungsverhältnis/-losigkeit und Arbeitsverhältnis sind.

Signatur:

Ich äußere hier meine laienhafte Erfahrung. Genaues geht nur über Anwalt oder Behörde.

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33421 Beiträge, 5805x hilfreich)

Zitat (von Zuckerberg):
Nicht bei jeder Selbstkündigung gibt es eine Sperrzeit.
Das stimmt.
Wann eine Sperrzeit erfolgt, entscheidet die Arbeitsagentur gem. Fachl. Weisungen zum § 159 SGB III.
Wichtige Gründe für Fälle, in denen keine Sperrzeit erfolgt, hat die Arbeitsagentur bereits gesammelt und entscheidet danach. Die Sammlung geht von a) bis t)--- also etliche Gründe.
https://www.arbeitsagentur.de/datei/fw-sgb-iii-159_ba015166.pdf
Ob der TE für seinen Fall einen solch wichtigen Grund findet?


editiert

-- Editiert von Moderator am 11. Februar 2023 22:17

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.579 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.