Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.796
Registrierte
Nutzer

ALG II Antrag für einen Monat - welche Unterlagen nötig?

16. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
müllermilch
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 116x hilfreich)
ALG II Antrag für einen Monat - welche Unterlagen nötig?

Hallo, meine Frau wurde im Dez.21 gekündigt und hat eine Abfindung im Dez. 21bekommen. Sie trat den neuen Job Mitte Januar an und lt. Vertrag bekommt sie das Geld erst zum 15 des Folgemonats.

Unser Wohngeld ist im Dez. 21 ausgelaufen. Eine Weiterbewilligung hatte ich Mitte 21 beantragt. Doch als ich/wir erkannten, dass sie im Januar 22 gar kein Geld bekommt, habe ich den Wohngeldantrag nicht weiter verfolgt und ALG 2 (31 Januar) formlos beantragt. Wir hatten bis April 21 bereits ALG II erhalten.

Ich beantragte auch nur ALG II für den Monat Januar 22. Jetzt hat meine Frau ein halbes Gehalt für den Januar und für den Monat Februar ein volles erhalten. Mit Kindergeldzuschlag und Wohngeld kamen wir ca. 300 EUR über den ALGII Satz. Da das Gehalt im Januar ausfiel (ca. 2000 EUR) denke ich habe ich Anspruch auf ALGII. Ist das richtig? Der Mitarbeiter meinte in einem Telefonat, ob ich das entscheiden kann, weil ich das Wohngeld nicht weiter verfolgt hatte. Das fand ich frech von Ihm. Denn ich weiß, was ich im ersten Halbjahr 21 an Anspruch ALG II habe. und da das Gehalt im Januar 22 wegfiel, kann ich auch kein Wohngeld erhalten? Richtig?

Ob ich den Antrag auf Wohngeld hier verfolge ist doch auch meine Sache? Da es ausssichtslos war!

Heute hatte ich umfagreiche Fragebögen erhalten.
Ich war überrascht, denn ich möchte nur für einen Monat ALGII erhalten. Das ist der Januar 22. Aus meinen leidigen Erfahrungen mit dem Jobcenter weiß ich, dass es auf den Zufluss ankommt. Richtig?

Akt. Mietvertrag, letzte Nebenkostenabrechung liegt dem Jobcenter vor.
Warum reicht es nicht, da der Monat für den ich beantrage vorbei ist, die Konten für diesen Monat vorzulegen?
Damit kann doch der Zufluss belegt werden. Meine Meinung spielt es auch keine Rolle die Kündigung/Abfindung vor zu legen, da der Geldeingang noch im Dezember war. Evtl, ist die Kündigung nötig? Bzw, ist die Vorlage nötig? AG hat gekündigt.

Ich muss gestehen, dass ich mit dem MItarbeiter schon damals an einander geraten bin. Und die Antwort, ob ich entscheiden kann, ob ich Wohngeld oder ALG II bekomme, finde ich frech. Denn ich kann kein Wohngeld bekommen, wenn ich gar kein Gehalt im Januar zur Verfügug habe. Und ich kann auch kein ALG II und Wohngeld im Februar beatragen, wenn ich 1,5 gehälter im Februar bekomme.

Kann mir jemand bitte sagen, auf welche Unterlagen das Jobcenter Anspruch hat, wenn ich nur für einen abgelaufenen MonatJanuar ALGII beantrage? Reicht nicht Konteneingänger aller im Januar 22, Mietvertrag, NK Rechung(liegt ja schon vor), meinetwegen Vermögensauskunft aus?

Gruß Tom

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12757 Beiträge, 4337x hilfreich)

Hallo Tom,

Zitat:
und da das Gehalt im Januar 22 wegfiel, kann ich auch kein Wohngeld erhalten? Richtig?


Richtig. Es fehlt das Mindesteinkommen.

Zitat:
Ob ich den Antrag auf Wohngeld hier verfolge ist doch auch meine Sache?


Jein. Das Wohngeld ist gegenüber dem ALG II vorrangig. Allerdings wird das Jobcenter Deinen Antrag kaum mit der Begründung ablehnen können, dass Du keinen Wohngeldantrag gestellt, bzw. diesen nicht weiterverfolgt hast.

Zitat:
Aus meinen leidigen Erfahrungen mit dem Jobcenter weiß ich, dass es auf den Zufluss ankommt. Richtig?


Richtig.

Zitat:
Warum reicht es nicht, da der Monat für den ich beantrage vorbei ist, die Konten für diesen Monat vorzulegen?


Weil - zumindest in der Theorie des Jobcenters - aus weiter zurückgehenden Kontoauszügen möglicherweise verschleudertes Vermögen oder ähnliches ersichtlich sein könnte.

Zitat:
Evtl, ist die Kündigung nötig? Bzw, ist die Vorlage nötig? AG hat gekündigt.


Ich würde sagen ja, die Kündigung ist erforderlich. Hieraus könnte sich die Gründe der Kündigung ergeben und die wiederum können ggf. Grund für eine Sanktion sein, wenn die Kündigung selbst verschuldet wurde.

Besteht eigentlich kein Anspruch auf ALG I? Dann wird das Jobcenter vermutlich auch noch eine Negativbescheinigung der Agentur für Arbeit haben wollen.

Zitat:
Kann mir jemand bitte sagen, auf welche Unterlagen das Jobcenter Anspruch hat, wenn ich nur für einen abgelaufenen MonatJanuar ALGII beantrage?


Auf die gleichen, wie bei jedem anderen Antrag auch (siehe oben).

Zitat:
Reicht nicht Konteneingänger aller im Januar 22


Wenn das Jobcenter sich damit zufriedengibt ja, ansonsten nein.

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35041 Beiträge, 13274x hilfreich)

Wenn es um die Verlängerung einer ALG II Zahlung geht, also des Anspruchs, dann ist man noch im Bezug, man ist verpflichtet, alle Veränderungen anzugeben, ohne Anmahnung. Wenn man einen Neuantrag stellt, auch wenn man vorher schon mal ALG II bekommen hat, dann hatte man in dem bezugsfreien Raum keinerlei Verpflichtungen. Deshalb ist eben alles anzugeben, zumal ja niemand weiß, ob zu verlängern ist oder nicht.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24241 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von müllermilch):
Heute hatte ich umfagreiche Fragebögen erhalten.
Ich war überrascht, denn ich möchte nur für einen Monat ALGII erhalten. Das ist der Januar 22.
Wenn du meinst, euch steht für Januar ergänzendes ALG2 zu, dann fülle die Formulare aus und lege sie unterschrieben dem JC vor.
Zitat (von müllermilch):
Denn ich kann kein Wohngeld bekommen, wenn ich gar kein Gehalt im Januar zur Verfügug habe.
Falsch. Wohngeld wird für einen Zeitraum von 1 Jahr bewilligt. Es wird nicht pro Monat geprüft.
Zitat (von müllermilch):
und da das Gehalt im Januar 22 wegfiel, kann ich auch kein Wohngeld erhalten? Richtig?
Falsch.
Zitat (von müllermilch):
Und ich kann auch kein ALG II und Wohngeld im Februar beatragen, wenn ich 1,5 gehälter im Februar bekomme.
Falsch, beantragen kann man das.
Zitat (von müllermilch):
Reicht nicht Konteneingänger aller im Januar 22, Mietvertrag, NK Rechung(liegt ja schon vor), meinetwegen Vermögensauskunft aus?
Nein.

Zitat (von müllermilch):
habe ich den Wohngeldantrag nicht weiter verfolgt
Was bedeutet das?
Wenn du Mitte 21 nochmal Wohngeld beantragt hast, folgte vermutlich die Weiterbewilligung ab Jan 22 .
Hast du im Januar kein Wohngeld bekommen?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
müllermilch
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 116x hilfreich)

Zitat (von AxelK):
Richtig.

Hallo, da ich irgend wie nicht dem Treat was hinzufügen kann.
Es werden (nun) Kontoauszuge der Bedarfsgemeinschaft, meiner Frau, vom 01.11.2021 bis 28.02.22 angefordert, in Kopie. Das sind leider über 70 Seiten.
Hierzu meine Fragen, warum wird so ein langer Zeitpunkt vor und nach dem Januar angefordert? Gibt es wirklich eine Rechtfertigung des JobCenters für diese Kontoauszüge oder kann ich sie wirksam verweigern? Oder zumindest teilweise? Warum auch nach dem Januar, das steht für mich im Widerspruch zu Zuflussprinzip?

Begründet wird, der Zufluss des Gehaltes meiner Frau im Februar. Reicht da nicht evtl. ein Lohnzettel (der so wie so eingefordert wurde, wenn überhaupt nötig)? Geht das dem Jobcenter was an? Denn ich habe für Februar keinen Antrag auf ALGII und Wohngeld gestellt. Kann es auch jetzt nicht mehr, will es auch gar nicht. Müssen es die (alle) Kontoauszuge für Februar sein oder Reicht der Lohnzettel/Eingang Konto? Oder eben gar nichts?

Es werden auch von mir Kontoauszüge vom 01.11.21 bis 15.02.22 gefordert. Ich habe derzeit kein Einkommen. Reicht nicht auch der Januar aus, oder wie bereits einmal jemand geschreiben hat, um die Neugierde zu befriedigen um Vermögensverschiebungen im Vorfeld auus zu schließen. Aber warum über den Beantragungszeitraum Januar 22?

Und dann muss alles auf dem Postweg? Nicht wie früher per Mail? AUch kein PDF. Das bedeutet, leider bei meiner Frau ca. 70 Seiten Kontauszüge?

Früher hieß es, die Kontoauszüge müssen dem Jobcenter nur Zur EInsicht gezeigt werden udn dann kann man wieder gehen? Das ist vom Tisch? Oder kann ich darauf bestehen? Ich muss ehh raus fahren um sie ab zu geben.

Danke Axel für deine Hilfe. Auch an all die Anderen.
Gruß Tom

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24241 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von müllermilch):
warum wird so ein langer Zeitpunkt vor und nach dem Januar angefordert?
Weil das Gesetz und die Rechtsprechung das so festgelegt haben.
JC können im Fall des Falles noch viel länger zurück Nachweise fordern.
Vielleicht kann man die Kontoauszüge für diese 4 Monate etwas zusammenpacken?
Macht ihr online-Banking?
Geht es noch immer um ALG2 für 1 Monat Januar?

Aus Lohnzettel/Lohnabrechnung/Verdienstnachweis ist kein Zufluss aufs Konto zu sehen. Anderes Einkommen auch nicht.
Zitat (von müllermilch):
Es werden auch von mir Kontoauszüge vom 01.11.21 bis 15.02.22 gefordert.
Ja, auch für dein Konto darf das JC die Kontoauszüge (auch rückwirkend) zur Einsicht und Vorlage fordern. Man will sehen, welches Einkommen in dieser Zeit auf dieses Konto geflossen ist und ob und wie das zu berücksichtigen ist.

Es geht nicht um die Neugierde von SB, sondern um die Prüfung eurer Hilfebedürftigkeit, d.h. ob ihr Leistungen vom JC bewilligt bekommen könnt.
Zitat (von müllermilch):
Früher hieß es, die Kontoauszüge müssen dem Jobcenter nur Zur Einsicht gezeigt werden? Das ist vom Tisch?
WAS schreibt das JC denn jetzt?
Was genau?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
müllermilch
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 116x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Geht es noch immer um ALG2 für 1 Monat Januar?

Ja, geht um den Monat Januar.
Und warum der Zugang nach dem Januar?
Danke Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24241 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von müllermilch):
Und warum der Zugang nach dem Januar?
Das JC schreibt doch:
Zitat (von müllermilch):
Begründet wird, der Zufluss des Gehaltes meiner Frau im Februar.
Ich blättere also selbst zurück und finde in deinem alten Beitrag vom 16.2.:
Zitat (von müllermilch):
1. sie trat den neuen Job Mitte Januar an und lt. Vertrag bekommt sie das Geld erst zum 15 des Folgemonats. ... 2. Jetzt hat meine Frau ein halbes Gehalt für den Januar und für den Monat Februar ein volles erhalten.
Das widerspricht sich etwas.

Zitat (von müllermilch):
Da das Gehalt im Januar ausfiel (ca. 2000 EUR) denke ich habe ich Anspruch auf ALGII.
Was war denn nun?
Floss denn nun im Januar KEIN Gehalt zu oder floss ein halbes zu?

Ich weiß nicht, was das JC über den Vertrag deiner Frau weiß.

Auf deinem Konto könnte man sehen, ob Geld vom Konto deiner Frau auf deins überwiesen wurde.
Das ist erlaubt, aber ihr seid/wart eine BG. Da gilt das gemeinsame Einkommen, auch auf unterschiedlichen Konten.

Wenn du keine Kontoauszüge vorlegst, passiert auch nicht viel mehr, als dass das JC für Januar keine Leistungen bewilligt.

Ob ihr mit dem halben Januargehalt auch leistungsberechtigt seid, weiß ich nicht.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
müllermilch
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 116x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Das widerspricht sich etwas

Hallo, nein beide Gehälter kamen im Februar. Im Januar kam keines. Kann man auch auf den Kontoauszügen sehen. Sehe nicht das sich das widerspricht. Vielleicht habe ich es nicht richtig geschrieben. Wir hatten im Januar kein Zugang an Gehalt etc. Es kam erst im Februar 1,5 Monatsgehalt.
Klar sind wir "Leistungsfähig" Der Zugang war erst im Februar, oder?

Es ist kein Weiterbezug. Wir kamen Wohngeld bis Dezember 21. Es lief aus. Und da wir kein Gehalt von meiner Frau im Januar 22 erhalten haben, hatte ich auch keinen Wohngeldantrag gestellt. Den habe ich erst im März wieder gestellt, da wir im Februar wohl zu viel verdient haben.
Vielen Dank für eine Mühe. Bin ja gerade am Aufklären, was das JC für Anspruch hat wegen der Kontoauszüge.
Gruß

-- Editiert von müllermilch am 09.05.2022 14:41

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24241 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von müllermilch):
nein beide Gehälter kamen im Februar....Vielleicht habe ich es nicht richtig geschrieben.
Ich kann nur lesen, was du geschrieben hast.
Zitat (von müllermilch):
Klar sind wir "Leistungsfähig
Fraglich war, ob ihr als BG im Januar mit einem halben Januargehalt auch leistungsberechtigt wart. Leistungsfähig ist etwas anderes.

Zitat (von müllermilch):
Der Zugang war erst im Februar, oder?
Oder? Das weißt nur du, ich sehe die KA nicht. Ich kann nur lesen, was du hier schreibst.
Zitat (von müllermilch):
Bin ja gerade am Aufklären, was das JC für Anspruch hat wegen der Kontoauszüge.
Ich verstehe schon, was du aufklären willst. Die Frage ist doch, ob der Zufluss des Gehaltes im Februar sich auf den ALG2-Anspruch für Januar auswirkt.
Eigentlich nicht, wegen des Zuflussprinzips.

Habt ihr denn den neuen AV deiner Frau zusammen mit dem ALG2-Antrag eingereicht?

Job-Beginn am 15.1. ---Lohn für halben Januar fließt am 15.2. zu, ---Lohn für gesamten Februar fließt am 28.2. zu.
War das so? Also genau wie im Vertrag geschrieben?
Ich meine, dann wäre die Summe nicht zu berücksichtigen.
Ich weiß aber nicht, was das JC beim (eigentlich laufenden Jobeinkommen) mit dem Antrag für nur 1 Monat Alg2 macht.

Legst du also nur die Auszüge bis 31.1. vor, musst du abwarten, ob das JC das so akzeptiert.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
müllermilch
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 116x hilfreich)

Zitat (von Anami):
neuen AV deiner Frau zusammen mit dem ALG2-Antrag eingereicht

Ja, das haben wir mitgeschickt. Ich glaube, ich hatte den Beitrag auch geschwärzt. Wobei ich mich da auch frage, ob das wirklich verlangt werden darf. Geldeingang, belegt durch Kontauszg, Gehaltszettel und EIngang des Gehaltes aus dem Monat wo kein Bezug ist.
Denn anhand des Kontosauzuges weiß er, dass nichts nicht bei uns eingegangen ist. Im Arbeitsvertrag steht es wohl auch Mitte des Monats. Oder will er einfach nur überprüfen ob auch das Geld auf das Konto meiner Frau geht und nicht in ein "geheimes" Konto, dass ich ihm vorenthalte? Wobei auch im AV das Konto drin steht.

So weit ich das verstehe, komme ich um die Kontoauszüge vom November bis 31.1 nicht herum.
Doch alles was danach käme, hat das AG keinen Anspruch?
Aber warum will der Mitarbeiter ab dem 01.02.22 das wissen? Geht ihm das was an?
Ich frage deshalb, da ich meine, es geht ihm nichts an. Aber ich habe auch schon mal was gehört von wegen ob ich dann auch wirklich kein ALGII mehr beziehe, bzw. wirklich herausfalle. Doch noch mal, warum? Er kann soch froh sein, dass es so ist. Weiß da jemand den Hntergrund?

Und bei den Kontoauszügen vom November bis Ende Dezember spielt das nur eine Rolle, wenn ich über den Höchstbetrag an Vermögen komme. Egal was dort eingegangen ist. Und das erlaubte Vermögen ist...? bei2 Erwachsene, 2 Kinder)?
Vielen Dank
Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24241 Beiträge, 4706x hilfreich)

Einen Arbeitsvertrag muss man nicht vorlegen. Oft wird er aber verlangt. Was er schaden kann, weiß ich nicht. Wenn du den Lohnbetrag geschwärzt hast, hat das JC 0 Ahnung von irgendwas.

Fragen:
1. Liegt der AV deiner Frau seit 31.1. mit dem ALG2-Antrag beim JC vor?
2. Hat das JC seit 16.2. nichts von dir bekommen?
3. Habt ihr Online-Banking?

Zitat (von müllermilch):
Geldeingang, belegt durch Kontauszg, Gehaltszettel und Eingang des Gehaltes aus dem Monat wo kein Bezug ist.
Das wäre der Kontoauszug Februar, der Verdienstnachweis Februar.

Also dann reiche doch keine Kontoauszüge und keinen Gehaltszettel von Februar ein, wenn du das so meinst. Dann wird das JC sich wieder melden oder eben nicht. Es liegt ja hier auch kein extremer Geld-Notfall vor.

Zitat (von müllermilch):
Denn anhand des Kontosauzuges weiß er,
Er? Wer denn? Das JC soll prüfen, ob ihr für Januar ergänzenden Anspruch habt. Wieviel hättet ihr denn gern?

Zitat (von müllermilch):
Und bei den Kontoauszügen vom November bis Ende Dezember spielt das nur eine Rolle, wenn ich über den Höchstbetrag an Vermögen komme.
Es gab Ende Dezember eine Abfindungszahlung an deine Frau. Das war Erwerbseinkommen, kein Vermögen (auch wenn ihr im Dez. gar kein ALG2 hattet.)

Nochmal: wie gesagt, ich weiß nicht, wie das JC beim Antrag für nur 1 Monat vor-und rückwärts prüfen muss.
Denn Erwerbseinkommen lag sowohl im Dezember als auch im Januar und im Februar vor.

Die Bewilligung für Wohngeld lief im Dez aus und der Antrag auf Weiterbewilligung wurde zurückgezogen?
Weiß das JC das schon?
Habt ihr denn wieder Anspruch auf Wohngeld ab Februar?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.303 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.635 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.