Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
553.662
Registrierte
Nutzer

ALG II und eigentumswohnung

 Von 
kiramaya
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
ALG II und eigentumswohnung

Hallo Leute!


Ich bin Harz 4 empfängerin und seit 2 Jahren in einer festen Beziehung (wir wohnen noch nicht zusammen)
Ich habe bereits ein 2 j. Kind aus einer früheren Beziehung.
Nun bin ich schwanger von mein Freund in 5.Monat.
Die Sache ist: mein Freund hat vor kurzem ein bissien geerbt und das Geld in eine Eigentumshaus investiert, er muss circa 500 euro im Monat abzahlen.
Wir wollen nun in ein paar Monaten in dieses Haus zusammen zu ziehen. Er ist arbeitstätig und verdiennt circa 1300.

Muss mein Freund nun das Haus wieder verkaufen, da wir dann sog. ehe ähnliche Partnern sind? und müssen wir nun von seinen Lohn leben? Muss er auch für mein erstes Kind aufkommen das nicht seiner ist?
Würde das Arbeitsamt vielleicht die Miete von 500 €(Ratenzahlung) übernehmen?

Würde es helfen wenn er das Haus an einem Verwandten überschreiben würde?

Nicht falsch verstehen, aber ich möchte nicht, dass mein Partner aufgrund meiner Arbeitslosigkeit sein Vermögen verliert und aufbrauchen muss.

Vielen Dank

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Miete Arbeitsamt Haus Freund


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dittmann
Status:
Schüler
(249 Beiträge, 36x hilfreich)

Dein jetziger Freund ist Dir nach der Geburt des Kindes zu Unterhalt verpflichtet und muß zusätzlich Kindesunterhalt zahlen.
Außerdem hast Du Anspruch auf Kindesunterhalt oder Unterhaltsvorschuß für das erste Kind.
Ob Du dann noch zusätzlich Hartz4 kriegst, ist fraglich.

Falls der Staat etwas von der Rate übernimmt, höchstens die Zinsen, nicht die Tilgung

-- Editiert von dittmann am 05.02.2009 14:42

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kiramaya
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,
Erst mal danke für die Antwort.

Ich bekomme schon Unterhaltvorschuss für das 1. Kind (da der Vater nicht zahlt).
Ich und mein jetziger Freund wollen ja zusammen bleiben und in dieses Haus einziehen.
Bedeutet es, wir werden das Haus verkaufen müssen,
oder ich bekomme kein Harz4 mehr und wir müssten(2 erw. und 2 Kinder)mit sein Lohn (1300€ ;) + 125€ Unterhalt fürs 1. Kind+ 2 mal 160Kindergeld (also 1745€ ;) auskommen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12230 Beiträge, 4114x hilfreich)

@kiramaya:

quote:
Er ist arbeitstätig und verdiennt circa 1300.

Brutto oder Netto?

quote:
Muss mein Freund nun das Haus wieder verkaufen,

Von Seiten der AA/Jobcenter sicher nicht, sofern es sich nicht gerade um ein riesiges Luxushaus handelt. Prinzipiell werden bei Wohneigentum wohl ca. 130 m² als angemessen angesehen und gelten somit als Schonvermögen.

quote:
und müssen wir nun von seinen Lohn leben?

Zumindest wird sein Gehalt (abzgl. Freibetrag) auf Dein ALG II angerechnet. Ob noch ein Restanspruch verbleibt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bekommst Du Unterhalt von Deinem Ex-Partner? Bekommt Dein erstes Kind Unterhalt, oder Untehaltsvorschuss?

quote:
Muss er auch für mein erstes Kind aufkommen das nicht seiner ist?

Indirekt ja, indem nämlich - wie bereits geschrieben - sein Einkommen auf den bisherigen ALG II Anspruch angerechnet wird.

quote:
Würde das Arbeitsamt vielleicht die Miete von 500 €(Ratenzahlung) übernehmen?

Die Tilgungsrate wird nicht übernommen. Wohl aber die Betriebskosten sowie die Hypothekenzinsen. Ob das letztendlich ausreicht, um das Haus weiterhin halten zu können, interessiert dabei zunächst niemanden.

quote:
Würde es helfen wenn er das Haus an einem Verwandten überschreiben würde?

Ich denke nein. Zum einen würde das sicherlich das Vertrauensverhältnis zwischen Deinem Freund und dem Verwandten auf eine sehr harte Probe stellen. Zum zweiten muss auch eine solche Schenkung, im Rahmen der Bedürftigkeitsprüfung, angegeben werden und die AA/Jobcenter wird ggf. eine Rückabwicklung der Schenkung verlangen, was nach dem BGB durchaus unter gewissen Umständen möglich ist.

Davon ausgehend, dass es sich bei dem o.g. Verdienst Deines Freundes um den Nettoverdienst handelt, würde sich folgende Bedarfsberechnung ergeben:

2 x RL 316 Euro + 2 x RL 211 Euro + KdU (Zinsen, Betriebskosten, Heizung) z.B. geschätzt 600 Euro + Freibetrag aus Erwerbstätigkeit 310 Euro = Gesamtbedarf 1.964 Euro.

Davon wird abgezogen:

Erwerbseinkommen 1.300 Euro + 2 x Kindergeld 164 Euro + Unterhaltsvorschuss (z.B.) 125 Euro = 1.753 Euro.

In diesem Beispiel würde also ein Restanspruch in Höhe von 211 Euro bestehen. Dazu käme dann noch das Erziehungsgeld, welches bis zu einem Betrag von 300 Euro anrechnungsfrei bleibt.

Alternativ zum ergänzenden ALG II könnte möglicherweise auch Wohngeld in Frage kommen. Hierzu sollte Dein Freund in der Wohngeldstelle einfach mal eine vorläufige Anspruchsberechnung durchführen lassen. Für eine erste Orientierung gibt es auch verschiedene Wohngeldrechner im Internet. Einfach mal über Google suchen, die entsprechenden Zahlen eintragen und schauen, was dabei raus kommt.

Gruß,

Axel

-----------------
"Jeder meiner Beiträge stellt ausschließlich meine persönliche Meinung, und keine Rechtsberatung, dar"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
kiramaya
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo AxelK!

Danke für die ausführliche schnellen Antworten.
Du hast eigentlich alle meine Frage beantwortet.
Ich komme auch auf die gleichen Rechnung:-(

Na ja ich werde dann wohl das mit dem Wohngeldrechner ausprobieren.

Ich bedanke mich nochmals. Vielen lieben Dank:-)

Gruss,
Erika

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37241 Beiträge, 13369x hilfreich)

Daneben sollte in der Finanzplanung noch berücksichtigt werden, dass ab dem Zeitpunkt, zu dem Ihr zusammenzieht, Dein Freund auch noch steuerliche Vorteile geltend machen kann, so dass sein Nettogehalt deutlich (ca. 200€ ;) auf dann ca. 1.500€ ansteigen wird. Hinzu kommen noch der Unterhaltsvorschuss, das Kindergeld und das Elterngeld.

Insgesamt gehe ich daher davon aus, dass Ihr zwar Wohngeldanspruch habt, dadurch aber keinen ALG II-Anspruch.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17629 Beiträge, 7800x hilfreich)

Vielleicht ist ja auch der Kinderzuschlag möglich.
Einen Rechner finden Sie hier:

http://www.bmfsfj.de/Kinderzuschlagrechner/weiter.do

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12230 Beiträge, 4114x hilfreich)

@hh:

quote:
Dein Freund auch noch steuerliche Vorteile geltend machen kann,

Neugierig wie ich bin, frag ich doch jetzt mal, was das denn für steuerliche Vorteile sind? Kinderfreibetrag auf der Steuerkarte? Geht das bei unverheiratet?

Gruß,

Axel

-----------------
"Jeder meiner Beiträge stellt ausschließlich meine persönliche Meinung, und keine Rechtsberatung, dar"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 195.829 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.230 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.