Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
547.798
Registrierte
Nutzer

ALG1 Berechnung

 Von 
moritz2016
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
ALG1 Berechnung

Hallo Zusammen, ich arbeite seit 1977 ohne Unterbrechung. Von Juni 2019 bis Mitte Dezember 2019 bekam ich Krankengeld. Nachdem ich nach 40 Jahre meinen Arbeitsplatz gekündigt habe, habe mich mich ab 1.1.2020 arbeitslos gemeldet. Mein Arbeitgeber bescheinigt mir das Arbeitsentgelt für Jan. -Dez. 2020. Da habe ich natürlich keine 12 volle Monate Lohn erhalten. Muss der Arbeitgeber nicht 12 Monate vor Bezug von Krankengeld bescheinigen ???

-- Editiert von Moderator am 23.12.2019 11:01

-- Thema wurde verschoben am 23.12.2019 11:01

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Arbeitgeber Krankengeld


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12328.05.2020 09:37:38
Status:
Student
(2499 Beiträge, 477x hilfreich)

Zitat (von moritz2016):
Ich arbeite seit 1977 ohne Unterbrechung.

Ich hoffe inständig, dass man in den zurückliegenden 42 Jahren nicht rund um die Uhr sowie auch am Wochenende gearbeitet hatte. Vielleicht wurde einem ja sogar der ein oder andere Urlaubstag gewährt.

Zitat (von moritz2016):
Muss der Arbeitgeber nicht 12 Monate vor Bezug von Krankengeld bescheinigen ???

Ja, dass muss er. Der Arbeitgeber muss in der Arbeitsbescheinigung (https://www.arbeitsagentur.de/datei/arbeitsbescheinigung_ba013140.pdf) die Abrechnungszeiträume der letzten 12 Monate bescheinigen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(12258 Beiträge, 1900x hilfreich)

Zitat (von moritz2016):
Mein Arbeitgeber bescheinigt mir das Arbeitsentgelt für Jan. -Dez. 2020.
Da solltest du deinen AG nochmals anfragen.
Du arbeitest doch ab 1.1.2020 gar nicht mehr bei ihm.
Zitat (von moritz2016):
Da habe ich natürlich keine 12 volle Monate Lohn erhalten.
Nicht voll? Wird wohl eher Null sein.. ;) .

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12328.05.2020 09:37:38
Status:
Student
(2499 Beiträge, 477x hilfreich)

Umfasst denn der Zeitraum, für welchen der Arbeitgeber die Arbeitsentgelte bescheinigt, mindestens 150 Tage und hast Du im letzten Jahr durchschnittlich nicht deutlich mehr als dieses Jahr verdient? Solltest Du die Fragen mit einem "Ja" beantworten können, wäre die Arbeitsbescheinigung ausreichend.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
moritz2016
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Sorry, das mit dem Zeitraum muss natürlich Januar bis Dezember 2019 . Dabei wurde in den Monaten Juli bis November 2019 Kein Entgelt bezahlt, da ich während dieser Zeit Krankentagegeld erhalten habe. Bin übrigens auch privat krankenversichert. Bei dieser Bescheinigung fehlen mir also Verdienste von 5 Monaten, was bei einem monatlichen Bruttogehalt von 6200€ nicht ganz unerheblich ist.
Mit der Angabe, dass ich ohne Unterbrechung gearbeitet habe, meinte ich natürlich ohne größere Fehlzeiten. Und natürlich hatte ich auch Urlaub und Wochenende und Feierabend.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12328.05.2020 09:37:38
Status:
Student
(2499 Beiträge, 477x hilfreich)

Ein ziemlich konfuser Beitrag …

Von wann bis wann hat man denn taggenau Krankentagegeld erhalten und welche Zeiträume hat der Arbeitgeber bescheinigt?

-- Editiert von Ratsuchender@123net am 22.12.2019 13:31

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(12258 Beiträge, 1900x hilfreich)

Der AG hat doch die Arbeitgeberbescheinigung vorliegen.
Wenn die gemachten Angaben nicht stimmen, bitte den AG zur Korrektur auffordern.

Die 12 Monate sind für den grundsätzlichen Anspruch auf ALG wichtig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.371 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
80.993 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.