Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

ALG1 Sperre, ALG2 abgelehnt

13. Mai 2006 Thema abonnieren
 Von 
taotao
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 0x hilfreich)
ALG1 Sperre, ALG2 abgelehnt

Hallo,
ich wollte hier für meinen Nachbarn um Hilfe bitten.
Er hat in seinem letzten Arbeitsmonat(März oder Februar)
ALG1 beantragt, weil es ja schliesslich sein letzer Arbeitsmonat war(Arbeitsvertrag wurde nicht verlängert).

Weil das Arbeitsamt so toll ist,
hat er erstmal eine Sperre bekommen,
er hätte sich nämlich um Lichtjahre vorher melden müssen.
Das Arbeitsamt hat ihm gesagt, er soll wegen der Sperdauer ALG2 beantragen um die Sperdauer zu überbrücken.

Er hat dann seinen Antrag an ALG2 gestellt und nach 4 Wochen endlich eine Antwort erhalten.
ALG2 haben sie ihm abgelehnt, weil er von Arbeitsamt gesperrt ist.
ALG2 hat ihm gesagt, er solle sich irgendwo Geld leihen.
Wo? Weist ALG2 auch nicht. Am besten auf der Strasse suchen.

Mein Nachbarn kann seine Miete jetzt nicht bezahlen, sein Strom nicht, Essen leiht er sich und Unterhalt für sein 1 Jähriges Kind muss er auch zahlen.
Der Vermiter will sein Geld und mein Nachbar ist am Ende mit seinen Nerven.

Was kann man noch machen?

-- Editiert von taotao am 13.05.2006 23:01:37

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2312x hilfreich)

Hallo taotao, wenn er bereits im Februar/März den Antrag auf alg I abgegeben hat und auch Anspruch darauf hat, dann bekommt er wegen der verspäteten Meldung eine Sperzeit von 1 Woche. Also müsste er schon längst alg I bekommen.
Vielleicht solltest du nochmal genau erkunden, wann er den Antrag gestellt hat (alg I) und ab wann er nun arbeitslos war.

MfG

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Trailor85
Status:
Praktikant
(551 Beiträge, 144x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Knuba
Status:
Praktikant
(847 Beiträge, 205x hilfreich)

Wer gekündigt bekommt und sich nicht sofort!!! bei der Arge meldet, bekommt eine Sperre von bis zu drei Monate.

Was ist nicht verstehe ist, wieso er kein Geld mehr hat? Arbeitet er bis März, so bekommt er ja sein Februargehalt im März und sein Märzgehalt im April. Also sollte er noch nicht mal in der Situation sein, keine Miete zahlen zu können.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2428x hilfreich)

@taotao

er hätte sich bereits 3 monate vor ablauf des vertrags melden sollen

was @franceska schreibt sehe ich auch so. er bekommt am ende märz(februar) sein gehalt. wieso sollte er die miete nicht zahlen können? alg2 wird im voraus bezahlt, würde also bei märz als letzten arbeitsmonat erst ab mai gehen.


@venotis
*wink*

huch, du hier :)

@trailor

sorry, aber deine ratschläge sind nicht eben hilfreich, im anderen thread sogar falsch.

sunbee

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Schnebi
Status:
Lehrling
(1061 Beiträge, 600x hilfreich)

Was Franceska schreibt ist nicht richtig...
Es geht ja auch gar nciht um eine Sperre, die die ARGE ausgesprochen hat (also ALGII), sondern um eine Sperre von ALG I durch die Arbeitsagentur. Und eine Sperrzeit bei verspäteter Arbeitssuchendmeldung ist niemals bis zu 3 Monate... Diese Sperre beträgt IMMER 1 Woche!!!

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
ThomasK001
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 24x hilfreich)

Einen Monat Sperrzeit ,das währe ja noch harmlos.
Der Staat ist aber (laut Grundgesetz!!!, nicht laut SgB )
verpflichtet, Ersatzleistungen wie Lebensmittelgutscheine,Heizleistungen zu erbringen.
Diese würde ich dann nicht nur beantragen ,sondern
mit Androhung von Konsequenzen fordern. Bisher ist es
in der Praxis noch nicht vorgekommen, das solche Ersatzleistungen
verweigert wurden. Rein theoretisch(so steht es im SgB) müßte aber
jemand unter Sperrvorraussetungen sehr wohl verhungern/erfrieren(Müntefehrings Aussage)
und hat auch keinen Anspruch auf Lebensmittelgutscheine.
Zudem kommt ein durch Sanktionen verursachter Wohnungsverlust
die Stadt teurer, da eine Unterbringung in einer Sammelunterkunft
in der Regel Teuer ist ,als die Mietkostenübername.
Man muß also mit dem Grundgesetz und der praktischen
nicht machbarkeit/unwirtschaftlichkeit der Maßnahmen argumentieren.
Wer nur mit dem SgB kommt ,der hat keine Chance, da das SgB
nur zu Gunsten der Arge ausgelegt ist.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.204 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.