Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.389
Registrierte
Nutzer

ALG2 u 400 E Job

27. Februar 2007 Thema abonnieren
 Von 
pipapo312
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
ALG2 u 400 E Job

Hallo

Meine Frau und ich sind ALG2 Empfänger und haben 3 Kinder (1,5 / 4 und 7) nun möchte meine Frau einen 400 Euro Job Annehmen aber wir wissen nicht wieviel wir Devinitiv dazuverdienen dürfen. Wieviel bleibt von den 400 Euro Über.

ALG2 783 Euro

Kindergeld 456 Euro

Mietzuschuss 452 Euro von 462 Euro

Danke Frank

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Schnebi
Status:
Lehrling
(1061 Beiträge, 600x hilfreich)

von den 400 € dürft ihr die ersten 100€ komplett behalten, und von dem Geld was darüber hinausgeht 20%

DAs bedeutet also 100€ + 20% vom 300€ = 160€

Das würde also bedeuten ihr dürft 160€ behalten. Ist jetzt aber natürlich nciht so, dass ihr dann jeden Monat die restlichen 240€ an die ARGe zahen müsst, sondern die kürzen euch einfach das Geld was sie euch jeden Monat überweisen um 240€

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
pipapo312
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Deine Antwort.

Würde sich dann auch der Mietzuschuss mindern oder würde da nichts passieren da ja der rest gekürzt wird.

Danke Frank

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schnebi
Status:
Lehrling
(1061 Beiträge, 600x hilfreich)

ne, zuerst mal wird nur die regelleistung gekürzt. Erst wenns da ncihts mehr zu kürzen gibt, gehts an die Miete

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
performancegewitter
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 5x hilfreich)

Da Hartz4 als Vorschuss auf den kommenden Monat gezahlt wird, solltet ihr auf die Auszahlung vom 400€ Job achten. Soll heissen, Ende Februar erhaltet ihr Hartz4 für März und wenn deine Frau am 31.März Geld vom 400€ Job bekommt, würden die 240€ schon für März angerechnet werden, bekommt sie aber am 1.April Gehalt so wird das erst für April angerechnet ;)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kasper22
Status:
Schüler
(358 Beiträge, 28x hilfreich)

Dazu verdienen... da mag ich schon die Frage nicht! Man kann zu Leistungen aus dem SGB II nichts dazu verdienen.

Was oben steht ist richtig. 160 Euro bleiben anrechnungsfrei. Der Rest wird zuerst auf die RL angerechnet. Grundsätzlich, darf man aber so viel "dazu verdienen" bis man nicht mehr im Bezug steht.

MfG Kasper

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schnebi
Status:
Lehrling
(1061 Beiträge, 600x hilfreich)

@ Kasper

Da hast du natürlich recht. Aber ich hab mich mittlerweile dran gewöhnt, dass das der Einfachheit halber Zuverdienst genannt wird. Kommt ja praktisch gesehen hier auch aufs selber raus

@performancegewitter

Ja, eigentlich sollte das EInkommen in dem Monat angerechnet werden, in dem es auch erzielt wird, aber ich weiss das viele Sachbearbeiter der ARGE es erst im nächsten Monat anrechnen, da es sonst fast immer zu einer Überzahlung der Leistung kommt, die die ARGE sich dann erst zurückholen muss.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.693 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.