Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Abfindung = "sonstige Einnahmen" bei Berechnung Krankenkassen-Beitrag ?

29. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
handycapwork
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 8x hilfreich)
Abfindung = "sonstige Einnahmen" bei Berechnung Krankenkassen-Beitrag ?

Hallo, ich möchte nach Ausscheiden als Angestellter mich weiter als "Privatier" bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern: Im Fragebogen zur Beitragsberechnung sind Angaben zu verschiedenen monatlichen Einnahmen (Herkünfte) zu machen: Eine Rubrik "Abfindung" / "Entschädigung" gibt es aber nicht.
Muss ich trotzdem diesen Einmal-Betrag = "SONSTIGE EINNAHMEN" angeben (dh. wird die Einmalzahlung auf 12 M verteilt ?)
(Ergänzung Es besteht Anspruch auf ALG1, was ich aber derzeit nicht ziehen möchte !)

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25823 Beiträge, 4862x hilfreich)

Zitat (von handycapwork):
Muss ich trotzdem diesen Einmal-Betrag = "SONSTIGE EINNAHMEN" angeben
Ja. Das ist für die GKV eine beitragspflichtige Einnahme.
unter 1.2.
https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb-office-professional/beitragspflichtige-einnahmen-freiwillig-krankenversicherter_idesk_PI434_HI2286495.html

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.646 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.