Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Abfindungszahlung vs. Alg2

16. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
Elfensee
Status:
Schüler
(155 Beiträge, 77x hilfreich)
Abfindungszahlung vs. Alg2

Guten Morgen,

mal angenommen am 20.02.2015 wird betriebsbedingt ein Aufhebungsvertrag zwischen Person A und Arbeitgeber B vereinbart. Dieser Aufgebungsvertrrag enthält keine Abfindungszahlung oder ähnliches. Da Person A mittel-und arbeitslos ist und eine 4 Köpfige Familie versorgen muss, macht er sich auf den Weg zum Jobcenter(alg2) um nach Unterstützung zu bitten was er dann auch bekommt.

Am 05.03.2015 findet Person A einen neuen Job und unterschreibt einen Arbeitsvertrag bei Arbeitgeber C der am 13.03.2015 beginnnen soll. Diese Tatsache hat er dem Jobcenter gemeldet.
In der zwischenzeit hat Person A einen Anwalt eingeschaltet der sich mit dem Arbeitgeber B in Verbindung gesetzt hat und den ursprunglichen Aufhebungsvertrag widerrufen konnte und eine Abfindung ausgehandelt hat(3.500€).

Folgende Fragen:

Bevor Person A Alg2 beansprucht hat war nichs von einer Abfindung bekannt, demnach hatte auch das Jobcenter keine Info.

Muss Person A jetzt nachträglich dem Jobcenter melden das etwas später also am 15.04.2015 eine Abfindung von Brutto 3.500€ Überwiesen wird?

Führt diese veränderte Situation dazu, dass die bisherige Alg2-Zahlung zurückgezahlt werden muss?

Dann noch eine andere Frage zum Alg2/Wohngeld:

Person A erhält seit mehreren Jahren Wohngeld. Nun ist es meines Wissens so, dass man Wohngeld und Alg2 nicht gleichzeitig erhalten darf.

Wenn Person A vom 20.02. bis 12.03.2015 Alg2 erhält (20 Tage), bekommt er dann demzufolge für die beiden vollen Monate (Februar bis März) das Wohngeld gestrichen oder nur anteilg (20Tage)?

Danke+Gruss


-----------------
""

-- Editiert Elfensee am 16.03.2015 10:56

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.