Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.313
Registrierte
Nutzer

Amt verweigert übernahme Miete für einen Monat

18. März 2014 Thema abonnieren
 Von 
losthope
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Amt verweigert übernahme Miete für einen Monat

Wenn jemand wie vom Amt gefordert den Antrag auf Auszug aus der elterlichen Wohnung gestellt hat dieser genehmigt wurde und die betroffene Person (schwanger im 7. Monat) dann das Wohnungsangebot eingereicht hat dieser ebenfalls genehmigt wurde und sie dann den Mietvertrag unterschreibt gültig ab 1.03.14 sie aber eine unrenovierte Wohnung zwangsweise erst herrichten muss um einziehen zu können und sie beim Amt angiebt offiziell am 30.03 einzuziehen dürfen die dann die Mietübernahme für diesen Monat verweigern? Ganz dringend !!!

-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12803 Beiträge, 4351x hilfreich)

@losthope:

quote:
dürfen die dann die Mietübernahme für diesen Monat verweigern?


Aus meiner Sicht eindeutig nein. Entscheidend ist, ab wann die Miete zu zahlen ist und nicht der Zeitpunkt des tatsächlichen Umzuges.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info "

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
losthope
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke ! da hab ich doch hoffnung etwas zu erreichen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hoffnung 51
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 27x hilfreich)

Axel , die Antwort ist falsch . Die Miete wird vom Tag des Einzuges erst übernommen . Entweder hätte sie den MV erst zum 1.04 machen müssen oder schon im 02 die Möglichkeit haben müssen zu renovieren - unseriöser Vermieter !!!!?????

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12803 Beiträge, 4351x hilfreich)

@hoffnung:

Hast Du es Dir jetzt eigentlich zur Aufgabe gemacht, jede meiner Antworten hier mit irgendwelchen Pauschalbehauptungen als falsch hinzustellen? Was soll das?

Nenne bitte wenigstens eine konkrete Begründund für Deine Auffassung.

Mit unseriösem Vermieter hat das übrigens rein gar nichts zu tun. Kein Vermieter ist verpflichtet, einen neuen Mieter schon vor Vertragsbeginn zum Zwecke der Renovierung in die Wohnung zu lassen.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5311 Beiträge, 1985x hilfreich)

Das Jobcenter hat die Anmietung ab 01.03. genehmigt, sonst würde die Wohnung nicht ab da gemietet. Dann hat es auch ab dem Zeitpunkt die Miete zu übernehmen.

Wegen Renovierung hätte sogar der Antragssteller beim Jobcenter zumindest Materialkosten beantragen können.
Zur Renovierung gehört eben auch die Raumnutzung.

Warum spielt das Jobcenter falsch, und so sowohl sich als auch Soz.Empfänger unnötige Arbeit und Ärger zu machen ?

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.996 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.617 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.