Angeblich nicht bei Krankenkasse versichert

19. November 2020 Thema abonnieren
 Von 
go563788-77
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Angeblich nicht bei Krankenkasse versichert

Guten Tag.

Mein Problem ist kompliziert.
Ich war jahrelang über meinen Vater bei der HKK familienversichert und weil ich eine schulische Ausbildung gemacht habe, konnte diese Versicherung verlängert werden.
Nun hat es sich so entwickelt, dass ich die besagte Ausbildung gesundheit-technisch abbrechen musste.
Soweit war alles gut. Ich hab stets Mitteilungen an die Krankenkasse geschickt, aber nie eine direkte oder passende Antwort bekommen. Immer nur Formulare, die ich auch ausgefüllt habe.
Nun wurde ein Antrag auf eine zusätzliche Behandlung abgelehnt, weil ich angeblich nicht mehr seit 2018 versichert wäre.
Das ist jedoch nicht möglich, da ich 2019 Therapien erhalten und genehmigt bekommen habe. Seit 2019 bis jetzt bin ich in Therapie und erst bei diesem einen Antrag hat man mir meine Nicht-Versicherung mitgeteilt.
Ich bin bereits in Kontakt mit der HKK getreten, jedoch war meine zuständige Beraterin nicht anwesend und sonst niemand wollte mir Auskunft geben.
Offen gesagt, ich habe nun starke Sorge, nicht versichert zu sein. Ohne die Unterstützung werde ich wohl nicht meine gesundheitlichen Probleme in Griff bekommen.
Gibt es eine Möglichkeit mich irgendwo abzusichern?
Kann ich mich an irgendwen wenden, falls ich plötzlich gar keine Informationen von der Krankenkasse bekomme?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4975 Beiträge, 591x hilfreich)

Wann hast du die Ausbildung begonnen, wann abgebrochen?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38881 Beiträge, 14069x hilfreich)

Was stand denn in den Formularen drinne? Um was ging es da?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17191 Beiträge, 5925x hilfreich)

Wie alt bist du? Über 25? Wann hast/hattest du Geburtstag?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go563788-77
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wann hast du die Ausbildung begonnen, wann abgebrochen?


Die Ausbildung hatte ich 2017 begonnen und im Januar 2020 offiziell abgebrochen.


Zitat (von wirdwerden):
Was stand denn in den Formularen drinne? Um was ging es da?

wirdwerden


Das erste Formular war ein Fehler seitens der Krankenkasse, da sie glaubten, ich wäre Student und ich könnte dieses Jahr so weiter versichert werden. Das habe ich geklärt und ein richtiges Formular bekommen, wo ich meine momentane Situation erklären konnte, was ich getan habe - > also arbeitslos, kein Gehalt, Erkrankung etc.
Das dritte Formular ging speziell um Schule, Ausbildung und Studium. Das hatte mich sehr irritiert, aber ich habe es ausgefüllt zurück geschickt und noch einmal knapp zusammen gefasst, wie es aussieht.


Zitat (von -Laie-):
Wie alt bist du? Über 25? Wann hast/hattest du Geburtstag?

Ich werde morgen 25.

Danke schon mal für das Interesse

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4975 Beiträge, 591x hilfreich)

Während der Ausbildung bist du doch selber krankenversichert, da ist irgendwas bei deinem Arbeitgeber eventuell nicht richtig gelaufen?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5065 Beiträge, 1964x hilfreich)

Du bist in jedem Fall krankenversichert. In Deutschland gilt die Versicherungspflicht.
Meine Glaskugel sagt mir, dass Du eine Beitragsrückforderung von mehreren 1000 Euros erhalten wirst.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17191 Beiträge, 5925x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Du bist in jedem Fall krankenversichert. In Deutschland gilt die Versicherungspflicht.

Das ist schlicht falsch. Ja, es besteht eine Krankenversicherungspflicht, aber dennoch ist nicht jeder versichert.

Zitat (von Solan196):
Während der Ausbildung bist du doch selber krankenversichert, da ist irgendwas bei deinem Arbeitgeber eventuell nicht richtig gelaufen?
Es geht hier um eine schulische Ausbildung, da wird es wohl keinen Arbeitgeber geben.
Zitat (von go563788-77):
.........bei der HKK familienversichert und weil ich eine schulische Ausbildung gemacht habe, konnte diese Versicherung verlängert werden.

Seit dem Abbruch der schulischen Ausbildung hättest du dich selbst versichern müssen. Anscheinend ist aber irgendwie falsch gelaufen.
Morgen wirst du 25, also egal wie, ab morgen musst du dich sowieso selbst kranken versichern, dann funktioniert das auch schulisch/studentisch nicht mehr über die Familienversicherung.

2018 wurdest du 23. Dann endet zunächst einmal die Versicherung über die Familie. Ausnahme ist im Studium oder bei einer Ausbildung ohne Entgelt. Das letztere ist bei dir wohl der Fall. Das solltest du mit der Versicherung klären.
Aber egal, auch diese Versicherung endet morgen. Du musst jetzt also schleunigst einen Versicherer suchen!!!

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9326 Beiträge, 3001x hilfreich)

Zitat (von go563788-77):
Mein Problem ist kompliziert.


Nö, eigentlich nicht.
Nur die Aufklärung kann sich etwas kompliziert gestalten, abhängig davon, was Du resp. Dein Herr Vater vorher so mitgeteilt hat (Mitwirkungspflicht).

Zitat (von go563788-77):
Ich war jahrelang über meinen Vater bei der HKK familienversichert und weil ich eine schulische Ausbildung gemacht habe, konnte diese Versicherung verlängert werden.


Beides richtig. Rechtsgrundlage § 10 SGB V. Die Verlängerung über das 23 LJ hinaus bedarf aber der Meldung und vermutlich geeigneter Nachweise. Prüfe die Unterlagen ob diese von Dir/deinem Vater erbracht wurden.
Zitat (von go563788-77):
Seit 2019 bis jetzt bin ich in Therapie und erst bei diesem einen Antrag hat man mir meine Nicht-Versicherung mitgeteilt.
Deutet aber darauf hin, dass die Nachweise erbracht wurden und das der Versicherungsschutz erst jetzt mit Aufgabe der Ausbildung entfallen ist - was auch richtig wäre.

Zitat (von go563788-77):
Gibt es eine Möglichkeit mich irgendwo abzusichern?
Natürlich. Du kannst es bei der bisherigen Krankenkasse beantragen, was sich anbietet, musst dann aber auch Beiträge zahlen, weil Du nicht mehr familienversichert bist.

Zitat (von go563788-77):
Kann ich mich an irgendwen wenden, falls ich plötzlich gar keine Informationen von der Krankenkasse bekomme?
Ja, kannst Du, aber es besteht kein Anlass anzunehmen, dass die KK die Auskunft verweigert. Warum auch? Möglicherweise muss sich aber Dein Vater als VN mit der KK auseinander setzten, und per Telefon geht sowas in der Regel auch nicht. Also schriftlich oder im Bürp vor Ort (soweit derzeit offen).

Berry

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.620 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.