Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.740
Registrierte
Nutzer

Anrechnung Kinderkrankengeld

 Von 
snoggl
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Anrechnung Kinderkrankengeld

Hallo,

ich habe eine Frage wegen der Anrechnung des Kinderkrankentagegelds. Dies dient meiner Auffassung als Ersatzleistung der KK bei Ausfall durch Kindkrankheit. Nun wurden meine Bescheide neu berechnet und das Kinderkrankengeld zu 100% als sonstiges Einkommen angerechnet. In dem Monat wo es geflossen ist. Das heißt ich habe für Januar bis März im März alle Tage auf einmal erstattet bekommen. Ich komme mit der Denkweise der Berechnung nicht zurecht. Weil ist dies nicht das Ausfallgeld des eigentlichen Lohns zu sehen und müsste somit in den anrechenbaren Grundfreibetrag nach § 11 Abs. 2 SBG II einfließen? Und wieso wird dies in den Monat berechnet wo ich es erhalten habe. Gehört es nicht in den Lohn der einzelnen Monate hinein? Januar, Februar und März. Das doch kein extra Zuverdienst. Mir fehlt dies doch als Lohn. (Netto). Wenn ich so rechne wie das Amt, habe ich eine totale einbuße, wenn ein Kind erkrankt. Normalerweise sollte doch das ALG II Aufstockern den Ausgleich sichern. Es bestraft bei Kindkrank.

MfG

Snoggl

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einkommen Monat erhalten berechnet


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12313.09.2017 08:51:03
Status:
Student
(2276 Beiträge, 610x hilfreich)

Zitat (von snoggl):
Und wieso wird dies in den Monat berechnet wo ich es erhalten habe.

Es gilt das Zuflussprinzip.

Zitat (von snoggl):
Das doch kein extra Zuverdienst. Mir fehlt dies doch als Lohn. (Netto)

Das ALG2 müsste doch dann im Januar/Februar höher sein, da es eine unbezahlte Freistellung gab oder nicht?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
snoggl
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Januar wurde ein Plus von 15 Euro berechnet. Im Februar kam laut Amt Minus raus, obwohl das der Monat mit den wenigsten Einahmen war. Im März kam eine Überzahlung raus mit 144 Euro. Also ich habe durch das Kindkrank mehr einbuße, als wenn ich normal arbeiten gewesen wäre.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11606 Beiträge, 3762x hilfreich)

@snoggi:

Richtig ist, dass

1. das Krankengeld im Monat des Zuflusses angerechnet wird und

2. es sich nicht um Erwerbseinkommen handelt und somit die Freibeträge nicht zu berücksichtigen sind.

Insoweit gibt es entsprechende Rechtsprechung des BSG und ein Widerspruch hätte - aus meiner Sicht - null Aussicht auf Erfolg.

Zitat:
Januar wurde ein Plus von 15 Euro berechnet.

Wenn das bedeutet, dass 15 Euro vom Jobcenter nachbezahlt wurden, dann würde das heissen, dass zuvor im Januar lediglich 15,- € Einkommen angerechnet wurde? Oder wie ist das zu verstehen. Um die Berechnungen insgesamt prüfen zu können, müssen wir wissen,

1. wie hoch das ursprünglich angerechnete Einkommen brutto und netto gewesen ist,

2. in welcher Höhe für welchen Monat Nachzahlungen vom Jobcente geleistet wurden,

3. ob - und wenn ja, in welcher Höhe - tatsächlich noch Erwerbseinkommen erzielt wurde und

4. in welcher Höhe im März Krankengeld gezahlt wurde.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen