Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.796
Registrierte
Nutzer

Antrag nach SGB XII für Deutsche im Ausland

5. Juni 2020 Thema abonnieren
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)
Antrag nach SGB XII für Deutsche im Ausland

Moin, moin,
Ein befreundetes Ehepaar lebt im Ausland und hat die Pflege und Erziehung der Tochter ihres Sohnes (im gleichen Lande lebend) übernommen. Sohn muss arbeiten für sein Geld - logisch. Und hat deshalb keine Zeit für die Kleine.
Nun hat das Ehepaar Antrag auf Unterstützung gemäss SGB XII § 24 1(1) beantragt. Wurde abgelehnt mit der Begründung: der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Frage: stimmt das?

-- Editiert von Moderator am 05.06.2020 15:27

-- Thema wurde verschoben am 05.06.2020 15:27

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5643 Beiträge, 2357x hilfreich)

Hallo,

Thema gehört ins Forum:

"Sozialrecht und staatliche Leistungen"

edy

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
smogman
Status:
Student
(2118 Beiträge, 630x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Wurde abgelehnt mit der Begründung: der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Frage: stimmt das?
Die Begründung halte ich für falsch, auch wenn es dazu wohl eine etwas ältere Entscheidung des VG Halle gibt, die dies so aussagt.

Für mich geht aus der Schilderung nicht hervor, worin hier die gesetzlich vorgeschriebene unabweisbare und außergewöhnliche Notlage liegen soll. So wie es aussieht, handelt es sich um eine stinknormale Familie, in der die Großeltern das Kind betreuen, wenn der Vater auf Arbeit ist. Von dieser Familie kann man rechtlich gesehen erwarten, dass sie nach Deutschland zurückkehrt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35040 Beiträge, 13274x hilfreich)

Na ja, nicht unbedingt. Die Rechtsprechung scheint in der Tat von einem Kind/Elternverhältnis auszugehen. Kann aber m.E. auch dahingestellt bleiben. Fakt ist, dass hier ja andere Verpflichtete sind, nämlich die Eltern, die müssen für den Unterhalt des Kindes sorgen. Gegenüber dieser Verpflichtung tritt die Verpflichtung des Staates zurück.

Und - die Großeltern sind ja auch unterhaltspflichtig. Ausnahme wäre eine eingerichtete Pflegestelle bei den Großeltern, was aber nur in Deutschland geht.

@ smogman: selbe Einschätzung, es gibt da so viele Ansatzpunkte, warum es nicht funktionieren kann, dass es auf das Eltern/Kindverhältnis gar nicht ankommt.

wirdwerden

-- Editiert von wirdwerden am 05.06.2020 08:56

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Frage an edy: darf ich hier weitermachen? @ smogman. Die Großeltern leben von 609 Euro mtl. Sollte Grund sein, oder? Das Problem ist: Die G-Eltern (einer jedenfalls) müssen am Sonntag abend 8 Std mit dem Bus in den Wohnort des Sohnes fahren. Freitag abend zurück, weil die Ehe nicht kaputtgehen soll. Das sind KOSTEN die sie nicht tragen können. Der Sohn verdient so la-la grade soviel wie er zum Leben braucht. Also keine finanzielle Unterstützung betreffs Fahrtkosten möglich. @ Verpflichtung gut und schön. Verpflichtung-Können ne andere Sache. (siehe oben) Rückkehr nach Deutschland ausgeschlossen. Das Kind ist ja im Ausland geboren und hat die Staatsangehörigkeit. Einfach nach Germanien verpflanzen geht schon wegen des Sohnes nicht. Der ja auch im Ausland lebt. Man kann ja das Kind nicht da wegnehmen.
was nun???
Herzlichen Gruß
TH

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35040 Beiträge, 13274x hilfreich)

Eine Lebensform finden, die den Unterhalt des Kindes sicherstellt. Wir Steuerzahler sind nicht für alles da, und ALG II im Ausland gibt es nur noch in ganz seltenen Ausnahmefällen. Das hier ist keiner.

Außerdem, Du schreibst, eine Rückkehr nach Deutschland käme nicht in Betracht, weil das Kind im Ausland lebe und wohl dort aufwachsen soll. Aber aus Deutschland soll für das Kind gezahlt werden? Wenn die Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit haben, hat das Kind die auch. Außerdem, die Kindsmutter ist ja genauso zum Unterhalt für das Kind verpflichtet wie der Vater.

Sorry, aber das muss die Familie für sich klären.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
smogman
Status:
Student
(2118 Beiträge, 630x hilfreich)

Threads verschieben können nur Moderatoren.

Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern leben von 609 Euro mtl. Sollte Grund sein, oder?
Das allein wäre kein Grund. Der Fall des § 24 SGB XII ist eben gerade nicht für Personen gedacht, die quasi Regelleistungen der Sozialhilfe bräuchten. Wobei 609 € in manchen Ländern ein Jahresgehalt sind. Das ist ja sehr unterschiedlich.

Zitat (von TH123mitglied):
Rückkehr nach Deutschland ausgeschlossen. Das Kind ist ja im Ausland geboren und hat die Staatsangehörigkeit. Einfach nach Germanien verpflanzen geht schon wegen des Sohnes nicht. Der ja auch im Ausland lebt. Man kann ja das Kind nicht da wegnehmen.
Bei dieser Frage spielt subjektive Gründe keine Rolle. Und objektiv steht einer Einreise nach Deutschland vermutlich nichts im Wege. Damit ist die Problematik nicht mal mehr im Ansatz unabweisbar. Dazu kommen noch andere Fragen, die man ggf. auch sich selbst stellen muss, siehe auch Beitrag wirdwerden.

Wie werden Kinder im betroffenen Land sonst betreut?

Wo ist die Mutter?

Gibt es vergleichbare Leistungen im Ausland?

Wie hoch sind denn die Fahrtkosten?

Zitat (von TH123mitglied):
was nun???
Nüscht. Leben an die Möglichkeiten anpassen. Gegen die Entscheidung selbst stünde einem der Rechtsweg offen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Threads verschieben können nur Moderatoren.

Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern leben von 609 Euro mtl. Sollte Grund sein, oder?
Das allein wäre kein Grund. Der Fall des § 24 SGB XII ist eben gerade nicht für Personen gedacht, die quasi Regelleistungen der Sozialhilfe bräuchten. Wobei 609 € in manchen Ländern ein Jahresgehalt sind. Das ist ja sehr unterschiedlich.


Das Thema - wie viele hier - läuft ein wenig aus dem Ruder. Das bedeutet für die Italiener hier: Ist neben der Sache. (Alles was südlich der Elbe liegt, gehört ja schon zum Luftschutzwarnamt Palermo) Wieviel 609 Euro in enem anderen Land wert sind, ist nicht Kriterium der Antragstellung oder ihrer Entscheidung. Wo die Mutter ist, ist auch kein Kriterium: Bei dem Vater ist sie. Die leben zusammmen.
Alleiniges Kriterium für die Antragstellung war: Die Großeltern haben die Erziehung und Pflege des Kindes übernommen. Indem ein Teil jeden Sonntag abend 8 Std Busfahrt auf sich nimmt um am Montag Morgen vor Ort zu sein und die Kliene zu beaufsichtigen, wenn die Eltern halt für ihr Leben arbeiten müssen. Und am Freitag abend wieder nach Hause.
Die Busfahrt, egal was sie kostet und egal wieviel das in dem Land wert ist (die langen grade man so für den Lebensunterhalt der G-Eltern), kann nicht von 609 Euro gestemmt werden.
Das allein war Kriterium der Antragstellung. Zusammengefasst: Die G-Eltern stellen einen Antrag, weill sie die Kosten der Busfahrt nicht stemmen können. (Die beiden Eltern verdienen nicht so viel, daß sie den G-Eltern was besiteuern können. Auch bei denen langtes grade man so zum täglichen Leben) Sozialamt lehnt ab mit der Begründung: Nur für eigene Kinder.
Alles andere ist - z.Zt jedenfalls - neben der Sache.
Wer hat also den richtigen Rat zu der eingangs gestellten Frage?
MfG
TH

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Zitat (von TH123mitglied):
Wurde abgelehnt mit der Begründung: der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Frage: stimmt das?
Die Begründung halte ich für falsch, auch wenn es dazu wohl eine etwas ältere Entscheidung des VG Halle gibt, die dies so aussagt.

hallo smogman! Darf ich dich um nähere Info bitten? Oder hast Du das Urteil aus Halle irgendwo parat?
Danke mal im Vorraus
Lieben Gruß
TH

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35040 Beiträge, 13274x hilfreich)

Die Frage ist, ob sich das Wort "Kind" im Gesetz auf leibliche Kinder bezieht, oder aber ob es um ein Kind im allgemeinen geht. Da hat nicht nur das Gericht in Halle entschieden, dass es ein leibliches Kind sein muss. Hier fehlen ja aber noch weitere Kriterien, so dass eine Bezahlung nicht in Betracht kommt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Die Frage ist, ob sich das Wort "Kind" im Gesetz auf leibliche Kinder bezieht, oder aber ob es um ein Kind im allgemeinen geht. Da hat nicht nur das Gericht in Halle entschieden, dass es ein leibliches Kind sein muss. Hier fehlen ja aber noch weitere Kriterien, so dass eine Bezahlung nicht in Betracht kommt.
wirdwerden

ist es Auslegungssache wie sich das Wort `Kind`deuten lässt? Wenn das Gesetz sagt ".. die Pflege und Erziehung eines Kindes", dann ist damit doch jedes Kind gemeint. Sonst würde ja da stehen" Pflege und Erziehung eines eigenen Kindes". Ist das zu blauäugig gedacht, oder ist das Gesetz zu lapidar? was aber immernoch nicht die Frage beantwortet: wo steht es geschrieben?
Gruß
TH

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2155 Beiträge, 358x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Die G-Eltern stellen einen Antrag, weill sie die Kosten der Busfahrt nicht stemmen können. (Die beiden Eltern verdienen nicht so viel, daß sie den G-Eltern was besiteuern können. Auch bei denen langtes grade man so zum täglichen Leben)


Warum ziehen die Großeltern nicht in die Nähe des Sohnes? Dann wären die 8 Stunden einfache Busfahrt weg.
Da sie Rentner sind, ist es doch egal wo ihr Aufenthaltsort ist.
Die Familie will so eine Lebensweise, warum sollen dann deutsche Steuerzahler die Busfahrten finanzieren?

Nachtrag: Die Enkelin kann doch zu den Großeltern ziehen und die Eltern besuchen sie dort, wenn finanziell nicht jede Woche möglich ist, dann sicher 1 x im Monat.

-- Editiert von Loni12 am 06.06.2020 08:03

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35040 Beiträge, 13274x hilfreich)

@ TH: Du machst es Dir mit Halbwissen mal wieder zu einfach. Es gibt so etwas wie eine juristische Methodenlehre. Es gibt Regeln über Ausfüllung von unbestimmten Rechtsbegriffen, die Auslegung von GEsetzen, soweit das nach der Methodik überhaupt möglich ist, u.s.w. Hier ist nach meiner Erkenntnis bei der Gesetzgeber vom Regelfall ausgegangen (Kind lebt bei Eltern). Aber, wie gesagt, das ist letztlich einerlei, weil eben ganz viele Voraussetzungen für die Finanzierung des Unterhalts fehlen. Die Vokabel "Kind" ist nur eine von vielen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24240 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Mehr hat das Sozialamt nicht geschrieben?
Die Regelung lautet doch:
(1) Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, erhalten keine Leistungen. Hiervon kann im Einzelfall nur abgewichen werden, soweit dies wegen einer außergewöhnlichen Notlage unabweisbar ist und zugleich nachgewiesen wird, dass eine Rückkehr in das Inland aus folgenden Gründen nicht möglich ist:
1. Pflege und Erziehung eines Kindes, das aus rechtlichen Gründen im Ausland bleiben muss,


Ob Enkelkind oder leibliches Kind... wo wären denn hier die rechtlichen Gründe für den Verbleib des Kindes im Ausland?
Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern haben die Erziehung und Pflege des Kindes übernommen.
Dagegen ist nichts einzuwenden, allerdings geht das nicht mit der Hilfe des dt. Staates.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von TH123mitglied):
der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Mehr hat das Sozialamt nicht geschrieben?
Die Regelung lautet doch:
(1) Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, erhalten keine Leistungen. Hiervon kann im Einzelfall nur abgewichen werden, soweit dies wegen einer außergewöhnlichen Notlage unabweisbar ist und zugleich nachgewiesen wird, dass eine Rückkehr in das Inland aus folgenden Gründen nicht möglich ist:
1. Pflege und Erziehung eines Kindes, das aus rechtlichen Gründen im Ausland bleiben muss,


Ob Enkelkind oder leibliches Kind... wo wären denn hier die rechtlichen Gründe für den Verbleib des Kindes im Ausland?
Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern haben die Erziehung und Pflege des Kindes übernommen.
Dagegen ist nichts einzuwenden, allerdings geht das nicht mit der Hilfe des dt. Staates.


verbleib des Kindes im Ausland?? ist doch klippe-klar. Man kann doch das Kind nicht von den Eltern trennen, die ja auch im Ausland leben, und nach Deutschland bringen, nur um einen Antrag genemigt zu bekommen. Das wäre ja Kindesentführung!

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102255 Beiträge, 37356x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Das wäre ja Kindesentführung!

Wie kommt man denn auf so einen Unfug?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
smogman
Status:
Student
(2118 Beiträge, 630x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Wieviel 609 Euro in enem anderen Land wert sind, ist nicht Kriterium der Antragstellung oder ihrer Entscheidung. Wo die Mutter ist, ist auch kein Kriterium: Bei dem Vater ist sie. Die leben zusammmen.
Alleiniges Kriterium für die Antragstellung war: Die Großeltern haben die Erziehung und Pflege des Kindes übernommen.
Da irrst du leider. Die Vorschrift beginnt schließlich mit der wegweisenden Einleitung, dass Deutsche im Ausland keine Leistungen erhalten. Die Erziehung eines Kinds ist nur eine von mehreren Voraussetzungen zur Erfüllung des Ausnahmetatbestandes. Weitere und entscheidende Voraussetzungen sind, dass es sich 1) um eine außergewöhnliche Notlage handelt, die 2) unabweisbar ist. Die Kinderbetreuung ist zudem noch an die Voraussetzung gekoppelt, dass rechtliche Hindernisse bestehen, das Kind nach Deutschland zu verbringen. Dazu würde z.B. ein Ausreiseverbot zählen.

In dem geschilderten Fall ist nach meiner Auffassung gar keine Voraussetzung erfüllt. Noch am ehesten würde ich den Begriff des Kindes bejahen, der hier schon zur Ablehnung führte. Selbst wenn man sich diesen also erstreitet, werden noch die weiteren Punkte zu diskutieren sein und an diesen scheitert es ganz offensichtlich.

Zitat (von TH123mitglied):
Zitat (von smogman):
Die Begründung halte ich für falsch, auch wenn es dazu wohl eine etwas ältere Entscheidung des VG Halle gibt, die dies so aussagt.
Darf ich dich um nähere Info bitten? Oder hast Du das Urteil aus Halle irgendwo parat?
Es handelt sich um VG Halle 16.6.2004 – 4 B 103/04, die Entscheidung liegt mir nicht vor, wäre für mich als erstinstanzliche Entscheidung aber auch nicht wegweisend.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35040 Beiträge, 13274x hilfreich)

smogman, volle Zustimmung. Die strengen Einschränkungen wurden doch nach dem Fall von "Florida-Rolf" geschaffen. Wir haben eine abschließende Aufzählung im Gesetz, eine Erweiterung ist schon von der Systematik her deshalb nicht möglich. Und da sind auch außergewöhnliche Notlagen ganz klar definiert. Etwa: Kind wird im Ausland zurückgehalten beim Vater, Mutter bleibt bei Kind, bis die Rechtslage geklärt ist. Das sind die Klassiker.

Wir haben hier keine Notlage. Nicht mal im Ansatz. Unmöglichkeit oder Schwierigkeiten auf der Organisationsebene fallen nicht in diese Kategorie. Und, auch in Deutschland wäre es schwierig, bei dieser Konstellation ALG II für das Kind zu bekommen. Warum sollen also im Ausland lebende Menschen bevorzugt werden?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von TH123mitglied):
Das wäre ja Kindesentführung!

Wie kommt man denn auf so einen Unfug?

Über deine Witze kann ich nicht so richtig lachen. Woher mag das kommen? Nimm mal ein Kind aus z.B. den USA von den Eltern weg und bring es nach Germanien. Kannste Dir nicht vorstellen was dann passiert? Du kommst nicht bis an den Bahnhof. geschweige denn in den Zug!!! LOL
@ smogman. Stichwort rechtliche Hindernisse. Siehe oben an H.v.S.
Lassen wir das Thema mal absaufen, o.k._

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24240 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
verbleib des Kindes im Ausland?? ist doch klippe-klar.
Für dich scheint alles klar zu sein.
Hat man im Familienkreis schon drüber nachgedacht, in die Nähe des Kindes und seiner Eltern zu ziehen?
Natürlich unterstützt dabei auch nicht der deutsche Staat. Das wäre aber eine einmalige Aktion.
Damit wäre dein *Ansatz auf Sozialhilfe-Anspruch*---erledigt. Niemand müsste jede Woche hin-und herkutschieren.
Oder: uU gäbe es in der Nähe der jungen Familie auch eine Tagesbetreuung zu moderaten Kosten?
Zitat (von TH123mitglied):
nach Deutschland bringen, nur um einen Antrag genemigt zu bekommen. Das wäre ja Kindesentführung!
Völliger Irrgang. Es geht nicht um Verbringung nach Deutschland, denn die Großeltern leben doch auch dauerhaft im Ausland---oder nicht?

Zitat (von Anami):
Mehr hat das Sozialamt nicht geschrieben?
Was genau haben die Großeltern beantragt und was hat das Sozialamt geantwortet?
Zitat (von TH123mitglied):
Wenn das Gesetz sagt ".. die Pflege und Erziehung eines Kindes", dann ist damit doch jedes Kind gemeint.
Quatsch.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
smogman
Status:
Student
(2118 Beiträge, 630x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
@ smogman. Stichwort rechtliche Hindernisse.
Rechtliches Hindernis heißt doch nicht, dass man nicht weiter kommt, weil man das Kind gegen den Willen der Eltern in ein anderes Land verbringen will. Rechtliches Hindernis heißt, dass man das Kind trotz Zustimmung der Eltern nicht in ein anderes Land verbringen darf. Wollen und dürfen.

Zitat (von Anami):
Es geht nicht um Verbringung nach Deutschland, denn die Großeltern leben doch auch dauerhaft im Ausland---oder nicht?
Doch darum geht es (auch), denn es ist Anspruchsvoraussetzung nach § 24 Abs.1 S.2 Nr.1 2. HS SGB XII. Von jedem Deutschen ist zunächst zu erwarten, dass er (zurück) nach Deutschland kommt, bevor er Leistungen im Ausland erhält.

Zitat (von Anami):
Zitat (von TH123mitglied):
Wenn das Gesetz sagt ".. die Pflege und Erziehung eines Kindes", dann ist damit doch jedes Kind gemeint.
Quatsch.
Warum sollte das Quatsch sein? Ich persönlich sehe es genauso. Eine Definition von Kind findet man z.B. zur Orientierung in § 32 EStG, § 7 SGB VIII oder Art. 6 GG. Im SGB XII dürfte es keine geben.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102255 Beiträge, 37356x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Nimm mal ein Kind aus z.B. den USA von den Eltern weg und bring es nach Germanien. Kannste Dir nicht vorstellen was dann passiert?

Ja. Man fährt entspannt zum Flughafen, steigt ein und fliegt ab.
Rückwärts geht es genau so entspannt.
Machte mein Bruder alle paar Wochen - bis Corona kam ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24240 Beiträge, 4706x hilfreich)

@smogman

Zitat (von TH123mitglied):
ist es Auslegungssache wie sich das Wort `Kind`deuten lässt? Wenn das Gesetz sagt ".. die Pflege und Erziehung eines Kindes", dann ist damit doch jedes Kind gemeint.
Mein Quatsch bezog sich missverständlich auf diesen Satz mit dem Verbleib...egal, ob eigenes oder Enkelkind.

Ja, es geht um ein Kind. Und es müsste rechtliche Gründe geben, die den Verbleib im Ausland rechtfertigen.

Leider kann bzw will der TE nicht verraten, was genau beantragt und was dann genau und wie begründet abgelehnt wurde. Vielleicht kennt er die Schreiben auch nicht.

Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern leben von 609 Euro mtl. Sollte Grund sein, oder?
Das ist mE kein Grund für diese Art Sozialhilfe für Deutsche im Ausland.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von TH123mitglied):
Nimm mal ein Kind aus z.B. den USA von den Eltern weg und bring es nach Germanien. Kannste Dir nicht vorstellen was dann passiert?

Ja. Man fährt entspannt zum Flughafen, steigt ein und fliegt ab.
Rückwärts geht es genau so entspannt.
Machte mein Bruder alle paar Wochen - bis Corona kam ...

Ach ja? das macht er mit einem Kind, welches nicht sein eigenes ist? Ohne Einwilligung der Eltern? Es ist doch nicht anzunehmen, daß Eltern frewiwillig auf ihr Kind verzichten nur um Sozihilfe für die G-Eltern zu erlangen. Und wer soll das Kind nach Germanien bringen damit es dort leben kann? Die G-Eltern? Die auch im Ausland leben?
Sollen dann in Germanien eine neue Existenz gründen, oder was?
Frage: Willst Du aus Oppositions-Gedanken heraus einfach nicht begreifen? So bringt man sich als "unbeschreiblich" ins Licht eines Forums? Unbeschreiblich sind auch Deine Gedanken zu einer Kindesentführung.

Zitat (von Anami):
@smogman
Zitat (von TH123mitglied):
ist es Auslegungssache wie sich das Wort `Kind`deuten lässt? Wenn das Gesetz sagt ".. die Pflege und Erziehung eines Kindes", dann ist damit doch jedes Kind gemeint.
Mein Quatsch bezog sich missverständlich auf diesen Satz mit dem Verbleib...egal, ob eigenes oder Enkelkind.

Ja, es geht um ein Kind. Und es müsste rechtliche Gründe geben, die den Verbleib im Ausland rechtfertigen.

Leider kann bzw will der TE nicht verraten, was genau beantragt und was dann genau und wie begründet abgelehnt wurde. Vielleicht kennt er die Schreiben auch nicht.

Zitat (von TH123mitglied):
Die Großeltern leben von 609 Euro mtl. Sollte Grund sein, oder?
Das ist mE kein Grund für diese Art Sozialhilfe für Deutsche im Ausland.

Was beantragt wurde, ist geschrieben. Mit welchem Grund abgelehnt wurde ebenfalls. Wo liegt das Nicht-Verstehen der Sache?
Gruß
TH

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24240 Beiträge, 4706x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Mit welchem Grund abgelehnt wurde ebenfalls. Wo liegt das Nicht-Verstehen der Sache?
Das liegt darin, dass ein Sozialamt nicht nur schreibt:
Zitat (von TH123mitglied):
der § gilt nur wenn man das EIGENE Kind pflegt.
Zitat (von TH123mitglied):
Nun hat das Ehepaar Antrag auf Unterstützung gemäss SGB XII § 24 1(1) beantragt
Hat es den Antrag auch begründet? Der Grund der 609,- ist mE immer noch keiner.

Glaubst du, dass du hier rummotzen kannst und dann noch dir passende Antworten bekommst?
Vielleicht schickst du das befreundete Ehepaar gleich zum Anwalt?

Du kannst dem befreundeten Ehepaar ausrichten: Gegen einen ablehnenden Bescheid kann man Widerspruch innerhalb 1 Monat nach Erhalt erheben. Beim zuständigen Sozialamt.
Wird der Widerspruch zurückgewiesen/abgelehnt, kann der Widerspruchsführer beim zuständigen SG Klage erheben.
Der Rechtsweg steht dem Antragsteller frei.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102255 Beiträge, 37356x hilfreich)

Zitat (von TH123mitglied):
Ohne Einwilligung der Eltern?

Natürlich mit Einwilligung.



Zitat (von TH123mitglied):
Was beantragt wurde, ist geschrieben. Mit welchem Grund abgelehnt wurde ebenfalls. Wo liegt das Nicht-Verstehen der Sache?

Das liegt daran das man nicht geschrieben hat was dort tatsächlich steht sondern die eigene Interpretation.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
smogman
Status:
Student
(2118 Beiträge, 630x hilfreich)

Ich halte es durchaus für möglich, dass das Sozialamt nichts weiter geschrieben hat als genau diesen einen Satz.

Zitat (von TH123mitglied):
Es ist doch nicht anzunehmen, daß Eltern frewiwillig auf ihr Kind verzichten nur um Sozihilfe für die G-Eltern zu erlangen. Und wer soll das Kind nach Germanien bringen damit es dort leben kann? Die G-Eltern? Die auch im Ausland leben?
Sollen dann in Germanien eine neue Existenz gründen, oder was?
Frage: Willst Du aus Oppositions-Gedanken heraus einfach nicht begreifen? So bringt man sich als "unbeschreiblich" ins Licht eines Forums? Unbeschreiblich sind auch Deine Gedanken zu einer Kindesentführung.
Hier liegt ein Missverstehen der Vorschrift deinerseits vor, denn trotz mehrfacher Hinweise meinerseits ignorierst du immer wieder die erforderlichen Voraussetzungen zur Erfüllung eines Ausnahmetatbestandes. Mit dem vorgenannten Text lieferst du sogar eigens die Begründung dafür, dass dieser Ausnahmetatbestand hier nicht vorliegt. Es liegt weder eine außergewöhnliche Notlage vor, noch ist die bestehende und nicht außergewöhnliche Notlage unabweisbar. Lediglich das Wort Kind halte ich ebenfalls für strittig. Bei Sozialhilfe an Deutsche im Ausland geht es nicht darum finanzielle Schieflagen aufgrund selbst gewählter Lebensumstände abzusichern. Und ja, es kann erwartet werden, dass die Großeltern in Deutschland leben. Dass diese dann das Enkelkind nicht mehr betreuen könnten und vielleicht sogar viel mehr Unterstützung des deutschen Sozialstaates beanspruchen, spielt bei der Erfüllung der Voraussetzungen nach dieser Vorschrift keine Rolle. Es würde eben nur dann eine Rolle spielen, wenn das Kind aus rechtlichen Gründen verhindert wäre auch nach Deutschland zu reisen. Ob man das will spielt keine Rolle. Es ist lediglich relevant ob man das kann. Und selbst wenn dem so wäre und das Kind nicht ausreisen dürfte, würde man sich dennoch nicht in einer unabweisbaren außergewöhnlichen Notlage befinden. Man sollte sich weitere Versuche hier ersparen und lieber versuchen die Modalitäten anders zu gestalten, um ein sinnvolles Ergebnis für die Familie zu erzielen.

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest-12314.06.2020 01:58:21
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)

smogman, Danke für die hilfreiche Aufklärung! das ist mal ein Beitrag, mit dem man was anfangen kann!!!
(Schade das man nicht dreimal "hifreich" drücken kann)
TH

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.303 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.635 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.