Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
533.191
Registrierte
Nutzer

Arbeitgeber Insolvent/Jobcenter verweigert Zahlung

 Von 
feezy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Arbeitgeber Insolvent/Jobcenter verweigert Zahlung

Hallo liebes Forum,

da ich nun vollständig ratlos bin, was ich tun soll, ist dies mein letzter Weg an Hilfe zu kommen.

Zur Sachlage:

Ich habe bis zum 30.08.13 bei einem Mobilfunkanbieter im Shop gearbeitet. Mein damaliger Ausbildungsbetrieb hat davon Wind bekommen und wollte mich unbedingt wieder zurückhaben. Also habe ich zum 01.09.2013 eine Stelle als Filialleiter bei einem kleinen Mobilfunkgeschäft angenommen, bei dem ich vor 3 Jahren meine Ausbildung abgeschlossen habe. Der erste Lohn kam, alles kein Problem. Im Folgemonat hatte ich am 04.11.2013 noch immer keinen Lohn, woraufhin ich meinen Chef anrief. Dieser teilte mir mit, da ich seit 2 Wochen im Krankenschein bin,würde der Lohn von der Krankenkasse kommen. Ich wusste natürlich, dass dies nicht stimmt, habe mich aber trotzdem bei der Krankenkasse informiert. Natürlich ist weiterhin der Arbeitgeber zur Zahlung verpflichtet. Also rief ich einen Tag später meinen Chef erneut an,als dieser dann kleinlaut zugab, dass die Firma Insolvenz anmelden muss. Es war also der 05.11.2013, kein Lohn und mein Konto holte alle Lastschriften zurück, für die mir natürlich jede Menge Rücklastschiftgebühren berechnet wurden. Ich habe mir daraufhin umgehend von meiner Familie Geld geliehen, um meine Kosten für diesen Monat decken zu können. Ca. 1000 €. Da ich im Krankenschein war, musste ich sowieso nicht zur Arbeit, erhielt jedoch 2 Tage später per Post die Kündigung vom Insolvenzverwalter zum 30.11.2013. Daraufhin bin ich zur Arbeitsagentur gegangen um Insolvenzgeld zu beantragen. Die Agentur hat dies aber abgelehnt, da die Insolvenz zwar beantrag aber nicht genehmigt bzw. geöffnet sei. Diese schickten mich dann ins Jobcenter um Grundsicherung zu beantragen. Der Termin war 3 Tage später, in dieser Zeit habe ich zum Glück (bzw. wohl zu meinem Pech)eine neue Stelle angeboten bekommen. Diese müsste ich jedoch am 15.11.2013 antreten. Daraufhin habe ich mit meinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 14.11.2013 unterschrieben, damit ich am 15.11.2013 die neue Stelle antreten kann. DIesen ganzen Vorgang schilderte ich auch mehreren Sachbearbeitern beim Jobcenter. Diese wollten nun allerhand Unterlagen, die ich auch eingereicht habe. Da ich am 15.11.2013 aber immernoch keine Rückmeldung hatte, ob mein Grundsicherungsantrag bzw. Hartz4 Antrag genehmigt wurde, habe ich die Sachbearbeiterin angerufen. Diese sagt mir, dass die Berechnung fertig sei, aber noch abgesegnet werden muss. Damit gab ich mich dann zufrieden. 1 Stunde später, erhielt ich von der Dame einen Anruf, dass mein Antrag abgelehnt worden sei.Grund dafür: Meine neue Stelle ab 15.11.2013. Da das Jobcenter nicht weiß, wieviel ich zukünftig verdiene (Ich bekomme Festgehalt + Provision), könnten Sie das ganze nicht berechnen. Ich hätte aber die Möglichkeit einen Übergangskredit zu beantragen. Hierfür habe ich morgen einen Termin. In der Zwischenzeit habe ich selbstständig bei mehreren Banken eine Kreditanfrage gestellt, die allesamt abgelehnt wurden, weil ich einen befristeten Arbeitsvertrag habe. Meiner bisherigen Erfahrung nach werde ich morgen aus irgendeinem Grund wieder eine Absage wegen Banalitäten für den Überbrückungskredit bekommen. Sollte dies der Fall sein, würde mir erneut ein halber Lohn fehlen, da ich Mitte des Monats meine neue Stelle angefangen habe und daher vom neuen Arbeitgeber nur ein halbes Grundgehalt erhalte. Die Provision, die ich diesen Monat erarbeite, wird nächsten Monat ausgezahlt.

Schlussfolgernd: Sollte das Amt mir den Kredit verwähren, hätte ich durch den halben Lohn zwar meine Miete und meine Verpflegung gedeckt, jedoch könnte ich meine Rechnungen (Autoraten, Handyvertrag, Versicherung) nicht zahlen und was immens wichtiger ist, ich kann mir die Fahrtkosten zur Arbeit nicht leisten.

Ich habe keine Rücklagen, einen komplett ausgeschöpften Dispo und meine Familie kann mir kein weiteres Geld leihen.

Nun meine 2 Fragen,

1. Ist das Amt in irgendeiner Art und Weise zahlungsverpflichtet?
2. Wenn nein, welche Möglichkeit habe ich noch um nicht in komplette Schulden ohne Ausweg zu verfallen?

Beste Grüße feezy

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Monat Arbeitgeber Insolvenz Lohn


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12331.05.2016 15:25:27
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 508x hilfreich)

quote:
Die Agentur hat dies aber abgelehnt, da die Insolvenz zwar beantrag aber nicht genehmigt bzw. geöffnet sei.

Hier würde ich nochmal ansetzen. Was genau steht im Ablehnungsbescheid? Wenn es hier kein Grund zum Widerspruch gibt, ist der Insolvenzverwalter Ansprechpartner für das ausstehende Gehalt.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
feezy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Es gibt keinen Ablehnungsbescheid. Mein Antrag wurde gar nicht erst angenommen, da die Insolvenz noch nicht eröffnet wurde.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.553 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.