Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.659
Registrierte
Nutzer

Arbeitsagentur verweigert Umschulung

23. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
TechN9ne
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitsagentur verweigert Umschulung

Hallo in das Forum,

ich hoffe mir kann jemand bei meinem Anliegen weiterhelfen. Ich bin 31, hab ein Kind und bin unbefristet angestellt seit 10/2017. Da ich meinen aktuellen Job nicht langfristig aus gesundheitlichen Gründen ausüben kann, habe ich mich bei der Arbeitsagnetur erkundigt welche Möglichkeiten es zu einer Umschulung gibt.
Ich strebe eine Umschulung im IT Bereich an, um genau zu sein möchte ich eine Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration machen.

Mein Berufsberater hat mir die Rahmenbedingungen erläutert mit denen ich auch einverstanden war.
Der nächste Step war dann ein BPS (Berufspsychologisches Gutachten), sowie ein Eignungstest direkt bei dem IT Bildungsträger vor Ort. Beide am gleichen Tag.

Laut dem Gutachten vom Psychologen und dem Testergebniss wäre eine Umschulung zum Fachinformatiker nicht das richtige für mich, da meine Fähigkeiten dafür nicht ausreichen würden. Der Eignungstest beim Bildungsträger verlief dagegen sehr gut ab.

Ich habe daraufhin Einsicht in mein Gutachten eingefordert, sowie das detaillierte Testresultat vom BPS, da ich subjektiv mehr als 80 % der Fragen richtig beantwortet habe.
Das Gutachten wurde mir ausgehändigt, das Resultat jedoch nicht, da man dieses mit der Psychologin besprechen muss, um es überhaupt zu verstehen.... ??? Macht aus meiner Sicht absolut keinen Sinn. Zudem wurde mir telefonisch mitgeteilt das dass Ergebnis vom Test nicht direkt nach Abschluss vorliegt, sondern erst ausgewertet werden muss. Ich frage mich dann auf welcher Grundlage bezieht sich dann das anschließende Gespräch mit der Psychologin sowie die Ablehnung zu dieser Umschulung.

Aktueller Stand ist das die Umschulung nicht genehmigt wurde, und ich immer noch auf das Testergebnis warte.

Wie sieht ihr das Ganze? Ist sowas überhaupt rechtens bzw. der normale Ablauf der Arbeitsagentur?
Das man keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Umschulung hat ist mir klar, aber dieser Umgang ist für mich unverständlich.

War jemand von euch schon mal in der gleichen Situation? Wie würdet ihr handeln?






Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23759 Beiträge, 4648x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Das Gutachten wurde mir ausgehändigt, das Resultat jedoch nicht, da man dieses mit der Psychologin besprechen muss, um es überhaupt zu verstehen.... ???
So ist meine Erfahrung. Die Psychologen bewerten nach einem vorgegebenen Muster/Bewertungskriterien. Diese versteht man nicht unbedingt durch das Lesen des GA.
Ein Psychologe kann dir also anhand seines *Bewertungsmaßstabes* erläutern, warum er dies&das eben so bewertet hat. Das kannst du verlangen.
Deine subjektive Bewertung spielt keine Rolle.
Zitat (von TechN9ne):
Der Eignungstest beim Bildungsträger verlief dagegen sehr gut ab.
Vermutlich sind deine techn. Kenntnisse und Fähigkeiten schon sehr gut.
Zitat (von TechN9ne):
Ich frage mich dann auf welcher Grundlage bezieht sich dann das anschließende Gespräch mit der Psychologin sowie die Ablehnung zu dieser Umschulung.
Die Ergebnisse des BPS und des BT wurden gleichzeitig an die Agentur übermittelt. BPS sagt >Nein, BT sagt >Ja.
Die Agentur lehnt ab, weil BPS >Nein gesagt hat.
Nur, weil du gern wissen möchtest, warum BPS zu >Nein kommt, kann man dir die Bewertung erklären.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TechN9ne
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
BPS sagt >Nein, BT sagt >Ja.
Die Agentur lehnt ab, weil BPS >Nein gesagt hat


Ich verstehe nicht wie BPS nein sagen kann, wenn es doch unmittelbar nach dem Test noch kein endgültiges Ergebnis gibt/geben kann, weil dieser eben noch ausgewertet werden muss.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2037 Beiträge, 300x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Aktueller Stand ist das die Umschulung nicht genehmigt wurde, und ich immer noch auf das Testergebnis warte.
Hast Du einen entsprechenden Ablehnungsbescheid von der Arbeitsagentur erhalten?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101257 Beiträge, 37206x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Wie würdet ihr handeln?

Wenn das Amt ablehnt und dabei bleibt:
Sich damit abfinden das man entweder aus den zahlreichen anderen Jobs was auswählen müsste oder das man die Umschling selber finanzieren muss.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2037 Beiträge, 300x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn das Amt ablehnt
Dann dem Bescheid widersprechen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23759 Beiträge, 4648x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Ich verstehe nicht wie BPS nein sagen kann,
Offenbar wusste BPS das NEIN schon nach dem Test und hat es der Agentur so mitgeteilt.

Aber richtig, du kannst dem Ablehnungsbescheid widersprechen. Das ist möglich.
Du solltest dich dazu aber auf das persönliche Gespräch mit dem Psych. und auf die Bewertungserklärung beziehen.

Am Telefon... ist vieles manchmal... unverständlich, missverständlich, falsch verstanden.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
TechN9ne
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Hast Du einen entsprechenden Ablehnungsbescheid von der Arbeitsagentur erhalten?


Erst auf Anfrage habe ich den erhalten.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
TechN9ne
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Offenbar wusste BPS das NEIN schon nach dem Test und hat es der Agentur so mitgeteilt.


Unverständlich für mich, da die Assistentin der Psychologin mir ganz eindeutig und klar mitgeteilt hat das das Ergebnis nicht vorlag.

Weißt du zufällig was für ein Auswertungssystem beim BPS angewendet wird???

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101257 Beiträge, 37206x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Erst auf Anfrage habe ich den erhalten.

Darauf sollte stehen, was man machen muss wenn man mit dem Inhalt nicht einverstanden ist.
Das dann umsetzen.

In wie weit das dann am Ende sinnvoll / zielführend wäre steht auch einem anderen Blatt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23759 Beiträge, 4648x hilfreich)

Zitat (von TechN9ne):
Weißt du zufällig was für ein Auswertungssystem beim BPS angewendet wird???
Nein.
Zitat (von TechN9ne):
Unverständlich für mich,
Ja, das habe ich verstanden.

Also erhebe schriftlich innerhalb 1 Monat Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid.
Dein Ansprechpartner ist nicht BPS und nicht BT.
Es ist die Arbeitsagentur.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34840 Beiträge, 13234x hilfreich)

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann sind diese Regelungen sog. "Kann" Bestimmungen. Also die Arbeitsagentur muss nicht zwingend etwas genehmigen. Hier waren wohl zwei Voraussetzungen genannt. Wenn die eine nicht vorliegt, dann ist das ja schon ein Ablehnungsgrund, auch wenn die zweite noch offen oder positiv ist.

Klar Widerspruch einlegen, das ist ja kein Problem. Nur sich auch darüber klar sein, dass es sich um eine sehr weiche Regelung handelt, die der Behörde viel Entscheidungsspielraum lässt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101257 Beiträge, 37206x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann sind diese Regelungen sog. "Kann" Bestimmungen. Also die Arbeitsagentur muss nicht zwingend etwas genehmigen.

Richtig.
Jetzt kann es sehr interessant werden, auf etwas zu klagen auf das man eh keinen Rechtsanspruch hat...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.754 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.016 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.