Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.144
Registrierte
Nutzer

Arbeitslosengeld und Steuererstattung

29.4.2021 Thema abonnieren
 Von 
MarionFS
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 5x hilfreich)
Arbeitslosengeld und Steuererstattung

Guten Tag,
ich soll jemandem privat die Steuererklärungen der letzten 4 Jahre machen. Dieser "Jemand" ist mittlerweile "coronabedingt" arbeitslos und bekommt Arbeitslosengeld. Nun hat er mich gefragt, ob der den "Erlös" dieser Steuererklärungen beim Arbeitsamt angeben muss. Tja, soweis was ich als Otto Normalverbraucher und Hobbysteuerfuzzine natürlich nicht. Deshalb wäre hier Schwarmwissen gefragt. Kann jemand helfen?
Herzlichen Dank im Voraus.
Marion

-- Editiert von Moderator am 29.04.2021 14:05

-- Thema wurde verschoben am 29.04.2021 14:05

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30403 Beiträge, 16396x hilfreich)

Nun hat er mich gefragt, ob der den "Erlös" dieser Steuererklärungen beim Arbeitsamt angeben muss. Solange er das reguläre Arbeitslosengeld bekommt (d. h., kein Alg 2): Nein.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23255 Beiträge, 4580x hilfreich)

Zitat (von MarionFS):
Nun hat er mich gefragt, ob der den "Erlös" dieser Steuererklärungen beim Arbeitsamt angeben muss.
Es kommt drauf an, was dein Klient mit *Arbeitsamt* meint. Das frühere A-Amt gibts nicht mehr, es hat sich wundersam geteilt und das hat erhebliche Auswirkungen auf Berücksichtigung von Einkommen...

1. Wenn er Leistungen von der Arbeitsagentur = ALG... nach SGB III erhält, ist der *Erlös* aus Steuerrückerstattungen nicht schädlich und muss auch nicht mitgeteilt werden.
Das ALG ist eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung.

2. Erhält er allerdings Sozialleistungen vom Jobcenter, trivial Hartz IV= ALG II nach SGB II dann ist es Einkommen, welches mitzuteilen ist und auch auf diese Sozialleistungen angerechnet würde.

Das wäre AUCH so, wenn der Klient sowohl ALG als auch ergänzend noch ALG II erhalten würde.

Dein Klient wird wissen, vom welchem Amt er Geld erhält.
und... je nachdem... wäre auch evtl. Eile angezeigt.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.687 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.314 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.