Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
584.354
Registrierte
Nutzer

Aufforderung zum Reha-Antrag

22.12.2019 Thema abonnieren
 Von 
CharlesX
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufforderung zum Reha-Antrag

Ich bin 2,5 Monate arbeitsunfähig gewesen und habe vor 2 Wochen einen Brief von der KK erhalten, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der MDK - ohne persönliche Begutachtung - entschieden hat, dass meinen Erwerbsfähigkeit gefährdet bzw. gemindert ist und ich dazu aufgefordert werde, innerhalb einer 10 Wochenfrist einen Reha-Antrag bei der DRV Bund zu stellen.

Inzwischen bin ich wieder arbeitsfähig. Muss ich den Reha-Antrag dennoch stellen?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3014x hilfreich)

Wenn Sie wieder arbeiten gehen, nein.

Ansonsten ja, da sonst die Krankengeldzahlung eingestellt wird.

Signatur:

"Valar Morghulis"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
CharlesX
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort.

Eine Nachfrage: Wie lange hat das Gutachten des MDK Gültigkeit?

Z. B.: Ich bin die nächsten 12 Monate nicht arbeitsunfähig, doch irgendwann danach tritt Arbeitsunfähigkeit wegen der gleichen Krankheit wie im Oktober 2019 ein. Ist das Gutachten aus Dez. 2019 dann noch gültig?

Bzw. kann die KK in diesem Fall argumentieren, dass da ich die Reha nicht beantragt habe....keinen Anspruch auf Krankengeld habe.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Legende
(18818 Beiträge, 3269x hilfreich)

Zitat (von CharlesX):
Ist das Gutachten aus Dez. 2019 dann noch gültig?
Wahrscheinlich nicht. Zu diesem späteren Zeitpunkt wird das gleiche Schreiben kommen mit der Aufforderung, einen Antrag bei der DRV zu stellen. Denn in der Zwischenzeit hast du ja wieder gearbeitet.
Es gab also keinen Anlass für eine Reha.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3014x hilfreich)

Einmal das und die Arbeitsfähigkeit oder das Gegenteil davon ist ja schnell überprüft. Mir persönlich (nicht, daß das jetzt ungemein etwas zu heißen hätte..) ist jedenfalls kein Fall bekannt, wo bei späterer, erneuter Krankschreibung dann Krankengeld versagt wurde, weil man ja keine Reha gemacht habe. Dann würde man in diesem Falle halt möglicherweise dann umgehend eine Reha eine Anspruch nehmen müssen, wenn die Krankenkasse oder der MDK zum Schluss käme, dass davon eine Verbesserung oder zumindest Erhaltung des Gesundheitszustandes bzw der Arbeitsfähigkeit (darum geht's ja - krank können Sie sein, wie Sie wollen, aber arbeiten gehen sollen Sie können ;) ) erreicht werden kann.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 213.200 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
88.720 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen