Aufhebungsvertrag frage

9. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
go649568-86
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufhebungsvertrag frage

1.Würde ich mit diesem was schon unterschreiben ist Aufhebungsvertrag Bürgergeld Kürzung bekommen wenn ja wieviel % oder würde ich ggf Bürgergeld sperre bekommen wenn ja was kann ich dagegen tun vorgehen?

2.Wie ist es bei einem unterschriebene Aufhebungsvertrag wenn bei einvernehmlich das datum fehler beinhaltet wie im bild,wegen dem fehler müsste ja das Aufhebungsvertrag ungültig sein oder? kann man Arbeitgeber sagen will doch nicht kündigen und weiter arbeiten also das Aufhebungsvertrag rückgängig machen?,und wie ist es wenn in der probezeit Arbeitgeber und Arbeitnehmer beide einverstanden sind das Arbeitgeber kündigt,wird dann bürgergeld gekürzt oder gesperrt? Letzte Frage bei welche Kündigung Variante Art bekommt man keine bürgergeld sperre oder kürzung oder nur ggf z.b 10% kürzung?

Danke voraus für die Antworten.

-- Editiert von Moderator topic am 9. November 2023 21:33

-- Thema wurde verschoben am 9. November 2023 21:33

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118702 Beiträge, 39620x hilfreich)

Zitat (von go649568-86):
1.Würde ich mit diesem was schon unterschreiben ist Aufhebungsvertrag Bürgergeld Kürzung bekommen wenn ja wieviel % oder würde ich ggf Bürgergeld sperre bekommen

Aufgrund der Vielzahl unbekannter Faktoren / zahlreicher Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.



Zitat (von go649568-86):
wenn ja was kann ich dagegen tun vorgehen?

Man lese das behördlich Schreiben mit der Ablehnung, da pflegen solche Details regelmäßig drin zu stehen.
In der Regel sind es Widerspruch und Klage.



Zitat (von go649568-86):
,wegen dem fehler müsste ja das Aufhebungsvertrag ungültig sein oder?

Nö.



Zitat (von go649568-86):
kann man Arbeitgeber sagen will doch nicht kündigen und weiter arbeiten also das Aufhebungsvertrag rückgängig machen

Kann man.
Muss den Arbeitgeber aber nicht interessieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31623 Beiträge, 5582x hilfreich)

Zitat (von go649568-86):
Würde ich mit diesem was schon unterschreiben ist
Variante1:
Wenn du den Aufhebungsvertrag beim Arbeitgeber schon unterschrieben hast... und auch schon Bürgergeld beim JC beantragt hast, wird das JC eine Pflichtverletzung sehen und 10% des maßgebenden Regelbedarfs mindern.
zB für 1 Monat dann 10% von 502,- (falls du alleinstehend bist)
Eine Sperre/Sperrzeit gibt es bei Bürgergeld dafür nicht.
Ob der Aufhebungsvertrag ungültig ist, kann man hier nicht sagen.

Variante 2:
Fragen und Sagen kann man alles.

Und die Variante 3:
Wenn der Arbeitgeber in der Probezeit kündigt , gibt es keine Minderung des Bürgergeldes.
Ob der Arbeitnehmer mit der Kündigung einverstanden ist, spielt keine Rolle.
Die Probezeit ist extra zum *probieren* da.


Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.177 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.