Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.131
Registrierte
Nutzer

Ausbildung - Prüfung nicht bestanden -Kindergeld

26.11.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Kindergeld Ausbildung
 Von 
TimBo2002
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausbildung - Prüfung nicht bestanden -Kindergeld

Hallo, ich habe eine Frage zum Kindergeld. Unser Sohn macht eine Ausbildung zu Verkäufer, mit der Option später gleich noch ein drittes Lehrjahr zum Einzelhandelskaufmann dran zuhängen. Wir hatten das mit dem Ausbilder so abgesprochen. Also erst mal Verkäufer fertigmachen und dann einfach das dritte Jahr dranhängen, zum Einzelhandelskaufmann.

Aktuell hat er einen Ausbildungsvertrag für den Verkäufer. Jetzt hat er leider die mündliche Prüfung nicht geschafft und soll diese im Januar nachholen. Bis zum Prüfungstermin im Januar, macht er das zweite Lehrjahr noch mal. Wenn er die Prüfung besteht, ist die Ausbildung zum Verkäufer im Januar 2021 beendet. Ab August 2021 läuft dann das dritte Ausbildungsjahr an. Bis dahin soll er voll arbeiten.

Wir wollen versuchen, dass er evtl. doch das zweite Lehrjahr nochmal komplett durchzieht. Aber ob da Der Ausbilder mitmacht, wissen wir noch nicht.

Jetzt meine Frage/n. Was ist mit dem Kindergeld, wenn Sohnemann von Februar bis August "voll arbeitet"? Wahrscheinlich gibt es dann keins mehr. Können wir dann ab August wieder Kindergeld beziehen?

Vielen Dank für die Hilfe.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kindergeld Ausbildung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3939 Beiträge, 2263x hilfreich)

Wenn er nicht in Ausbildung ist sondern arbeitet, gibt es kein Kindergeld.
Danach muss man gegebenenfalls nachweisen, dass es sich um einen Ausbildungsgang handelt, bei dem die Ausbildungen aufeinander aufbauen. Das sollte hier kein Problem sein. Statt in einem Internetforum solltest du das aber lieber mit der Kindergeldstelle bereden, insbesondere die Frage, wie du in der Abmeldung auf d n bald startenden "2. Ausbildungsabschnitt" hinweist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28787 Beiträge, 15674x hilfreich)

Wenn er nicht in Ausbildung ist sondern arbeitet, gibt es kein Kindergeld. Das würde ich so nicht sagen - das Warten auf einen Ausbildungsplatz genügt für einen KG-Anspruch. Da er allerdings die erste Ausbildung beendet hat, gäbe es nur noch KG, wenn er nicht mehr als 20 h/Woche arbeitet - daran wird es hier also scheitern.
Danach muss man gegebenenfalls nachweisen, dass es sich um einen Ausbildungsgang handelt, bei dem die Ausbildungen aufeinander aufbauen. Nein - er könnte auch eine völlig andere Ausbildung aufnehmen und hätte KG-Anspruch, sofern er unter 25 ist.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
TimBo2002
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Wir haben am Dienstag einen Termin bei dem Ausbilder und wollen besprechen, wie es nach der Prüfung weitergeht. Wir hoffen es gibt die Möglichkeit, dass Sohnemann einfach das zweite Ausbildungsjahr noch mal komplett durchzieht. Das wäre gerade für die Ausbildung hilfreich. Die Kindergeldfrage, sollte sich damit auch erledigen. Aber ob das klappt?

Leider ist der Ausbilder etwas schwieg und leider auch zum großen Teil daran Schuld, dass Sohnemann die Prüfung verhauen hat. Er hat das falsche Prüfungsthema an die IHK übermittelt. Also hat unser Sohn sich auf das falsche Thema vorbereitet...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Solan196
Status:
Lehrling
(1443 Beiträge, 144x hilfreich)

Eigentlich sollte sich ein Lehrling in allen Themen zumindest ausreichend auskennen. Was sagt denn der Sohn so zu der von den Eltern angestrebten Verlängerung der ersten Ausbildung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.213 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.375 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen