Ausgewandert, jetzt Schulden bei der gesetzlichen Krankenkasse

12. Februar 2024 Thema abonnieren
 Von 
Mamr
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausgewandert, jetzt Schulden bei der gesetzlichen Krankenkasse

Kurze Vorgeschichte, im Oktober 2022 habe ich meinen Job gekündigt, mich arbeitslos gemeldet und bin aus Deutschland in ein Nicht-EU Land ausgewandert (Keine Leistungen im Ausland bezogen).
Aus einem geplanten einjährigem Aufenthalt ist ein unbefristeter Aufenthalt geworden.
Seit Februar 2023 bin ich im Ausland in einem Angestelltenverhältnis inklusive Krankenversicherung.
Davor war ich den Tag meiner Ausreise im Oktober 60 Tage Tage lang über meine Reisekrankenversicherung versichert.
Aus Unwissenheit/Naivität habe ich mich jedoch nicht bei meiner deutschen gesetzlichen Krankenkasse abgemeldet, da ich davon ausgegangen bin, dass sich dies mit meiner Arbeitslosigkeit erledigt hat.
Auch bin ich noch zwecks Postanschrift an meinem alten Wohnsitz angemeldet, was wohl auch ein Fehler gewesen ist.

Nun wurde mir diesen Monat ein Vollstreckungs-Schreiben weitergeleitet, dass die Versicherung über das Hauptzollamt ~5300 € von mir fordert.
Laut dem Schreiben wurde mir bereits im Juni 2023 solch eine Forderung von der Versicherung zugesandt,
diese wurde mir jedoch entweder nicht weitergeleitet.
Sonst wäre ich allerspätestens zu diesem Zeitpunkt tätig geworden.


Jetzt meine Frage, was kann ich in so einem Fall tun?
Ich kann diese Rechnung unmöglich bezahlen.
Besteht die Möglichkeit, dass mir diese Summe erlassen wird?

Ein ähnlicher Fall bei einem Arbeitskollegen, er musste am Ende nichts zahlen, er hatte allerdings eine deutsche Auslandskrankenversicherung, nicht nur eine Reisekrankenversicherung.

Danke schonmal an diejenigen die sich das alles durchgelesen haben.

Liebe Grüße



-- Editiert von User am 12. Februar 2024 12:21

-- Editiert von Moderator topic am 12. Februar 2024 15:54

-- Thema wurde verschoben am 12. Februar 2024 15:54

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(848 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
Auch bin ich noch zwecks Postanschrift an meinem alten Wohnsitz angemeldet, was wohl auch ein Fehler gewesen ist.
In Deutschland gemeldet, damit krankenversicherungspflichtig gem. § 193 VVG. Damit zahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
Besteht die Möglichkeit, dass mir diese Summe erlassen wird?


Warum? Dafür sehe ich keinen Grund. Ratenzahlung wäre das höchste der Gefühle

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mamr
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
In Deutschland gemeldet, damit krankenversicherungspflichtig gem. § 193 VVG. Damit zahlen.


Also mein Arbeitskollege ist ebenfalls noch in Deutschland gemeldet. Der einzige Unterschied ist, dass seine Auslands-Reisekrankenversicherung bis zu zwei Jahre greift und meine nur 60 Tage.

-- Editiert von User am 12. Februar 2024 12:54

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31574 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
Also mein Arbeitskollege
Es geht aber um dich und um deine Versäumnisse und deine KV-Beitragsschulden.
Du kannst versuchen, Ratenzahlung mit der KV zu vereinbaren. Die lassen sich aber mW nicht mit 50,-mtl. abspeisen.
Zitat (von Mamr):
diese wurde mir jedoch entweder nicht weitergeleitet.
Wohin denn? Hattest du denn vorsorglich einen Post-Nachsende-Auftrag ins Ausland erteilt?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Mamr
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Es geht aber um dich und um deine Versäumnisse und deine KV-Beitragsschulden.
Du kannst versuchen, Ratenzahlung mit der KV zu vereinbaren. Die lassen sich aber mW nicht mit 50,-mtl. abspeisen.


§ 190 SGB V (fünf), Absatz 13, Ziffer 1 ist deutlich geregelt. Es muss ein Nachweis über die "anderweitige Krankenversicherung" erfolgen.
Diese ist definitiv gegeben,
besonders da ich noch jede Zeile genau überprüft habe und feststellen konnte, dass die Beitragszahlung von etwa 900 € im März beginnen. Meine volle Krankenversicherung neben der Reisekrankenversicherung tritt ab Februar in Kraft.
Ich bin optimistisch, dass ich bei aktueller Rechnung nur die Mahngebühren zahlen muss, die sich allerdings bis zur ersten vollen Rechnungspostition auch schon auf fast 300 € summieren.
Ich verstehe nicht, warum bei meinem Arbeitskollegen und bei mir nach zweierlei Maß gemessen werden sollte.

Weiterleitung (allerdings über Messenger) erfolgte durch die ehemalige Mitbewohnerin.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
Keine Leistungen im Ausland bezogen

Den Otimismus teile ich nicht.



Zitat (von Mamr):
Diese ist definitiv gegeben,

Nö, denn dummerweise fehlt genau dafür ja der Nachweis ...
Und jetzt ist ein Titel in der Welt, bedeutet das die Summe rechtskräftig eingetrieben werden kann. Weder die KK noch der Vollstrecker müssen sich da auf Diskussionen einlassen.

Dennoch kann man mal auf die KK zu gehen, schildern das man glaubt das man versichert war und die entsprechenden Nachweise vorlagen.
Eventuell hilft es ja.



Zitat (von Mamr):
Der einzige Unterschied ist, dass seine Auslands-Reisekrankenversicherung bis zu zwei Jahre greift und meine nur 60 Tage.

Nö, eine deutsche Auslandskrankenversicherung ist was ganz anderes als eine Reisekrankenversicherung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
Ich verstehe nicht, warum bei meinem Arbeitskollegen und bei mir nach zweierlei Maß gemessen werden sollte.


Weil Sie Äpfel mit Birnen vergleichen

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(848 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von Mamr):
§ 190 SGB V (fünf), Absatz 13, Ziffer 1 ist deutlich geregelt. Es muss ein Nachweis über die "anderweitige Krankenversicherung" erfolgen.
Und eine Auslandskrankenversicherung ist nun mal was anderes als eine Reisekrankenversicherung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen