Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.220
Registrierte
Nutzer

BAföG bei einem verheirateten Elternteil

21. April 2022 Thema abonnieren
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)
BAföG bei einem verheirateten Elternteil

Hallo,

-meine Tochter studiert.
-Wir Eltern sind geschieden.
-Sie lebt in einer eigenen Wohnung.
-Sie bekommt ein kleine Summe an BAföG.

Jetzt plane ich zu heiraten.
Meine Tochter möchte jetzt das BAföG für das nächste "Jahr" wieder beantragen.

Wie wirkt sich die Heirat, aus ?
Dadurch müsste sich das BAföG doch erhöhen, oder ?
Gilt dass ab dem Zeitpunkt der Heirat ?
Wenn in einer laufenden "Bewilligung" geheiratet wird, muss man dann einfach der BAföG-Stelle die Heiratsurkunde zustellen, und das BAföG wird angepasst ?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Erfahrungen mit mir teilen.

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25811 Beiträge, 4862x hilfreich)

Ich meine, die Unterhaltspflicht für das volljährige studierende Kind betrifft die beiden Elternteile, d.h. Mutter und Vater.
Einkommensänderungen des unterhaltspflichtigen Elternteils sind im Antrag anzugeben. iaR will das Amt dazu Einkommensteuerbescheide sehen. Diese Bescheide liegen nach meiner Erfahrung erst etwas später nach einer Eheschließung vor.

Ich meine, die (neue) Heiratsurkunde eines unterhaltspflichtigen Elternteils ist fürs BAföG-Amt nicht relevant.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
smogman
Status:
Student
(2260 Beiträge, 703x hilfreich)

Ich denke, dass es um erhöhte Freibeträge nach § 25 Abs.3 BAföG gehen könnte.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Ich denke, dass es um erhöhte Freibeträge nach § 25 Abs.3 BAföG gehen könnte.


Richtig, genau darum geht es.
Es hat nichts mit Unterhalt zu tun, meine Tochter soll sich nicht schlechter stehen.

Es geht nur um die Bemessung des BAföG.
Sobald ich geheiratet habe, sollte sich mein Freibetrag erhöhen, und meiner Tochter ab diesem Zeitpunkt mehr BAföG zustehen.

Und die Frage war, wenn ich in dem schon bemessenen Zeitraum heirate, wie es ist, das BAföG quasi erhöhen zu lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von midgard):
§ 25 Abs.3 BAföG


Zitat (von midgard):
Sobald ich geheiratet habe, sollte sich mein Freibetrag erhöhen, und meiner Tochter ab diesem Zeitpunkt mehr BAföG zustehen.


Die Frage ist halt, ob sich im Falle meiner Heirat der Freibetrag erhöht.
Leider kann ich den § nicht so genau deuten....

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44057 Beiträge, 15711x hilfreich)

Zitat (von midgard):
Sobald ich geheiratet habe, sollte sich mein Freibetrag erhöhen, und meiner Tochter ab diesem Zeitpunkt mehr BAföG zustehen.


Dein zukünftiger Ehegatte hat kein eigenes Einkommen?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von hh):
Dein zukünftiger Ehegatte hat kein eigenes Einkommen?


Doch, hat Sie.
Wir werden dann aber zusammenveranlagt, oder?

Und wenn ich es richtig lese, erhöht sich der Freibetrag dann um 665 Euro....

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
smogman
Status:
Student
(2260 Beiträge, 703x hilfreich)

Zitat (von midgard):
Die Frage ist halt, ob sich im Falle meiner Heirat der Freibetrag erhöht.
Leider kann ich den § nicht so genau deuten....
Ich würde sagen ja. Und in Kombination mit § 22 Abs.3 BAföG dann auch schon im laufenden Bewilligungszeitraum. Frag doch einfach mal bei der BAföG-Stelle an.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44057 Beiträge, 15711x hilfreich)

Zitat (von midgard):
Und wenn ich es richtig lese, erhöht sich der Freibetrag dann um 665 Euro....


Die allerdings nach § 25 Abs. 3 Satz 2 BaFöG um das Einkommen des Ehegatten gekürzt werden. Wahrscheinlich bleibt dann vom zusätzlichen Freibetrag nichts übrig.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
midgard
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Frag doch einfach mal bei der BAföG-Stelle an.


Das habe ich schon....
Deren Aussage:
Wir sind eine Beratungs- und keine Rechtsstelle.....
Ganz tolle Aussage....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.582 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.510 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.