Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.728
Registrierte
Nutzer

Bafög - Bescheid bekommen

 Von 
Wolfgang Teufel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Bafög - Bescheid bekommen

Hallo,

meine Freundin soll jetzt plötzlich sofort 5000 Euro Bafög nachzahlen weil sie es laut Bafög Amt 2 Jahre lang zu unrecht bekommen hat. Fakt ist das ihre Mutter auf dem Formular angekreuzt hat das ihre Schwester zu dem gleichen Elternpaar gehört, was aber nicht stimmt, es ist nur die Mutter gleich, der Vater ist ein anderer. Auf dem Formular das der Vater ausgefüllt hat steht es auch so richtig drauf. Jetzt errechnet sich laut Bafögamt daraus das sie die 200 Euro pro Monat die sie die letzten 2 Jahre bekommen hat so nicht rechtens gewesen wären. Sie hätte nämlich nichts bekommen dürfen. Für das erste Jahr hatt sie den Bescheid ja so bekommen, d.h. es wurde vom Amt erst nachträglich festgestellt das ein Fehler vorliegt. Der Bescheid für das ganze letzte Jahr ist ihr bis heute (1 Jahr später) nicht zugegangen. Jetzt, nach ca. 1 Jahr Bearbeitungszeit stellt das Amt also fest das ein Fehler vorliegt. Außerdem hätte ihnen die Unstimmigkeit zwischen den beiden Forumularen (das der Mutter und das des Vaters) auffallen müssen.
Was sollte man hier am besten tun ???

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Bescheid Mutter Vater


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17371 Beiträge, 7654x hilfreich)

Bei Behördenbescheiden gibts üblicherweise eine Widerspruchsfrist, und ein Widerspruch erscheint hier sehr sinnvoll. In dem sollte eben der Fehler aufgeklärt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
alida
Status:
Student
(2644 Beiträge, 590x hilfreich)

Hatte denn die Mutter ein anrechenbares Einkommen? Nur in diesem Fall könnte es zu einer Anrechnung kommen.

Sind die Eltern deiner Freundin (noch) miteinander verheiratet?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Wolfgang Teufel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Mutter und Vater sind seit ca. 20 Jahren geschieden.

Die Mutter hat einen normalen Verdienst in der Höhe von ca. 2000 Euro Brutto (d.h. anrechenbar). In den 2 Jahren hat allerdings die andere Tochter auch studiert, d.h. die Mutter hatte 2 studierende Töchter.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Wolfgang Teufel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Nochwas,

ich frage mich ob die jetzt für das erste Jahr das Geld zurück verlangen können, sie hat dafür ja einenrechtskräftigen Bescheid vom Amt erhalten das ihr das Geld zusteht. Das sie die Hälfte davon zurückzahlen muß, so wie bei Bafög üblich, steht natürlich außer Frage.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
alida
Status:
Student
(2644 Beiträge, 590x hilfreich)

Gib mir mal, wenn du willst, deine e-mail Adresse.
Da sind noch zuviele Fragen offen, bzw. der dargestellte Sachverhalt kann nicht stimmen.
Da es für die andere Tochter keinen Freibetrag gibt, ist es ganz egal, ob da gemeinsames Kind oder Kind nur in Beziehung zur Mutter stand. Es ist zwar eine falsche Angabe, aber es ändert sich nichts am Anspruch.
Wenn ein neuer Bescheid ergangen ist, müsste natürlich alles zurückbezahlt werden und nicht nur der Zuschussanteil.
Zuerst einmal Widerspruch gegen den berichtigten Bescheid einlegen, ruhig zur Friststandswahrung ohne Begründung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Wolfgang Teufel
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

the_agent@gmx.de

Danke für die Hilfe schonmal

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.395 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.912 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.