Bafög: Darlegung des Vermögens

25. September 2004 Thema abonnieren
 Von 
Budy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Bafög: Darlegung des Vermögens

Hallo,
für einen Freund, der inzwischen in Australien lebt, habe ich das Geld aus der Erstattung von Beiträgen aus der gesetzlichen Rentenversicherung verwaltet.
Er ist nach Australien ausgewandert (ist auch ein Australier) und hat auf deutsche Rentenversicherung verzichtet und sich das innerhalb von ca. 4 Jahren eingezahlte Geld wieder auszahlen lassen.
Dadurch ist "mein" Vermögen für 2 Bewiligungszeiträume um etwa 2.000 Euro höher als die erlaubten 5.200 Euro gewesen.

Ich besitze das Schreiben der Landesversichrungsanstalt, aus dem ersichtlich ist, dass das auf mein Girokonto eingezahlte Geld aus seiner Rentenversicherung stammt. Daraufhin habe ich ein neues Konto eingerichtet und die gesamte Summe darauf überwiesen. Aufgrund des steigenden Euro-Kurses gegenüber dem Dollar ist das Geld bis heute auf diesem Konto verblieben.
Außer dem Schreiben, habe ich eine schritliche, beglaubigte Bestätigung, dass dieses Geld ihm gehört - allerdings von ihm selber ausgestellt.
Damals hatte ich auch eine Vollmacht von ihm bekommen, um in seinen Namen den bereits erwähnten Antrag zu stellen - allerdings habe ich sie nicht mehr, da ich sie bei der Antragstellugn mit abgeben mußte.

Da ich nun auch aufgefordert wurde, mein Vermögen nochmals durch Vorlage entsprechender Belege nachzuweisen, habe ich folgende Fragen:
1. Sind diese 2 Sachen ausreichend?
2. Was benötige ich, um nachzuweisen, dass dieses Geld tatsächlich nicht mir gehört (Zeugen? )

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
alex1073
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 8x hilfreich)

wie kann ein Australier nach Australien auswandern?
So wie sie denken kommen sie nie auf einen "grünen Zweig"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Budy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, meinen Beitrag zu lesen.
Jemand der nach Australien auswandert kann durchaus auch die australische Staatsbürgerschaft annehmen, auch wenn er sie davor nicht besessen hat ;-).

Leider hilft mir Ihr Kommentar in keinster Weise weiter. Es wäre schön, wenn Sie nichts Konstruktives beizutragen haben, in Zukunft von solchen Kommentaren abesehen könnten.
Wenn Sie aber etwas zu meinen Fragen sagen können, würde es mich sehr freuen, von Ihnen wieder zu lesen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1598 Beiträge, 189x hilfreich)

Hallo Budy,

auch ich blicke nicht so ganz durch, das hat jetzt aber nichts mit dem Australier zu tun ;)

Vielleicht bin ich da ja jetzt komisch oder so, aber wenn ich es mit Behörden zu tun habe, mache ich mir Kopien, Kopien und Kopien, wenn ich irgend etwas irgendwo hinbringe, sehe ich zu, dass ich Zeugen habe - ein erklärendes Anschreiben für sämtliche Belege ist für mich Normalität und Post nur per Einschreiben/Rückschein...

Du benötigst also nochmals eine Bestätigung von deinem Freund, dass du nur als Verwalter seines Vermögens fungierst und es nicht deine Geldmittel sind, ist das so richtig?

Dann musst du ihn anschreiben und bitten, dir den Sachverhalt schriftlich zu bestätigen. Besser wäre es noch, er würde die Behörde, die deine Vermögensverhältnisse in Frage stellt (Sozialamt?) direkt anschreiben und dir eine Kopie zusenden...

Die Vollmacht hättest du seinerzeit nicht abgeben müssen, Einsichtnahme und beglaubigte Kopie hätten m.E. für den Antrag bei der Landesversicherungsanstalt ausgereicht.

Vielleicht wäre es auch gut, wenn du die LVA von deinen Schwierigkeiten mit einer anderen Instanz in Kenntnis setzt, vielleicht bestätigt der damals zuständige Sachbearbeiter die Richtigkeit gegenüber der anderen Behörde mit einem kurzem Telefonat?

VLg nefertari1968

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
alida
Status:
Student
(2695 Beiträge, 637x hilfreich)

Budy, sind das tatsächlich nur 2.000 € zuviel Vermögen gewesen?
Steht beim Überweisungszweck: Erstattung RV-Beiträge yxz?

Dann hast du doch gar keine Schwierigkeiten. Das ist echte Treuhand. Lege das Schreiben der LVA vor (diesmal aber in Kopie), damit dürfte alles erledigt sein.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Budy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für euere Tipps!
Zur Erklärung:
Hat man in BRD weniger als 5 Jahre gearbeitet und wandert man in ein fremdes Land aus, hat man den Anspruch auf Erstattung von Beiträgen aus gesetzlichen Rentenversicherung (oder so ähnlich, den Gesetzestext kenne ich auch nicht genau). Danach hat man allerdings keinen Anspruch mehr auf deutsche Rentenversicherung.
Auf dem Schreiben der LVA steht tatsächlich "Erstattung von Beiträgen ....für XYZ" und es sind sogar noch weniger als 2.000 Euro. Außerdem ist mein Vermögen im Vorjahr deutlich unter dem erlaubten Freibetrag von 5.200 Euro gewesen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Swole
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Habe einen Sparvertrag über 15 Tsd.€.
Wenn ich ab 01.01.2005 Bafög beantragen will
könnte es doch sein,das dies abgelehnt
wird.Kann ich evtl diesen Vertag auf meine
Großeltern übertragen?
Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
alida
Status:
Student
(2695 Beiträge, 637x hilfreich)

Wir haben bei BAföG den Datenabgleich, da werden die Geförderten eines Jahres mit ihren Zinseinkünften des laufenden Jahres und des Vorjahres abgeglichen.
Deine 15.000 € würden auffallen und dir noch zugerechnet.
Entweder etwas vom Geld kaufen, Möbel, Auto, Computer, oder ein Jahr davon leben und dann erst den Antrag stellen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.072 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.