Bafög und erwachsener Bruder

23. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
labyrinthfreak
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Bafög und erwachsener Bruder

Hallo,
Allgemeine Situation:
Ich bin 26, wohne nicht bei meinen Eltern, studiere.
Mein Vater verdiente im Vorletzten Kalenderjahr ca. 46.900€ brutto im Jahr. Aktualisierungsantrag wurde bereits gestellt, da seit 01/22 sein Einkommen drastisch gesunken ist, da er in Rente gegangen ist, ca.
26.900€ brutto im Jahr hat er nun.
Meine Mutter verdient nichts.
Mein Bruder, 29, wohnt bei meinen Eltern, hat einen Verdienst von max. 1200€ brutto (keine Ahnung wie viel das netto ist bei einem „Midijob") Genau kann ich es nicht sagen, da ich absolut keinen Kontakt zu ihm habe und er mir auch keine Gehaltsabrechnungen geben würde. Ich weiß nur, dass er 12,05€/Std verdient und zwischen 9 und 25 Stunden die Woche arbeitet (kann er sich wohl selber aussuchen) -> 1200€ brutto wäre also das Maximum was er verdient, wobei ich denke, dass es eher weniger ist.

Meine Fragen:
- mein Bruder hat bereits ein abgeschlossenes Studium (Bachelor), das gilt ja als berufsqualifizierender Abschluss. Somit hat mein Vater doch keine Unterhaltspflicht mehr ihm gegenüber, oder? Ist mein Bruder überhaupt relevant für die Berechnung meines Bafögs -> muss mein Vater ihn in Formblatt 3 angeben?
- wenn er angegeben werden muss, inwiefern wirkt sich das (geschätzte) Einkommen von max. 1200€ brutto auf mein Bafög aus?
Er wohnt ja nach wie vor bei meinen Eltern in der Wohnung, mein Vater bezahlt Strom, Wasser, Essen für meine Mutter und meinen Bruder. Mein Bruder gibt nichts von seinem verdienten Geld aus sondern behält es für sich. Wenn man davon ausgeht, dass es bei ihm maximal 900€ netto im Monat wären, könnte er davon ja auch nicht komplett auf eigenen Beinen stehen und sich selbstständig finanzieren.
- ab welchem Einkommen von Geschwistern fällt denn der Freibetrag für meinen Bruder weg (falls er angegeben werden muss)? Ich lese öfter „dann, wenn die Geschwister sich selbst finanziell versorgen können und auf eigenen Beinen stehen". Mit 900€ netto wäre das ja nicht möglich. Da mein Bruder ja sowieso das verdiente Geld für sich behält und nicht für seinen Lebensunterhalt ausgibt, sinkt die finanzielle Belastung von meinem Vater nicht.
- wie ändert sich mein Bafög Anspruch, wenn er nicht angegeben werden muss?

Ich hoffe jemand kann mir helfen und diese Zusammenhänge erklären.

Danke und LG

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von labyrinthfreak):
Somit hat mein Vater doch keine Unterhaltspflicht mehr ihm gegenüber, oder?
Nein, hat er nicht mehr. Er leistet freiwillig...
Zitat (von labyrinthfreak):
muss mein Vater ihn in Formblatt 3 angeben?
Nein, muss er nicht. Damit ergibt sich weiteres. In Nr. 5 wäre das Ausbildungsverhältnis, Beginn und Ende anzugeben. Dieses existiert aber nicht.
Zitat (von labyrinthfreak):
mein Vater bezahlt Strom, Wasser, Essen für meine Mutter und meinen Bruder
Für seine Ehefrau ist dein Vater unterhaltspflichtig, für deinen Bruder aber nicht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32680 Beiträge, 17209x hilfreich)

hat einen Verdienst von max. 1200€ brutto (keine Ahnung wie viel das netto ist bei einem „Midijob") Etwa 1.000 Euro.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.539 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.