Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.273
Registrierte
Nutzer

Bezug von Krankengeld

8. Juli 2020 Thema abonnieren
 Von 
Tille1971
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Bezug von Krankengeld

Hallo,

ich wurde nach 78 Wochen von meiner Krankenkasse ausgesteuert und habe direkt danach für ein paar Jahre eine volle EM Rente bezogen. Nun läuft meine EM Rente aus und ich habe dagegen Widerspruch eingelegt. Beim Arbeitsamt sagte man mir ich bekomme für 12 Monate ALG 1 nach Paragraph 145. Wenn ich aber nun wegen der gleichen Krankheit wieder krank bin wie schon Jahre zuvor bis ich ausgesteuert wurde bekomme ich dann während des Bezuges vom ALG 1 nach Paragraph 145 überhaupt Krankengeld? Der ärztliche Dienst der Krankenkasse hat mich begutachtet und ist der gleichen Meinung wie meine Ärzte ich bin nur noch unter 15 Stunden wöchentlich einsetzbar und das länger als 6 Monate. Sollte ich nun das Pech haben das man es bei der Rentenversicherungsanstalt auf einen Prozess vor dem Sozialgericht ankommen läßt dann würde ich aber nach 12 Monaten keine Leistungen mehr bekommen und müsste dann tatsächlich die Grundsicherung beantragen wo ich finanziell sehr viel schlechter gestellt bin als jetzt nur weil man bei der Rentenversicherungsanstalt einen Fehler gemacht hat. Ich könnte dann meine Wohnung nicht mehr halten. Ich habe 30 Jahre lang gearbeitet und meine Sozialabgaben und Steuern bezahlt und nun wo ich gesundheitlich nicht mehr kann wird man wie Abfall behandelt und man rutscht finanziell ab und das solange bis diese Entscheidung gerichtlich geklärt worden ist. Das kann durchaus bis 2 Jahre dauern und ja, man bekommt nachträglich alles zurück erstattet aber schon der Gedanke daran in Grundsicherung zu fallen und aus meiner Wohnung raus zu müssen wäre nicht tragbar für mich.
Wenn irgendjemand etwas konstruktives beizutragen hat dann würde ich mich sehr freuen, vielleicht war ja mal jemand in der gleichen Lage.

Danke Tille1971

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2081 Beiträge, 625x hilfreich)

Warum sollte man im Grundsicherungsbezug seine Wohnung verlieren? Die Kosten der Unterkunft werden doch übernommen. Und selbst wenn man eine sozialrechtlich zu große Wohnung hat und ggf. ein paar Euro aus der eigenen Tasche dazu zahlen muss, so könnte man das mit seinem Restleistungsvermögen und einem teilweise anrechnungsfreien Minijob vielleicht über die Bühne bringen?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23691 Beiträge, 4637x hilfreich)

Zitat (von Tille1971):
bekomme ich dann während des Bezuges vom ALG 1 nach Paragraph 145 überhaupt Krankengeld?
Nein, dann bekommst du ALG1. Nahtlosigkeitsregelung § 145.

Warst du inzwischen bei der Arbeitsagentur?

Wenn du später als nicht erwerbsfähig/dauerhaft erwerbsgemindert eingestuft wirst (dauerhaft unter 3 Std), dann endet die Regelung nach §145.

Dann würdest du als voll und dauerhaft erwerbsgemindert gelten und die EM-Rente unbefristet erhalten.

Wenn diese EM-Rente nicht ausreicht, könntest du entweder Wohngeld bekommen oder Grundsicherung als Ergänzung vom Sozialamt.
Grusi gäbe es nur, wenn dein Partner in der BG kein ausreichendes Einkommen für euch beide hat.
Wie ist denn jetzt deine BG? 2 Personen?

Die Wohnung verliert man aber deshalb nicht.
Zitat (von Tille1971):
weil man bei der Rentenversicherungsanstalt einen Fehler gemacht hat
Welchen Fehler hat die gemacht?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.533 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.959 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.