Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Bsp. zu §312 SGBIII (Arbeitsbesch.) gesucht

23. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
handycapwork
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 8x hilfreich)
Bsp. zu §312 SGBIII (Arbeitsbesch.) gesucht

Hätte gerne ein konkretes (anonymisiertes) Beispiel für die Seite 3; gerne anhand DATEV-Monatsabrechnungen o. ä.: "7. u 8. (zus.) Angaben zum Arbeitsentgelt"

(Die AfA hat nur allg. Ausfüllhinweise veröffentlich, die aber nichts zu den Zahlenwerten hergeben.

-- Editiert von User am 23. September 2022 16:46

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25172 Beiträge, 4789x hilfreich)

Zitat (von handycapwork):
Bsp. zu §312 SGBIII (Arbeitsbesch.) gesucht
Die Arbeitsbescheinigung muss vom Arbeitgeber ausgefüllt werden.
Du als ehemaliger Arbeitnehmer kannst diese Bescheinigung nur ---anfordern--.
Deshalb das Formular ausdrucken und an den AG mit der Bitte um Bescheinigung senden. Der Arbeitgeber kennt das.

Du musst dort gar nichts ausfüllen. Du brauchst auch hier überhaupt kein Beispiel.

Die AfA.... stellt das nackte Formular ins Netz. Ausfüllen muss es der jeweilige Arbeitgeber.

Steht auf Seite 1 ganz oben:
Diese Bescheinigung ist eine Urkunde, zu deren Ausstellung der Arbeitgeber auf Verlangen der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers oder der Agentur für Arbeit verpflichtet ist

https://www.arbeitsagentur.de/datei/arbeitsbescheinigung_ba013140.pdf

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
handycapwork
Status:
Beginner
(59 Beiträge, 8x hilfreich)

...RICHTIG, aber ich will -trotzdem- ein Beispiel: Vielleicht gibt es hier ja solidarische Azubis oder Studierende, die so etwas verlinken oder hochladen können !?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25172 Beiträge, 4789x hilfreich)

Ein Beispiel? Für Seite 3? Wozu ? Es ist doch für jeden AN anders.


Pkt. 6---Angaben zur Arbeitszeit

-regelmäßige wöchentl. Arbeitszeit: ---> 35 Stunden/Woche
-hat sie sich geändert ---> nein
- durchschn. AZ der vglb. VBE ---> 35 Stunden/Woche

Pkt. 7--- Abrechnungszeiträume

-1.7.2021 bis 30.6.22---> West---> 4.800,- ---> 4.800,-

Pkt. 8. --->Einmalzahlungen

-8.1---> ja
- 950,----- 4/2022

-------------------------
Was hier fett gedruckt ist, wäre zB vom AG für den AN xy entspr. auszufüllen.
Doch was soll DIR das bringen?
Aus den Angaben der Arbeitsbescheinigung soll die AfA dein Arbeitslosengeld berechnen.

ALG ist 60% des maßgebenden Nettoeinkommens. Vermutlich keine Kinder.
Damit weißt du doch viel schneller, was du von der AfA zu erwarten hättest.
Was bei dir maßgebend ist, kann man hier nicht wissen.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Lehrling
(1131 Beiträge, 92x hilfreich)

Bitte sehr
https://ibb.co/syxhr6x

Keine Ahnug wos helfen soll?

Signatur:

Ich weiß, dass ich nicht alles weiß. Manchmal ist es schön, nicht alles zu wissen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.722 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.