Elterngeld - Kranken und Pflegeversicherung

11. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
KaroelO
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Elterngeld - Kranken und Pflegeversicherung

Hallo, ich war vor der Elternzeit Privat versichert bzw. nicht versicherungspflichtig. Während der Elternzeit habe ich angefangen Teilzeit zu arbeiten. Mit dieser Tätigkeit bin ich wieder versicherungspflichtig geworden und bin in die gesetzliche-Krankenversicherung gewechselt.
Bei der Berechnung des Elterngeldes für den Zeitraum der Teilzeitbeschäftigung werden die 9% für Kranken und Pflegeversicherung nicht abgezogen, es wird quasi weiter so getan, als wäre ich nicht versicherungspflichtig. Das kommt mir nicht richtig vor. Kann mir vlt. jemand beantworten ob das korrekt ist? Vielen Dank.

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31541 Beiträge, 5573x hilfreich)

Für die Berechnung des Elterngeldes ist das Einkommen der 12 Monate vor der Geburt des Kindes maßgebend.
Das ist der Bemessungszeitraum.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32699 Beiträge, 17211x hilfreich)

Ja, aber hier geht es um die Anrechnung von Einkommen WÄHREND des Elterngeldbezugs...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.