Elterngeld bzw. Mutterschaftsgeld ???

27. November 2011 Thema abonnieren
 Von 
marietheres
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 9x hilfreich)
Elterngeld bzw. Mutterschaftsgeld ???

Normalerweise stehen einer schwangeren Frau auch bei einem geringfügigen Job Mutterschutzgeld bzw. Elterngeld zu. Aber meine Frage ist nun: wenn die Frau aber aufgrund der Schwangerschaft den körperlich schweren geringfügigen Job nicht mehr ausführen konnte, steht ihr dann trotzdem Mutterschutzgeld bzw. Elterngeld zu ?

-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
marietheres
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 9x hilfreich)

Es wurde ab dem 3. Monat aufgehört zu arbeiten, theoretisch besteht das arbeitsverhältnis noch, aber es wurde eben nach Ersatz gesucht und gefunden, und Geld wurde immer nur für gearbeitete Stunden bezahlt, also seit niederlegung der Tätigeit nicht mehr. Aufgrund von Problemen in der Schwangerschaft, wurde die Tätigkeit in Absprache mit dem Chef niederlegt, weils es ihm auch zu riskant war.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Arcturus
Status:
Praktikant
(897 Beiträge, 341x hilfreich)

Mit anderen Worten:

Es gibt kein Beschäftigungsverbot,
Es werden keine weiteren Arbeitseinsätze eingeplant,
damit gibt es auch keine entgangenen Stunden.

Die Arbeit wurde nur einfach nicht weitergemacht.

Richtig?

-----------------
"Lukas 7,23"

0x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38807 Beiträge, 14060x hilfreich)

Der gefundene Ersatz bezieht sich wohl eher auf ihren Job. Also, der Job, den sie hatte, den hat jetzt jemand anderes. Und, sie arbeitet einfach nicht mehr, in Übereinstimmung mit dem Chef. Kein Beschäftigungsverbot, sondern einfach nicht mehr arbeiten. Richtig?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
marietheres
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 9x hilfreich)

das ist richtig, das war meine Frage. Also es gibt z.Z. kein Geld, weil nicht gearbeitet wird.
Also steht ihr auch kein Elterngeld zu ? oder wie ? Aber dann könnte ja immernoch der Mann das Elterngeld beantragen, das lohnt sich auch mehr, denke ich, da er ein Nettoeinkommen von ca. 2200,- € hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.924 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.493 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.