Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Elterngeld und Aufstiegs-BaföG gleichzeitig

16. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
Yousef81
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Elterngeld und Aufstiegs-BaföG gleichzeitig

Hallo,

ich suche jetzt schon einige Zeit nach einer Antwort, die ich bis jetzt leider nirgendwo finden konnte. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der mir die Frage beantworten kann.

Also folgende Situation: eine Freundin von mir ist schwanger und arbeitet momentan in Vollzeit. Sie würde Elternzeit nehmen und für 2 Jahre Elterngeld erhalten. Das wären ca. 700€ im Monat. Sie würde während der Elternzeit eine Weiterbildung zum "staatlich geprüfte Technekerin" in Vollzeit machen. Sie hätte Anspruch auf Aufstiegs-bafög in Höhe von 1597€ (verheiratet und 2 Kinder).

Im Internet steht, dass man Elterngeld unabhängig vom BaföG erhält, da BAföG nicht als Einkommen zählt. Andersherum wird allerdings das Elterngeld bei der Berechnung des BAföG ab 300€ als Einkommen angesehen.

Auf der Seite vom Aufstiegs-BaföG steht folgendes "Der Einkommensfreibetrag beträgt für Sie 290 Euro. Mit weiterer Berücksichtigung einer Werbungskostenpauschale und einer Sozialpauschale ist ein Minijob (450 Euro) anrechnungsfrei. Sind Sie verheiratet oder verpartnert und leben nicht dauerhaft getrennt, erhöht sich dieser Freibetrag für Sie um 630 Euro. Der Freibetrag mindert sich jedoch um das Einkommen des Ehegatten/Lebenspartners. Je Kind erhöht er sich um 570 Euro."

Und jetzt meine Frage: Was würde denn dann mit den restlichen 400€ passieren? Darf sie das behalten? Oder Würde das Aufstiegs-Bafög um diesen Betrag gemindert?

Hoffentlich ist das jetzt verständlich dargestellt ... Es wäre super, wenn jemand da für mich mal ein bisschen Licht ins Dunkle bringen könnte.

Liebe Grüße
Yousef

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.