Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Elterngeld und Kleingewerbe

25.1.2021 Thema abonnieren
 Von 
angle07
Status:
Schüler
(429 Beiträge, 85x hilfreich)
Elterngeld und Kleingewerbe

Hallo Zusammen,

kurze Frage für meine Freundin.

Sie hat sich dieses Jahr mit einem Kleingewerbe selbständig gemacht. Ab März geht sie auch wieder Vollzeit arbeiten.
Allerdings ist sie jetzt gerade schwanger geworden.

Sie fragt sich nun, wie das Elterngeld berechnet wird?

Bei einem Kleingewerbe wird wohl auf das letzte Geschäftsjahr gerechnet. Wird dies jedoch auch trotzdem angewandt, obwohl das Gewerbe erst seit diesem Jahr besteht ?

Falls es wirklich für das letzte Jahr angewandt wird.
Ihr Arbeitslohn aus Vollzeit Arbeit wird mit eingerechnet oder ?

Liebe Grüße

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2043 Beiträge, 614x hilfreich)

Hatten Sie vor der Geburt Ihres Kindes sowohl Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit als auch Einkünfte aus einer nicht-selbstständigen Tätigkeit (sogenannte "Mischeinkünfte"), dann werden bei der Berechnung des Elterngelds die Einkünfte aus beiden Tätigkeiten berücksichtigt.

Es wird das Einkommen berücksichtigt, das Sie im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum vor der Geburt Ihres Kindes hatten. Der Veranlagungszeitraum ist der Zeitraum, für den Sie Ihre Steuererklärung machen. Meistens ist das ein Kalenderjahr.

(Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23332 Beiträge, 4588x hilfreich)

Zitat (von angle07):
obwohl das Gewerbe erst seit diesem Jahr besteht ?
Dann gibt es kein letztes Geschäftsjahr.
Zitat (von angle07):
Sie fragt sich nun, wie das Elterngeld berechnet wird?
Welches Elterngeld will sie denn? Ist sie alleinerziehend? Hat sie schon Kinder?
Warum will sie ab März in Vollzeit arbeiten?

hat sie schon gegoogelt?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
angle07
Status:
Schüler
(429 Beiträge, 85x hilfreich)

Natürlich hat Sie Google gefragt.

Dabei kam eben nur bei raus, sobald eine Selbständigkeit besteht, wenn auch nur als Nebeneinkommen, das Jahr 2020 für die Berechnung herangezogen werden würde.
Da Sie aber eben 2020 noch kein Gewerbe hatte, war Sie sich sehr unsicher, ob dennoch 2020 genommen werden würde.

Sie war in 2020 für einige Monate Vollzeit angestellt. Danach kam die Arbeitslosigkeit, da der Vertrag nur befristet war.

Nun hat Sie endlich einen neuen Job gefunden und festgestellt schwanger zu sein. Arbeiten will Sie natürlich trotzdem. Sie ist ja nicht krank.

Alleinerziehend ist Sie übrigens nicht. Ihr Mann geht ebenfalls arbeiten. Will jedoch nicht in Elternzeit gehen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
smogman
Status:
Student
(2043 Beiträge, 614x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Dann gibt es kein letztes Geschäftsjahr.
Und was willst du damit sagen?

Der Wortlaut von § 2b Absatz 2 S. 1 BEEG erlaubt keine einschränkende Auslegung zugunsten von Elterngeldberechtigten, die ihre selbstständige Tätigkeit erst im Jahr der Geburt begonnen und deshalb im letzten Veranlagungszeitraum noch keine ersatzfähigen Einkünfte erzielt haben.

Das hat das BSG (10. Senat) mit Beschluss vom 13.08.2019 - B 10 EG 8/19 B entschieden. Schon zuvor hatte das BSG (10. Senat) mit Beschluss vom 24.04.2019 - B 10 EG 2/19 B entschieden:

Die Elterngeldbehörde ist verpflichtet, bei der Elterngeldberechnung den Bemessungszeitraum auf den letzten abgeschlossenen steuerlichen Veranlagungszeitraum vor der Geburt des Kindes zu verschieben, wenn der Elterngeldberechtigte Mischeinkünfte aus selbstständiger und nichtselbstständiger Erwerbstätigkeit bezogen hat.

Der Bemessungszeitraum wird also ziemlich sicher das Kalenderjahr 2020 sein, wobei gezahlte Entgeltersatzleistungen wie ALG I unberücksichtigt bleiben und nur der Durchschnitt aus erzielten Arbeitseinkommen herangezogen werden dürfte.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23332 Beiträge, 4588x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Und was willst du damit sagen?
Ich will damit sagen: Für das Geschäftsjahr der selbständigen Tätigkeit kann kein Einkommen berücksichtigt werden.

Die Frau ist gerade jetzt erst schwanger geworden. Das Kind kommt vermutlich in 2021.
--------------------------------------------
Zitat (von angle07):
Sie war in 2020 für einige Monate Vollzeit angestellt.
Aha. Dann wird das Elterngeld aus dem Einkommen aus der Vollzeitstelle in 2020 ermittelt werden.
Zitat (von angle07):
Nun hat Sie endlich einen neuen Job gefunden und festgestellt schwanger zu sein. Arbeiten will Sie natürlich trotzdem. Sie ist ja nicht krank.
Gut. Dann soll sie doch anfangen mit dem Job.

Viel Glück!

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.985 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.