Elterngeld und Übungsleiterfreibetrag

14. März 2019 Thema abonnieren
 Von 
sausdamr
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Elterngeld und Übungsleiterfreibetrag

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zur Elterngeldberechnung im Falle von Mischeinkünften (nicht-sebstständig angestellt und selbstständig als Übungsleiter).

Klar ist, dass wenn Mischeinkünfte vorliegen, der Bemessungszeitraum auf das letzte Kalenderjahr (Steuerjahr) fällt.

Was mir aber nicht klar ist, ist in wie weit die Einkünfte aus der Übungsleitertätigkeit in Verbindung mit dem Freibetrag (nach EStG § 3 Nr 26 ) angerechnet werden.

Wir wir zB den Fall haben, dass als ÜL im Kalenderjahr 5.000 € Einkünfte erzieht wurden und 3.000 € Kosten entstanden sind (Fahrtkosten, Materialien etc.).

Laut Steuererklärung mache ich in der EÜR dann ja Verlust, denn:
Einnahmen: 5.000 €
- Steuerfreibetrag: 2.400 €
= Zu versteuerndes Einkommen: 2.600 €
- Kosten: 3.000 €
= Verlust: 400€

Ist das soweit korrekt?

Wie wird das jetzt beim Elterngeld berücksichtigt?
Rechnet man hier das volle Einkommen - Kosten (=2.000€ Gewinn), oder nur das zu versteuernde Einkommen - Kosten (= 400 Verlust)?

Das Thema ist wirklich sehr kompliziert und leider scheint die Elterngeldstelle da auch nicht wirklich hilfreich zu sein.

Danke und Gruß
Stefan

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44623 Beiträge, 15892x hilfreich)

Zitat:
Laut Steuererklärung mache ich in der EÜR dann ja Verlust, denn:
Einnahmen: 5.000 €
- Steuerfreibetrag: 2.400 €
= Zu versteuerndes Einkommen: 2.600 €
- Kosten: 3.000 €
= Verlust: 400€

Ist das soweit korrekt?


Nein, man kann nur alternativ den Übungsleiterpauschbetrag oder die Werbungskosten absetzen. Es entsteht hier also ein Gewinn in Höhe von 2.000€.

Zitat:
Rechnet man hier das volle Einkommen - Kosten (=2.000€ Gewinn), oder nur das zu versteuernde Einkommen - Kosten (= 400 Verlust)?


Die Frage stellt sich somit gar nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.170 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.