Elterngeld/Elterzeit Regelung

7. Juni 2021 Thema abonnieren
 Von 
HaPe1896
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Elterngeld/Elterzeit Regelung

Moin Moin ,

Meine Partnerin und Ich erwarten im August ein Baby , wir leben nicht zusammen in einem Haushalt . (80km voneinander entfernt und momentan steht trotz der Schwangerschaft und Geburt kein zusammen wohnen zur Frage)

Ich gehe voll Zeit arbeiten , meine Partnerin bezieht ALG 2 und hat nebenbei einen 450€ Job .

Bei der Beantragung der Elternzeit bzw des Eltern Geldes sagte man uns von der Elterngeld stelle das wir zusammen leben müssten , um das Modell 1-12-1 machen zu können. Bzw meinte die stelle , wenn meine Partnerin ein Schriftstück aufsetzen würde indem steht das ich in der Zeit bei ihr wohnhaft bin, würde es klappen.

Alles schön und gut, nun bin ich dann bei ihr 4 Wochen wohnhaft weil ich die Elternzeit in Anspruch nehme. Im Umkehrschluss wird das Amt / Jobcenter darüber in Kenntnis gesetzt das ich bei ihr wohnhaft bin und wir somit als bedarfsgemeinschaft gelten. Ist dies rechtlich richtig ?

Muss ich dem Jobcenter dann meine Lohn Nachweise zukommen lassen und sie würde keine Unterstützung mehr vom Amt bekommen ? Im Haushalt leben noch weitere Kinder .

Mir brennen noch jede Menge andere fragen auf der Seele , vllt kann man mir hier schon einiges beantworten .

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26650 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von HaPe1896):
um das Modell 1-12-1 machen zu können.
Dann macht das doch nicht. Warum solltet ihr? Ihr könntet euch die Elternzeit doch privat einrichten...ganz nach eurer Vereinbarung, ohne Ämter und Behörden und Endlos-Formulare.
Zitat (von HaPe1896):
Ist dies rechtlich richtig ?
Ja.
Zitat (von HaPe1896):
Muss ich dem Jobcenter dann meine Lohn Nachweise zukommen lassen und sie würde keine Unterstützung mehr vom Amt bekommen ?
Ja, könnte sein. IHR als BG würdet soviel Einkommen haben, dass IHR vermutlich nicht mehr hilfebedürftig mit Alg2-Leistungen würdet.
Dein Lohn, ihr Minijoblohn, Kindergeld, ihr Unterhalt für die Kinder, ihr Elterngeld--- alles eigenes Einkommen der BG!

Zitat (von HaPe1896):
momentan steht trotz der Schwangerschaft und Geburt kein zusammen wohnen zur Frage
Dann lasst das doch so.
Du wirst Unterhalt für das Kind bezahlen und alles weitere mit deiner Partnerin vereinbaren.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
smogman
Status:
Student
(2338 Beiträge, 735x hilfreich)

Und wie soll so eine private Elternzeitvereinbarung praktisch aussehen?

Einen Anspruch auf Elternzeit hat man nur, wenn man mit dem Kind zusammenlebt.

Also muss das Kind entweder im Haushalt des Vaters sein oder der Vater im Haushalt des Kindes. Beides müsste die ALG II beziehende Mutter beim Jobcenter melden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
kalledelhaie
Status:
Lehrling
(1363 Beiträge, 221x hilfreich)

Ganz konkret:

Elterngeld und Elternzeit sind zwei unterschiedliche Ansprüche gegen unterschiedliche Anspruchsgegner mit unterschiedlichen Voraussetzungen (Siehe §1 sowie §15 BEEG).

Bei beidem ist jedoch, wie smogman richtig angedeutet hat, eine der zwingenden Voraussetzungen, dass man mit dem Kind in einem Haushalt lebt.

Bevor die nächste "Gestaltungsidee" kommt: auch für das Kindergeld muss das Kind im Haushalt leben.

Signatur:

Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26650 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Einen Anspruch auf Elternzeit hat man nur, wenn man mit dem Kind zusammenlebt.
Mit privat meinte ich ohne Einbindung eines Arbeitgebers. Der Vater ist nicht gezwungen, dieses 1-12-1-Modell zu wählen. Das war ein Vorschlag der Behörde.
Er könnte auf die Elternzeit und das Elterngeld verzichten.
Er hätte seinen vollen Lohn für volle Arbeit und zahlt davon Unterhalt für das Kind ab August und kann den Umgang mit dem Kind und seiner Partnerin frei gestalten.
Er denkt so oder so nicht an Zusammenzug und das neue Kind zum Vater halte ich für eine absurde Idee.

Der Vater müsste weder zum Kind noch das Kind zum Vater ziehen.

Zitat (von kalledelhaie):
auch für das Kindergeld muss das Kind im Haushalt leben.
Ja, richtig. Das Kind wird vermutlich bei der Mutter leben. Sie würde die Kindergeldberechtigte für das neue Kind und ist es wahrscheinlich auch für die weiteren in ihrem Haushalt lebenden Kinder.

Der werdende Vater hätte die volle Unterhaltspflicht für das August-Kind.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35987 Beiträge, 13461x hilfreich)

Die Mutter ist die Kindergeldberechtigte. Für alle Kinder, die bei ihr leben. Und da sie ALG II Empfängerin ist, wird dieses Kindergeld in ihre Bezüge mit eingerechnet, sie bekommt es also nicht als Zulage zum normalen ALG II Bezug. Dasselbe gilt für die Unterhaltszahlungen des glücklichen werdenden Vaters. Also, alle Vorteile aus allen unterstützenden Töpfen ziehen, das funktioniert nicht. Der Denkfehler ist doch häufig: nur, weil der Gesetzgeber irgendeine Option einräumt, heißt das nicht, dass der Gesetzgeber auch die Möglichkeiten schaffen muss, dass jeder diese Möglichkeiten muss umsetzen können.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26650 Beiträge, 4952x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Also, alle Vorteile aus allen unterstützenden Töpfen ziehen, das funktioniert nicht.
Du hast den Topf Elterngeld vergessen---um den gings eigentlich nur.
Elterngeld, welches die Mutter bekommt, wird auch auf ihr Hartz 4 angerechnet.

Ich konnte gar nicht lesen, dass der fragende werdende Vater alle Vorteile ziehen will. Wo findet sich das denn in seinem einem Beitrag?
Zitat (von wirdwerden):
sie bekommt es also nicht als Zulage zum normalen ALG II Bezug.
Ja, stimmt. Das weiß die Mutter garantiert.

Das mit dem Kindergeld ist ja schon die *******erei schlechthin. Aber hier nicht das Thema.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.152 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.