Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.444
Registrierte
Nutzer

Elternunterhalt - Bemessensgrundlage

25.4.2021 Thema abonnieren
 Von 
Interiorlove91
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Elternunterhalt - Bemessensgrundlage

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage zum Thema Elternunterhalt und würde gern eure Einschätzung dazu hören. Folgende Situation liegt vor:
- meine Mutter ist pflegebedürftig und kann für die Kosten nicht selbst aufkommen
- Mein Brutto Jahreseinkommen in 2020 betrug 94000 EUR
- ich erhalte alle 6 Monate Aktien Zuteilungen durch meinen Arbeitgeber, die über die Gehaltsabrechnung laufen und daher auch in mein Gesamteinkommen fließen; somit setzen sich die 94000 EUR Brutto Einkommen aus 65000 EUR fixem Brutto Gehalt und 29000 EUR halbjährlicher Aktien Zuteilungen zusammen. Diese Aktien halte ich dann und liquidiere sie nicht, sodass sie auch kein „nutzbares" Gehalt darstellen.
- da ich befördert wurde, kann es sein, dass ich in 2021 knapp über die 100000 EUR komme. Dies hängt auch maßgeblich von Aktienkurs ab.

Meine Fragen:
- wie erfolgt die Berechnung durch das Sozialamt? Letztes abgeschlossenes Kalenderjahr (2020) oder letzte 12 Monate (zB Mai 2020 - April 2021)
- da mein fixes Bruttogehalt deutlich unter 100000 ist, ist mein monatliches Nettogehalt auch dementsprechend unterhalb der eigentlichen Bemessungsgrundlage: wie geht das Sozialamt in so einem Fall mit der Berechnung der Unrerhaltspflicht um? Sicher kann ich ja erst Ende des Jahres sagen, ob ich über die 100000 EUR bin. Müsste ich dann für 12 Monate rückwirkend zahlen?
- ich plane Ende diesen Jahres ein Sabbatical, in dem ich 1,5 Monate kein Gehalt erhalte, somit werden die 100000 EUR vss dadurch schon nicht zustande kommen. Ich nehme an, dass das Sozialamt dagegen keine Einwände haben kann?
- darf man die 5% des Bruttolohns in private Altersvorsorge investieren und vom Brutto Jahreseinkommen abziehen?

Danke für euren Rat!
Andrea

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23306 Beiträge, 4587x hilfreich)

Zitat (von Interiorlove91):
meine Mutter ist pflegebedürftig und kann für die Kosten nicht selbst aufkommen
Außer deiner ganzen Geldrechnerei... welche Leistungen würde das Sozialamt denn deiner Mutter gewähren sollen?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
smogman
Status:
Student
(2041 Beiträge, 613x hilfreich)

Zitat (von Interiorlove91):
Letztes abgeschlossenes Kalenderjahr (2020) oder letzte 12 Monate (zB Mai 2020 - April 2021)
Maßgebend ist das Kalenderjahr.

Zitat (von Interiorlove91):
wie geht das Sozialamt in so einem Fall mit der Berechnung der Unrerhaltspflicht um?
Gesamteinkommen ist die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts.

Zitat (von Interiorlove91):
Ich nehme an, dass das Sozialamt dagegen keine Einwände haben kann?
Natürlich nicht.

Zitat (von Interiorlove91):
darf man die 5% des Bruttolohns in private Altersvorsorge investieren und vom Brutto Jahreseinkommen abziehen?
Gemeinhin anerkannt sind 4% des Bruttoeinkommens als angemessene Altersvorsorge. Persönlich halte ich 5,4% für richtiger, bei diesen Einkommensverhältnissen vielleicht sogar noch mehr, aber das ist letztlich ein eventueller Streitpunkt zwischen Gläubiger und Schuldner. Oder auch nicht. Das kann keiner vorhersehen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.875 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.351 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.