Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.651
Registrierte
Nutzer

Erwerbsminderungsrente Versicherung hilft nicht weiter

 Von 
fb508568-10
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Erwerbsminderungsrente Versicherung hilft nicht weiter

Hallo liebe Forum Mitgieder,
vielleicht könnt ihr mir weiter helfen.

Ich bin seit 2016 arbeitsunfähig krankgeschrieben. Nach der Aussteuerung durch die Krankenkasse erhielt ich erstmal ALG 1. Dort sagte man mir ich solle einen Antrag auf Rehabei der Rentenversicherung stellen. Diese schickte mich dann zu einem Gutachter, der vorerst eine befristete Erwerbsunfähigkeit von 2 Jahren feststellte. Das war im März 2018. Im Juni erhielt ich Post von der Rentenversicherung. Keine Reha weil nicht klar ist, ob dadurch eine Besserung eintreten wird. Die Prüfung zur Umwandlung Antrag auf Erwerbsunfähigkeit erfolgt. Seit dem kam nichts. Briefe wurden nicht beantwortet.

Heute habe ich meinen Mut zusammengenommenund dort angerufen. Sehr unfreundlich wurde mir gesagt, dass hier die Akte geschlossen wäre und sie nicht wüssten, was sie im letzten Jahr gemacht hätte und ich eben Pech hätte und einen neuen Antrag stellen soll.

Ich bin echt verzweifelt. Überall habe ich gelesen, dass die Bearbeitung durchaus ein halbes Jahr dauern kann. Ich dachte mir - warte halt etwas ab.

Darf die Rentenversicherung Angräge überhaupt einfach schließen ohne den Antragsteller zu informieren? Da ich nie eine Entscheidung zur Erwerbsminderungsrente erhalten habe sondern nur zur Reha könnte ich hier ja nicht mal widersprechen.

Ich fühle mich hilflos und hoffe auf ein paar gute Tips. Ich möchte ungern einem Anwalt hinzuziehen. Das hätte ich gerade erst wegen dem GdB. Mir fehlt die Kraft.

-- Editiert von fb508568-10 am 08.02.2019 12:50

-- Editiert von fb508568-10 am 08.02.2019 13:36

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Antrag Reha Jahr Rentenversicherung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11958 Beiträge, 3993x hilfreich)

@fb:

Zitat:
Darf die Rentenversicherung Angräge überhaupt einfach schließen ohne den Antragsteller zu informieren?

Selbstverständlich nicht. Anträge sind zu bescheiden und der Bescheid wird erst wirksam, wenn er dem Antragsteller bekanntgegeben, sprich zugestellt worden ist.

Fordere die Rentenversicherung schriftlich/nachweislich und unter Fristsetzung (4 Wochen, aber mit konkretem Datum) zur Bescheidung Deines Antrages auf und kündige für den Fall des fruchtlosen Fristablaufs die Erhebung einer Untätigkeitsklage an. Die Untätigkeitsklage führt zwar zu keiner gerichtlichen Entscheidung in der Sache, erzwingt aber den Erlass eines Bescheides, gegen den dann ggf. Widerspruch eingelegt werden kann. Für die Untätigkeitsklage brauchst Du auch nicht unbedingt einen Anwalt.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb508568-10
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke das beruhigt mich. Mich hat das echt völlig aus dem Konzept gebracht. Untätigkeitsklage war mir bisher nicht geläufig. Das ist ein toller Ansatz.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb508568-10
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke das beruhigt mich. Mich hat das echt völlig aus dem Konzept gebracht. Untätigkeitsklage war mir bisher nicht geläufig. Das ist ein toller Ansatz.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Loni12
Status:
Schüler
(422 Beiträge, 101x hilfreich)

An deinem Wohnort oder zumindest in der Nähe gibt sicher einen DRV Beratungsstelle. Rufe an, lasse dir einen Termin geben, nimmst deine Unterlagen mit und lässt dich dort beraten.
Ist der einfachste Weg.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6644 Beiträge, 2740x hilfreich)

Aber Achtung! Keinen neuen Antrag stellen! Auf keinen Fall und unter keinen Umständen!! Egal, was man ihnen sagt - bis Sie den Bescheid haben!

Ein neuer Antrag würde nämlich erst ab dem neuen Datum gelten. Nun dreht es sich aktuell ja um den Antrag mit dem Datum März 2018 bzw dem Datum, als Sie den Reha Antrag gestellt haben. Eine bewilligte EM Rente würde dann rückwirkend zu diesem Datum gezahlt - und da kommt dann, wenn die üblichen Leistungen abgezogen wurden, noch ein schickes Summchen bei rum!

Verschenken Sie das nicht!

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28604 Beiträge, 11840x hilfreich)

Ich sehe das Problem, dass er ja nie direkt einen Antrag auf EM-Rente gestellt hat. Ob die "feiwillige" Überprüfung durch die RV auf Umwandlung als Neuantrag zu werden ist, ich hab da so meine Bedenken. Denn der REHA-Antrag ist ja beschieden worden. Da hat man dann geprüft, ob man von Amts wegen etwas umwandeln muss. Ob darüber zu bescheiden ist, das kann ich im Augenblick nicht abschätzen.

Hier ist also Taktik gefragt. Man weiss nicht, ob die Rentenversicherung wirklich untätig im juristischen Sinne war, deshalb halte ich es für mutig, hier auf eine Entscheidung zu warten, die durchaus negativ ausfallen kann. Und dann sind eventuell alle Fristen für eine EM-REnte vergeigt. Denn die bekommt man ja nur, wenn man binnen der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre einer versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgegangen ist bzw. ALG I/ Krankengeld bezogen hat, so dass eingezahlt wurde. Und durch Nichtbeachtung der Fristen kann bei der unsicheren Rechtslage natürlich auch was schief gehen.

Deshalb folgendes machen: einmal wie Axel, Loni und #4 geschrieben haben, vorgehen. Gleichzeitig aber hilfsweise einen neuen Antrag stellen, für den Fall, dass der alte nicht durchgeht, damit keine Zeit verloren wird. Damit hätte man m.E. dann das Risiko minimiert. Aber nur auf die unsichere alte Stituation setzen, das wäre mir zu waghaft.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.358 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.564 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.