Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.255
Registrierte
Nutzer

Erwerbsminderungsrente ?

7. November 2009 Thema abonnieren
 Von 
Senifor
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erwerbsminderungsrente ?

Hallo zusammen,

ich möchte eine Frage zu den Voraussetzungen für Erwerbsminderungsrente stellen. Ich habe dieses Jahr eine berufliche Reha aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen mit der Maßgabe, dass ich nächstes Jahr die restlich verbleibende Zeit noch mal angehen kann, sollte ich wieder fit sein. Ansonsten hat mir die Arbeitsagentur gesagt, müsste ich Rente beantragen.

Meine Frage ist jetzt, ob ich überhaupt einen Anspruch auf Rente hätte. Und zwar habe ich von 1999 - 2004 studiert, danach war ich ein halbes Jahr Hartz4 dann habe ich bis 11/2005 in Dtl. gearbeitet. 12/2005 - 09/2006 war ich in der Schweiz arbeiten und bin danach wieder nach Dtl. zurück habe aber bis 6/2007 noch Krankentagegeld aus der Schweiz bezogen. Seither bin ich in Hartz4. Meine Frage ist nun, ob die Zeit in der Schweiz und der Krankentagegeldbezug aus der Schweiz auch mit angerechnet werden ? Im allgemeinen habe ich gelesen, dass man 5 Jahre Mitgleid und 3 Jahre eingezahlt haben muss ? Was passiert, wenn ich keine Erwerbsminderung bekommen würde ?

Vielen Dank für Antworten.

Gruß, Senifor

-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30737 Beiträge, 16507x hilfreich)

Hi,

wenn Sie keine Rente kriegen, kriegen Sie Grundsicherung (gleiche Höhe wie Alg 2). Vermutlich kriegen Sie die auch, wenn Sie Rente kriegen, da der Rentenanspruch winzig sein dürfte, wenn er denn überhaupt gegeben ist.

Gruß vom mümmel

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2425x hilfreich)

@Senifor

SGB VI, §43 i.V.mit§§50ff

Sollte kein oder ein zu geringer Anspruch bestehen, so hat @Muemmel recht. Es gäbe Leistungen aus dem SGB XII.
Höhe, auch das stimmt, wie bei SGB II Leistungen, mit einem Unterschied: bei einem GDB mit Merkzeichen G, gibt es im SGB XII einen Mehrbedarf.

Ob sich das für SGBII ändert, hängt u.a. davon ab, wie weit ich (und sicher andere) wegen dieser Ungleichbehandlung kommen werden durch die Instanzen.

Sunbee

-----------------
"Meine Beiträge stellen lediglich eine persönliche Meinung dar und sind keine Rechtsberatung.
"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Senifor
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten. Weiß jemand, ob mit meinem Wertegang denn überhaupt Anspruch auf Rente besteht, ob die Zeit in der Schweiz und der Krankentagegeldbezug dazugerechnet werden ?

Vielen Dank.

Senifor

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2425x hilfreich)

@Senifor

Lies die angegebenen §§

Es kommt auf EXAKTE Zeiten an. Die kennst nur du.



Sunbee

-----------------
"Meine Beiträge stellen lediglich eine persönliche Meinung dar und sind keine Rechtsberatung.
"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.665 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.749 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.