Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
533.347
Registrierte
Nutzer

Fahrtkosten

 Von 
Mf1985
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 10x hilfreich)
Fahrtkosten

Hallo

Ich habe da mal eine Frage. Also bei uns gestaltet sich das so. Wir haben 4 Kinder 2 zusammen und 2 habe ich mit in die Ehe gebracht. Mein Mann arbeitet bei einer Zeitarbeitsfirma und ist dort festangestellt. Er verdient 10 Euro die Stunde. Jedoch bekommen wir aufstockend Hartz4. Nun zu meiner Frage mein Mann hat Fahrtkosten von ca. 300 Euro im Monat kann man die dort irgendwie anrechnen lassen? Weil wenn man vom gesamten Einkommen die Fahrtkosten wieder abzieht liegen wir unter dem Hartz4satz. Und das ist schon eine Menge Geld.
Und wenn man das anrechnen kann nach welchen Paragraphen oder Urteil?

Danke schon mal im Vorraus!

Liebe Grüße

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einkommen anrechnen Fahrtkosten Monat


11 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Mf1985
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo

Was meinst du mit Minimum?
Extra ca. da ich nicht genau weiß wie man das berechnet.
Und wir haben es jetzt schon mehr als genug vor Gericht versucht Unterhalt für die Beiden zu bekommen. Aber wir laufen immer wieder vor eine Wand! Es ist leider nichts zu machen.

Lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12311.06.2012 09:58:36
Status:
Praktikant
(571 Beiträge, 276x hilfreich)

Fahrtkosten werden doch schon bei den Werbungskosten berücksichtigt. Wenn man mehr bezahlt als berücksichtigt ist, erhält man den zuviel bezahlten Betrag bei Abgabe der Steuererklärung zurück.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 778x hilfreich)

quote:
Fahrtkosten werden doch schon bei den Werbungskosten berücksichtigt.

Pauschal werden nur 100,- abgezogen vom Einkommen. Kann man höhere Fahrkosten geltend machen, als in den 100 schon drin sind (meist sind knapp 70 drin), werden die zusätzlich abgezogen vom beim ALG II anrechenbaren Einkommen - meist!

Also 20 Cent pro einfachem Entfernungskilometer wären die Regel. Hat man höhere Kosten, muss man die nachweisen.

Geht es mit dem Bus billiger oder per Bahn, gibt es nur das anzurechnen, falls Bus und Bahn nicht unzumutbar umständlich sind.

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I shot the sheriff,
but I did not shoot the deputy."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28857 Beiträge, 11900x hilfreich)

Ich denke mal, der Hinweis auf die Steuerersparnis geht hier an der Problematik vorbei. Wenn die Familie "Aufstocker" ist, dann werden doch ohnehin keine Steuern bezahlt. Und wer keine Steuern bezahlt, der kann auch keine Steuern einsparen wegen erhöhter Ausgaben.

Bleibt also nur die Frage, ob auf Nachweis hin das Job-Center die Aufstockung erhöht. Das wäre eine Möglichkeit. Die andere ist ganz klar: Umziehen!

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11981 Beiträge, 4007x hilfreich)

@moochi:

quote:
Wenn man mehr bezahlt als berücksichtigt ist, erhält man den zuviel bezahlten Betrag bei Abgabe der Steuererklärung zurück.

Und die Steuererstattung wird dann wieder voll auf die Leistungen angerechnet. Bringt also keinen wirklichen Vorteil. Mal abgesehen davon, dass die Wahrscheinlichkeit tatsächlich sehr gering ist, hier überhaupt Einkommensteuer gezahlt wird.

@mf1985:

Fährt Dein Mann mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit, oder mit dem PKW? Wenn PKW, wie weit (einfache Strecke) ist die Arbeitsstelle von der Wohnanschrift entfernt (kürzeste Strecke lt. Routenplaner "Falk.de")? Wie viele Tage in der Woche arbeitet Dein Mann? Wie teuer ist die Kfz-Haftpflicht-Versicherung, ohne Kasko, monatlich?

Grundsätzlich können die Fahrtkosten zur Arbeit den Freibetrag erhöhen, den das Jobcenter nicht auf die Leistungen anrechnen darf. Aber mach mal bitte genauere Angaben.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

-- Editiert AxelK am 26.11.2011 17:42

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Mf1985
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo AxelK,

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre die Arbeitsstelle meines Mannes nicht zu den Regelarbeitszeiten zu erreichen! Zusätzlich wäre er 2 Stunden einfacher Weg unterwegs.
Sein einfacher Weg sind 33 Kilometer. Er Arbeitet 5 Tage die Woche.
Wir sind mitlerweile in Hartz4 gerutscht da mein Mann aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr in seinem gelernten Beruf arbeiten darf. Jedoch verdient er trotz das er bei einer Zeitarbeitsfirma ist 10 Euro die Stunde. Seine Erkrankung ist bei der Arge anerkannt und er hat einen GdB von 30 da seine körperliche Beweglichkeit arg eingeschränkt ist. Was auch das finden einer anderen Arbeit sehr schwer macht.
Umziehen ist für uns auch keine Option! Da a. Unsere Kinder hier in Kiga und Schule sind und b. so günstig wie das Haus in dem wir wohnen findet man kein anderes! Da wir ja schon mindestens 5 Zimmer brauchen!
Danke für die vielen Antworten.

Lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11981 Beiträge, 4007x hilfreich)

@Mf1985:

Okay, rechnen wir mal:

33 km x 0,20 € x 19 Tage (frag mich nicht, wo die 19 Tage herkommen, aber so rechnen die Jobcenter) = 125,40 € Fahrtkosten monatlich, die das Jobcenter zu berücksichtigen hat.

Es entfällt somit der Grundfreibetrag in Höhe von 100,- € und wird ersetzt durch:

Fahrtkosten 125,40 € + Versicherungspauschale 30,- € + Werbungskostenpauschale 15,33 € + Kfz-Haftpflichtversicherungsprämie (geschätzt) 35,- € = 205,73 €.

Das Nettoeinkommen ist um diese 205,73 € zzgl. 20% des Bruttoverdienstes zwischen 100 und 1.000 € zzgl. ggf. 10% des Bruttoeinkommens zwischen 1.000 und 1.500,- € zu bereinigen. Nur der Rest darf angerechnet werden.

Das hätte das Jobcenter auch von sich aus entsprechend berücksichtigen müssen. Insofern ist ggf. bezüglich älterer Bescheide (rückwirkend bis max. 01.01.2010) ein Überprüfungsantrag zu stellen.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Mf1985
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo AxelK

Aber müsste man nicht 66 km rechnen da ja nur eine Fahrt 33 Kilometer wäre hin und zurück also 66?

Aber danke für deine Antwort das hilft uns schon sehr weiter!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11981 Beiträge, 4007x hilfreich)

@Mf1985:

Nein, es zählt leider nur die einfache Wegstrecke.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.619 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.007 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.