Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.620
Registrierte
Nutzer

Fahrtkosten zu ärztlich angeordneten Terminen nach stationärer, grosser Fuss-Operation

21.11.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Wohnung GKV Schreiben
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 191x hilfreich)
Fahrtkosten zu ärztlich angeordneten Terminen nach stationärer, grosser Fuss-Operation

OP stationär in einer Klinik, in der das von mir konsultierte Fusszentrum Belegbetten hat.

OP am 19.19., Entlassung am 21. Oktober. Ich, alleine, verwitwet seit 2013.

Im Entlassmanagement vom September (Arztpraxis) stehen die Termine für die ambulante Folgebehandlung bereits fest.

Bevor ich mich 3 Tage nach der OP in der Praxis erstmals vorstellen muss, frage ich bei der BEK nach dem Procedere. Auskunft: In dem Fall Übernahme von 7 Taxifahrten. Sei damit genehmigt, ich brauche nichts weiter zu tun.

Das beruhigte mich, denn meine Wohnung im Kölner Westen und die Fachpraxis im Kölner Süden sind weit voneinander entfernt.

Auf Bitte meines ständigen, weil sehr zuverlässigen, Taxiunternehmens lasse ich mir in der Praxis doch die Bewilligungsformulare fertigmachen und schicke die mit Begleitschreiben am 24. Oktober an meine GKV. Ich höre und sehe nichts, frage telefonisch nach und finde die dringend erwarteten Unterlagen am 13. November in meiner Post.

Und da muss ich lesen, dass die 7 Taxifahrten nur in der Zeit vom 23. Oktober bis 07. November gelten. Bitte was? Ich darf den operierten Fuss nur minimal und nur mittels Entlastungsschuh und Krücken durch die Wohnung bewegen.


Ich bin fassungslos und wütend, führe lange Telefongespräche mit der GKV und der Praxis, die meine Operation im ausgelagerten Krankenhaus vorgenommen hat. In der Fusspraxis stosse ich auf Desintersse und höre Kommentare, die ich als Rentnerin nicht besonders empathisch finde. 45 Jahre Vollzeit gearbeitet.

Bei der GKV dringe ich bis in die Beschwerdeabteilung vor. Gebetsmühlenartig wird mir der Gesetzgeber zitiert, der das so vorsieht, aber, wie meist, keine Ahnung hat.

Ich musste am vergangenen Freitag wg. einer Komplikation in die Praxis. Man nennt es "Notfall". Da meine Bewilligung für die postopertiv-stationären Behandlungen in der Praxis mit dem 7. November erloschen war, kostete mich diese Konsultation € 57,00.

Dass die Bewilligung auf 14 Tage nach stationärer OP limitiert war, erfuhr ich ja erst durch Schreiben vom 13. November. Gesagt hatte man mir das am 23. Oktober telefonisch auch nicht gesagt.

Da ich mir das nicht unbegrenzt erlauben kann, musste ich einen geplanten Termin zum Verbandswechsel am 16. November absagen.


Darauf angesprochen, ob man mir aufgrund der bes. Situation (Krücken, minimale Belastung bis 19. Dezember !!!!!! und Entlastungsschuh, Entfernung zwischen Wohnung + Prais) wenigstens einen Beförderungsschein geben könne, redete man sich raus, dass der auch genehmigt werden müsse und kaum Aussicht auf Erfolg habe.

Es besteht keinerlei Bereitschaft, einem solchen, zur Zeit sehr behinderten Patienten zu unterstützen.

Sollte vielleicht fliegen lernen.

Heute las ich noch einmal das so verspätete Schreiben der BEK. Aus Kulanz verzichtet man bei mir auf die Zuzahlung von € 10,00 bei er ersten und letzten Fahrt. In völliger Unkenntnis habe ich alle drei Transporte mit insgesamt € 30,00 als Eigenanteil mit finanziert. Werde ich mir zurückholen.

ABER: In dem so liebenswürdigen Schreiben weist die Krankenkasse ausdrücklich darauf hin, dass

wenn der Arzt den Termin angeordnet hat,

eine Ausnahme von der gesetzlichen Regelung möglich sei, die die Kasse aber im voraus bewilligen müsse.

Für mich eine ganz klare Aussage. Alles, was ich in den Telefongesprächen am 15. November angeregt oder erfragt hatte, wurde freundlich, aber stoisch mit dem Verweis auf den Gesetzgeber abgelehnt.

Diese Fuss-OP und deren Nachsorge ist nicht in den 14 Tagen abgeschlossen. Sie braucht leider 8 Wichen, wenn alles glatt läuft.

Ich fühle mich verschaukelt, nicht ernst genommen und mich völlig alleingelassen.

Was kann ich jetzt noch tun? Zum nächsten erforderlichen Nachsorgetermin würden für mich wieder € 60,00 fällig.

Ich beziehe nach 45 Jahren Fulltime-Job Altersrente, die ich aufgrund schwerer Krankheiten + GdB mit 60 bekommen habe und zahle selbstverständlich Krankenversicherung.

Ich kann das alles nicht mehr begreifen. Deutschland ist restlos aus den Fugen geraten.

Freundliche, ratlose Grüße





Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Wohnung GKV Schreiben


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7420 Beiträge, 3264x hilfreich)

Da muss nicht gleich das ganze Land den Bach runtergehen, da reicht ein paar uninteressierte und imkompetente Sachbearbeiter. Hätte man dich beim ersten telefonischen nachfragen ausreichend informiert, hättest du nun keine Probleme.

Überhaupt Telefonate: Wenn, dann immer Datum/Uhrzeit notieren und nach dem Namen der Person fragen, mit der man gerade spricht, das hilft bei späteren Auseinandersetzungen, macht in der Diskussion glaubwürdiger und verhilft zu kulanteren Reaktionen. Manchmal gibt sich der Angerufene auch einfach mehr Mühe, wenn er weiß ,dass er mit seinem Namen dafür geradestehen wird.

Die unabhängige Patientenberatung könnte vllt. noch eine Hilfe sein, viel Erfolg!

https://www.patientenberatung.de/de/recht/patientenrechte-als-versicherter

-- Editiert von HeHe am 22.11.2017 15:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 191x hilfreich)

Hallo HeHe,

das mache ich grundsätzlich, damit ich den Mitarbeiter, wenn nötig zitieren kann.

Wenn der und Kollegen aus dem Serviceteam und der Beschwerdeabteilung zu keinerlei Ausnahme hinreissen lassen, komme ich zunächst nicht weiter. Deinen Hinweis auf die unabhängige Patienberatung greife ich gerne auf. Besten Dank.

Hab grade heute im WDR gehört, das die GKV 25 Milliarden Überschuss angehäuft haben. Wenn sie so sinnlos sparen (....der Gesetzgeber..."), bleibe ich dabei, dass einiges in diesem, unserem Land, aus der Spur ist. Und meine persönliche Erfahrung, die ich nun zum zweiten Mal mache, ist ja nur einer von tausenden.

Noch einmal Danke. :)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 191x hilfreich)

Hallo HeHe :pc:

eine Meldung an die unabhängige Patientenberatung (noch kein Feedback) und zwei längere Telefongespräche mit der GKV weiter, möchte ich Dich wissen lassen, dass die Verhandlungen für mich positiv abgeschlossen werden konnten. Freue mich sehr.

Schöne Grüsse

Das Forum begleitet mich seit 2008. Es ist eine wunderbare Sache.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7420 Beiträge, 3264x hilfreich)

Das freut mich sehr! Alles Gute.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.340 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.895 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.