Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.774
Registrierte
Nutzer

Frage zum kommenden Bundesteilhabegesetz

22.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
go529731-43
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 1x hilfreich)
Frage zum kommenden Bundesteilhabegesetz

Hallo,

habe gelesen, dass mit dem Bundesteilhabegesetz, was am 01.01.2020 in Kraft tritt, alles besser werden soll. Ich habe dort auch gelesen, dass man mehr von seinem Lohn behalten darf. Jetzt ist es in der Eingliederungshilfe so. dass 60 % vom Lohn abgeführt werden müssen.

Mit dem Bundesteilhabegesetz soll man max. 2 % abführen müssen, wenn man über einen bestimmten Freibetrag kommt. Weiß jemand, wie hoch dieser Freibetrag ist? Ich bekomme momentan den EQJ-Satz von 194,22 netto überwiesen und davon gehen momentan 111,53 € an meinen Kostenträger.

Wäre schön, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

MfG

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30418 Beiträge, 16403x hilfreich)

Weiß jemand, wie hoch dieser Freibetrag ist? Ziemlich hoch - zwischen 21.000 und 31.000 Euro im Jahr: https://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/RehaRecht/Diskussionsforen/Forum_D/2018/D20-2018_Eigenbeitrag-Eingliederungshilfe-ab-2020.pdf

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go529731-43
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Weiß jemand, wie hoch dieser Freibetrag ist? Ziemlich hoch - zwischen 21.000 und 31.000 Euro im Jahr: https://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/RehaRecht/Diskussionsforen/Forum_D/2018/D20-2018_Eigenbeitrag-Eingliederungshilfe-ab-2020.pdf


Das hieße ja dann, dass ich ab Januar 2020 nach der Ausführung des Dauerauftrags an den Kostenträger diesen löschen kann, da ich im Jahr nur 2.916,00 € (12 x 243 €) verdiene und du meintest, dass man erst ab obiger Summe zw. 21.000 und 31.000 € etwas abführen muss.

Und werde ich im Dezember einen "Änderungsbescheid" bekommen, wonach dann drinsteht, dass ich ab Januar 2020 nichts mehr abführen muss, oder müsste ich die Eingliederungshilfe neu beantragen?

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
smogman
Status:
Student
(2043 Beiträge, 614x hilfreich)

Ist der Kostenträger das Jugendamt?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.044 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.427 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.