Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.094
Registrierte
Nutzer

Grundsicherung - Kindergeld, Halbwaisenrente und Wohngeld

 Von 
hoffnung 51
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 27x hilfreich)
Grundsicherung - Kindergeld, Halbwaisenrente und Wohngeld

hallo,jetzt brauche ich auch einmal eure hilfe,wenn möglich mit urteilen.
problem:
ich bekomme grundsicherung nach sgb 12 und meine minderj. tochter (11)hat eigenes einkommen im sinne von kinder geld,halbwaisenrente und wohngeld.daraus resultiert ein sogen.überhag von 60 euro.
kann die grusi das bei mir abziehen?hab zwar schon was im net. gefunden ,aber eben nix eindeutiges.wer kann helfen.danke !!!!

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Eltern SGB Einkommen Mutter


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Swafnan
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)

Grundsätzlich setzen Kinder ihr Einkommen nicht für die Eltern ein. Ist jedoch der Bedarf ausreichend durch ein Einkommen des Kindes gedeckt, wird das was "übrig bleibt" den Eltern gutgeschrieben, d.h. es wird auf Deiner Grundsicherung angerechnet, welche dann entsprechend um 60,-€ geringer wird.

Gruß
Swafnan

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Borion
Status:
Praktikant
(622 Beiträge, 194x hilfreich)

Die Aussage von Swafan, dass Kinder ihr Einkommen, wenn was "übrig bleibt" für die Eltern einsetzen müssen, ist so pauschal nicht richtig. Nach § 27 Abs. 2 SGB XII müssen Kinder nämlich ihr Einkommen gerade nicht nicht für die Eltern einsetzten.

Der entscheidende Punkt ist daher, welcher Person (Mutter oder Kind) die jeweiligen Einkommen zuzurechnen sind. Bei der Halbwaisenrente ganz eindeutig dem Kind, beim Wohngeld bin ich mir nicht ganz sicher, aber ich meine auch dem Kind.

Beim Kindergeld ist dies gem. § 82 SGB XII differenzierter. Kindergeld ist bei Minderjährigen dem jeweiligen Kind als Einkommen zuzurechnen, soweit es bei diesem zur Deckung des notwendigen Lebensunterhaltes benötigt wird.

Da das Kind die 60,00 EUR nicht für den eigenen Lebensunterhalt benötigt, ist es zu diesem Anteil nicht Einkommen des Kindes sondern Einkommen der Mutter.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.015 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.804 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.