Harz IV - Sanktion - Arbeitsunfähigkeit

3. August 2019 Thema abonnieren
 Von 
fb502754-50
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
Harz IV - Sanktion - Arbeitsunfähigkeit

Hallo,
ich bin seit 8 monaten arbeitssuchend, da ich ein schweren Bandscheibenvorfall habe und bis zum 1.06.2019, Harz 4 gezogen habe. Ich habe vor zwei monaten eine Sanktion vom 1. Juli 2019 bis zum 30. September 2019 erhalten, da ich aufgrund grosser schmerzen zu einer massnahme nicht erschienen bin. Nun werde ich aufgrund einer Pilonidal zyste operiert, und muss anschliessend fur 2-3 Monate im Bett liegen. Ich lebe derzeit bei meinem Vater, den es aber nicht interessiert und in einem Monat umziehen wird. Ich bin 21 Jahre alt und meine frage wäre was ich nun machen soll. Soll ich beim Jobcenter anrufen und dort nach Hilfe fragen?

mfg

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von fb502754-50):
Ich habe vor zwei monaten eine Sanktion vom 1. Juli 2019 bis zum 30. September 2019 erhalten,
100 Prozent Regelleistung ?
Zitat (von fb502754-50):
da ich aufgrund grosser schmerzen zu einer massnahme nicht erschienen bin.
Gab es denn keinen *Krankenschein* für dich*?
Zitat (von fb502754-50):
Nun werde ich aufgrund einer *** operiert,
Dass du von--bis ins Krankenhaus musst, muss das JC wissen. Das musst du mitteilen. Schriftlich dem JC vorlegen.
2-3 Monate im Bett? Hast du dich verhört?

Zuerst mal das.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb502754-50
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Um mehr als 30% aber ich bekomme trotzdem nichts mehr ausser Kindergeld, wenn es diesen Monat noch kommt. Nein ich habe keinen Krankenschein gehollt...
Ich habe es schonmal gehabt und musste so lange (fast drei Monate) im bett bleiben.

Hier sind die zwei Briefe:
https://www.bilder-upload.eu/bild-cbff25-1564864915.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-0a1131-1564864929.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-573bc1-1564864944.jpg.html

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
MurphysLaw
Status:
Schüler
(178 Beiträge, 48x hilfreich)

Wieso um Himmels willen keinen Krankenschein? Damit wäre doch (vermutlich?) erst garkeine Sanktion eingetreten!
Krankenversichert bist du ja und das Amt hätte dann mit Krankenschein auch die Füsse still gehalten!

Kannst du deinen Arzt (jemand wird ja die Diagnose gestellt haben etc.) um einen Krankenschein oder ein Attest bitten? Hast du einen Hausarzt, der eventuell einen Hausbesuch machen würde, falls du nicht (wegen der Schmerzen) zur Praxis kannst?

Was ist mit deiner Mutter oder kannst du sonst wen eine Vollmacht ausstellen, die dann für dich zum Amt geht und es klärt? (Mit Krankenschein/Attest)

Gute Besserung!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
so475670-44
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 195x hilfreich)

Auf jeden Fall den Arzt oder eine Ärztin fragen, einen Krankenschein auszustellen! Den MUSS man haben, wenn man krank ist! Hausarzt, Krankenhaus, Notdienst, whatever!

Das mit dem Amt kann man klären! Sanktionen kann das Amt zurücknehmen, es muss aber überprüft werden, und dazu braucht man eine Bescheinigung eines Arztes oder einer Ärztin! Auch das Krankenkenhaus gibt solche Scheine aus. FRAGE DANACH! Nur fragenden Menschen kann geholfen werden!

KRANKENSCHEIN HOLEN!

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute! Aber mach was!


-- Editiert von so475670-44 am 04.08.2019 04:23

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38156 Beiträge, 13931x hilfreich)

Hinsichtlich der Vergangenheit ist der Drops gelutscht. Noch falscher kann man sich doch nicht verhalten. Es geht jetzt um die Zukunft. Erst einmal, wie mein Vorschreiber schon feststellte, SOFORT eine AUB holen und einreichen. Bei der Gelegenheit mit dem JC klären, ob man im Augenblick überhaupt krankenversichert ist. Das ist vordringlich, sonst muss die OP warten! Und Widerspruch gegen den Bescheid einlegen. Hilft zwar nicht für die Vergangenheit, aber vielleicht für die Zukunft.

Das nächste Problem ist die drohende Obdachlosigkeit. Schon mal darüber Gedanken gemacht? Sofort sich demnächst wohnungslos bei der Kommune melden. Es gibt genug Beratungsstellen, die in so Fällen auch weiter helfen. Auch für Obdachlose.

So, das wäre für mich der Einstieg in die Problematik.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von fb502754-50):
Nein ich habe keinen Krankenschein gehollt...
Dann ist die heftige Sanktion dein eigenes Verschulden. Dagegen hilft jetzt nichts mehr. Und natürlich ist das eine 100%-RB-Sanktion.
Du solltest JETZT beim JC Sachleistungen beantragen--- damit auch die KV gesichert ist.
Und du solltest dem JC auch unbedingt das mit dem Umzug deines Vaters mitteilen.
Kannst du nicht mit umziehen??
Wenn dein KH-Aufenthalt beginnt, bekommst du vom KH eine Bescheinigung. DIESE muss dem JC vorgelegt werden.
Wann ist der OP-Termin?

Zitat (von so475670-44):
Sanktionen kann das Amt zurücknehmen,
Jetzt geht das nicht mehr. Kein Arzt schreibt im August für eine Krankheit seit März noch eine AUB.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Kein Arzt schreibt im August für eine Krankheit seit März noch eine AUB.

Aber er könnte auf Basis der Krankenakten ein entsprechendes Attest schreiben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13035 Beiträge, 4437x hilfreich)

@fb:

Von wann genau ist der Sanktionsbescheid und was bitte ist damit gemeint, dass der Leistungsbezug ab dem 30.06.2019 endet? Endet der Bezug aufgrund der Sanktion, oder hast Du keinen Weiterbewilligungsantrag gestellt, oder was ist da sonst passiert?

Es heisst in dem Bescheid auch einerseits, die Sanktion kommt wegen der Beendigung des Bezuges nicht zum tragen. Die erste Seite des Bescheides ist nicht vollständig. Alles in allem erscheint der Bescheid in sich widersprüchlich und zumindest formal-juristisch angreifbar.

War die Maßnahme eigentlich auch Bestandteil einer Eingliederungsvereinbarung?

Beteiligst Du Dich aktuell an den Unterkunftskosten Deines Vaters und erhälst dafür auch entsprechende Leistungen vom Jobcenter?

Zitat:
Soll ich beim Jobcenter anrufen und dort nach Hilfe fragen?


Was für Hilfe erwartest Du vom Jobcenter?

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38156 Beiträge, 13931x hilfreich)

Danke Dir, Axel:

Ich hatte mir nicht die Mühe gemacht, den Bescheid durchzuarbeiten. Es kann natürlich auch die Kombi sein: Sanktion mit fehlender Neubewilligung in Ermangelung eines Antrages. Auf die Idee war ich gar nicht gekommen. Und dann wird es natürlich ganz kritisch mit der Krankenkasse.

Was haben wir? Einen völlig überforderten Betroffenen. Der nichts auch nur so richtig verstanden hat. Das schafft er nicht alleine. Er sollte morgen, und wirklich morgen und nicht übermorgen eine der Beratungsstellen aufsuchen. Alle, wirklich alle Unterlagen mitnehmen. Also, Krankenkassenunterlagen, ALG II Unterlagen, die Unterlagen, die die Zeit vorher betrafen (bekam ja nur ein paar Monate ALG II) u.s.w.

Wenn er das nicht tut, dann schläft er ganz ohne Krankenschutz in ein paar Monaten unter der Brücke.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Und dann wird es natürlich ganz kritisch mit der Krankenkasse.
Das sehe ich nicht so.
Zitat (von wirdwerden):
Wenn er das nicht tut, dann schläft er ganz ohne Krankenschutz in ein paar Monaten unter der Brücke.
Was soll diese total überzogene Drohung oder Situationsdarstellung?

Natürlich sollte der TE schleunigst zum JC, alles zum KH-Aufenthalt und Umzug erklären...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Was soll diese total überzogene Drohung oder Situationsdarstellung?

Hast Du die Fragestellung nicht gelesen oder nicht verstanden?
Im einem Monat muss er aus der aktuellen Wohnung raus.
Status der Krankenversicherung ist auch ungeklärt.



Zitat (von Anami):
Natürlich sollte der TE schleunigst zum JC, alles zum KH-Aufenthalt und Umzug erklären...

Erklären hilft nichts, denn er braucht auch entsprechende Belege, muss auch entsprechende Anträge stellen etc.
Und er scheint mit dem Problem und dessen Lösung überfordert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38156 Beiträge, 13931x hilfreich)

Umzug wohin?
Und wenn er nicht mehr krankenversichert ist, dann ist zwar die Notversorgung gesichert, mehr aber nicht, es laufen Krankenkassenkosten auf. Bei totaler Sperre oder aber Auslauf des Bewilligungszeitraumes von ALG II ist man überlicherweise nicht mehr krankenversichert.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Doch, ich habe alles mehrfach gelesen und auch verstanden. Auch die anderen Postings des TE.

Zitat (von Harry van Sell):
Im einem Monat muss er aus der aktuellen Wohnung raus.
Ich lese nur:
Zitat (von fb502754-50):
Ich lebe derzeit bei meinem Vater, den es aber nicht interessiert und in einem Monat umziehen wird.
Was interessiert den Vater nicht?
Zitat (von Harry van Sell):
Status der Krankenversicherung ist auch ungeklärt.
Deshalb empfahl ich, beim JC Sachleistungen zu beantragen. Aber das ist obsolet, wenn er aus anderen Grünen keine Lstg. mehr erhält.
Der TE sollte uns noch erklären, warum er (lt. Sanktions-Bescheid) gar kein Alg2 mehr bekommt/bekam...was los war.

Man kann sich fast alles aus seinen anderen Beiträgen zu anderen Themen zusammenreimen.
Zitat (von Harry van Sell):
Und er scheint mit dem Problem und dessen Lösung überfordert.
Ja, das scheint mir auch so.
Nicht nur mit diesem...Wer hier fragt, sollte dann aber auch *am Ball* bleiben/Rückmeldung geben/Fragen beantworten.
Das ist hier seit ca 9 Monaten Fehlanzeige. Trotz haufenweiser Probleme.
-----------------------------------
Zitat (von wirdwerden):
Umzug wohin?
Woher soll ich das wissen? Der Vater zieht um. Evtl. kann der Sohn hinterher ziehen. Keine Ahnung. Der TE hat Verwandte.
Aber ein schwerer BSV und eine P-Zyste sind verschiedene Diagnosen... und Ärzte gibt es offensichtlich auch für den TE.
Warum sollte er nicht mehr krankenversichert sein? Er hat einen OP-Termin, er war deswegen kürzlich beim Arzt.
Man muss sich nicht vorstellen, dass jemand, der momentan ohne Regelbedarf ist (nur KDUerhält) oder zZt gar nichts erhält vom JC, auch gleich seine Versichertenkarte abgeben müsse und ohne ärztl Versorgung unter der Brücke landen müsse.
Man muss nichts schlimmer machen, als es hier eh schon ist.
Zitat (von wirdwerden):
es laufen Krankenkassenkosten auf.
Ja, das kann sein. Wahrscheinlich Beitragsschulden. Die kommen dann zu allen anderen Schulden noch hinzu.

Zum Schuldenberater zu gehen, wurde schon lange hier empfohlen. Schon im Nov 2018.

Dass jemand vor 7 Jahren nach Deutschland kam, hier 2012 eine Firma Trockenbau eröffnet und jetzt 21 ist und noch Kindergeld erhält--- krieg ich jedenfalls nicht zusammen.

Dass gar keine JC-Leistungen mehr gezahlt werden, und die Sanktion evtl. später wirksam wird... kann auch nur der TE erklären.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
fb502754-50
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ich werde morgen zum Arzt gehen und nach einem Attest fragen, Ich habe mich mit meinem Vater gestritten aus diesem Grund will er ohne mich umziehen und sagte, er möchte schon in einem Monat umziehen. Ich glaube eine Krankenversicherung habe ich noch, sonst würde die Krankenversicherungskarte gar nicht bei dem Arzt funktionieren..
Soweit ich weiss muss das Harz 4 jedes halbe Jahr neu beantragt werden, das habe ich aber nicht gemacht da ich die Sanktion bekommen habe und mein Jobcenterberater vor der Sanktion noch meinte er wird alles machen damit ich kein Arbeitslosengeld mehr bekomme. Soweit ich mich noch erinnern kann meinte er, mir wird alles, bis auf die Krankenversicherung weggenommen, da er meinte ich sei bei meiner Arbeitsuche aufgrund mehrerer Absagen unmotiviert. Diese bekam ich aber jedoch nur aufgrund meines Bandscheibenvorfalls, da ich diesen bei meinen Vorstellungsgesprächen offen angesprochen habe, mein Jobcenterberater aber jedoch wollte dass ich meinen Bandscheibenvorfall verleugne, um schneller einen Job zu finden. Das kam für mich aber nicht in Frage da ich einen Job brauche bei dem ich mein Rücken nicht stark belaste.

Dass jemand vor 7 Jahren nach Deutschland kam, hier 2012 eine Firma Trockenbau eröffnet und jetzt 21 ist und noch Kindergeld erhält--- krieg ich jedenfalls nicht zusammen.

Zitat:


Das habe ich in Namen meines Vater geschrieben, die anderen Beiträge kamen von meinem Bruder. Ich kam vor 5 Jahren nach Deutschland und nein ich habe hier leider keine Familie die mir helfen kann.

Danke für eure Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13035 Beiträge, 4437x hilfreich)

@fb:

Zitat:
Ich glaube eine Krankenversicherung habe ich noch, sonst würde die Krankenversicherungskarte gar nicht bei dem Arzt funktionieren..


Zitat:
Soweit ich weiss muss das Harz 4 jedes halbe Jahr neu beantragt werden, das habe ich aber nicht gemacht


Das ist ein Widerspruch in sich. Wenn Du keinen Weiterbewilligungsantrag gestellt hast und demzufolge keine Leistungen vom Jobcenter mehr erhälst, dann hat das Jobcenter Dich bei der Krankenversicherung abgemeldet. Das heisst, Du bist dor zwar weiterhin Mitglied, aber freiwilliges Mitglied, mit der Folge, dass im ersten Schritt Beitragsschulden auflaufen. Im zweiten Schritt wird die Krankenkasse das Ruhen des Versicherungsschutzes feststellen, was wiederum zur Folge hat, dass nur noch Akut- und Notfallversorgungen bezahlt werden.

Auch wenn @Anami das hier ziemlich verharmlost, Dein Krankenversicherungsschutz ist akut gefährdet.Dazu kommen die Probleme mit Deinem Vater, dem drohenden Wohnungsverlust (oder besteht doch die Möglichkeit, auch in der neuen Wohnung bei dem Vater zu bleiben?), dem fehlenden Geld......

Es wird allerhöchste Zeit, dass Du Deinen Hintern hochbekommst und Deinen Kram erledigst und löst. Krankheit hin oder her, Du wirst Dich darauf nicht ausruhen können. Mein Eindruck ist der, dass Du das ohne Hilfe vor Ort nicht schaffen wirst. Also pack Deinen ganzen Papierkram zusammen und suche schleunigst - auf jeden Fall noch vor der bevorstehenden OP - eine Beratungsstelle auf und lass Dir helfen Ordnung in Deine Angelegenheiten zu bringen.

Mit welcher Begründung erhälst Du eigentlich noch Kindergeld? Auch da sehe ich die Gefahr einer möglichen Rückforderung.

Welche Nationalität hast Du eigentlich und wie ist Deine bisherige Erwerbsbiografie in Deutschland?

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
so475670-44
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 195x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Hinsichtlich der Vergangenheit ist der Drops gelutscht.

Nicht unbedingt, es gibt immer noch § 44 SGB X .

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38156 Beiträge, 13931x hilfreich)

@ 16: Du hast recht, aber das sind doch andere Fälle als der hier. Hier haben wir jemanden, der ständig gegen Auflagen verstoßen hat, im Augenblick ganz ohne Bezug ist, weil er keinen Antrag gestellt hat.

Das, was @ Axel geschrieben hat, ist doch nachvollziehbar. Ich hatte was ähnliches schon vorher geschrieben. Und ein Attest vom Arzt, das nützt doch im Augenblick gar nichts, das muss er übrigens auch bezahlen. Dazu laufen Krankenkassenkosten monatlich auf, Anspruch auf Kindergeld besteht auch nicht, mit anderen Worten, die Hütte brennt, und zwar lichterloh. Hier muss von allen Seiten gelöscht werden, ein Schnapsglaserl voll Wasser, das langt nicht, um das Feuer in den Griff zu bekommen. Und die anstehende OP dürfte er auch privat zahlen. Denn er hat im Augenblick nur den Versicherungsschutz für Notfälle.

Aber, die ganze Problemliste abzuarbeiten, das scheint er ja immer noch nicht auf dem Schirm zu haben.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von fb502754-50):
Ich glaube eine Krankenversicherung habe ich noch, sonst würde die Krankenversicherungskarte gar nicht bei dem Arzt funktionieren..
Das mag sein, denn krankenversichert ist man immer. Aber uU hat man Beitragsschulden. Aber so schnell arbeiten die KK nicht, um Beitragsschulden sofort zu erkennen und evtl. behandlungen zu verweigern.
Aber: Irgendwann hat das JC dich bei der KK abgemeldet (Manchmal vergessen sie es oder es wird später gemacht). Irgendwann bemerkt die Abtlg. KK-Beiträge die fehlenden Beitragszahlungen. Irgendwann wird die KK dir schreiben, dass du Beitragsschulden hast.
Dann fordert die KK die Monatsbeiträge mit mind. ca 180,- pro Monat von dir rückwirkend. Behandelt wirst du trotzdem. Mind. so lange, bis deine KK-Karte gesperrt wird und am Tresen beim Arzt deshalb das rote Lämpchen leuchtet.
Was ich oben schrieb, ist keine Verharmlosung. Das ist so.

Falls du tatsächlich noch Kindergeld bekommst, wird die Familienkasse das zu Unrecht erhaltene KIndergeld zurückfordern. Denn du scheinst dich weder in Ausbildung noch zwischen 2 Ausbildungen zu befinden. Und mit 21 ist dann Ende im Kindergeld-Gelände.

Wenn du hier im Namen der versammelten verschuldeten Verwandtschaft schreibst, brauchst du dich nicht wundern, dass User so antworten, wie ich es hier gemacht habe.
Fazit: Die Schuldenwelle läuft auf dich zu. Wegen der Schulden, die DU zu verantworten hast.

Meine Meinung zum Attest: Das wird der Arzt dir ausstellen. Das JC wird aber deswegen die Leistungen nicht wieder/weiter bewilligen. Das JC wird auch die Sanktion nicht *fallen lassen*.
---------------------------------
Zitat (von so475670-44):
es gibt immer noch § 44 SGB X .
Ja, den gibt es. Was soll der hier bewirken? Es ist aus den bisherigen Schilderungen kein Grund für eine Rücknahme zu erkennen. Außerdem: Eine Rücknahme nach 44 kommt nicht von allein.
Der User erhält aus bisher nachvollziehbaren Gründen keine Leistungen. Er ist zwar krank/AU, er legt seit März aber keine AU-B vor. Er stellte keinen WB-Antrag. uswusf
---------------------------------------
Zitat (von wirdwerden):
Und die anstehende OP dürfte er auch privat zahlen. Denn er hat im Augenblick nur den Versicherungsschutz für Notfälle.
Das weiß man doch gar nicht. Das ist nur deine reine Phantasie.
Oder bitte erkläre verständlich, ab wann eine ärztliche Behandlung/diese OP nur auf Privatzahlung erfolgt.
Im übrigen muss man nicht noch Öl ins Feuer gießen, wenn man grad selbst FEUER gerufen hat.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
fb502754-50
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe heute Morgen beim Jobcenter angerufen, sie meinten ich sei seit dem 01.08.2019 abgemeldet und soll so schnell wie moglich vorbei kommen und mich wieder anmelden um einen Antrag auf Arbeitslosengeld II zu stellen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38156 Beiträge, 13931x hilfreich)

Ab dem Zeitpunkt, in welchem kein Versicherungsschutz mehr besteht. Und wenn er eben nicht mehr ALG II Empfänger ist, dann besteht kein Versicherungsschutz mehr.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31559 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Und wenn er eben nicht mehr ALG II Empfänger ist, dann besteht kein Versicherungsschutz mehr.
Das ist eine pauschale und nicht zutreffende Aussage.
Wer kein Alg2 mehr erhält, kann sich freiwillig versichern zum Mindestbeitrag.
Wer kein Alg2 mehr erhält, kann pflichtversichert durch einen AG sein.

Wie du garantiert weißt, ist man pflichtversichert oder freiwillig versichert. Immer. Aber es kann sein, das man KV-Beitragsschulden hat.
Ist das der Fall, entfällt aber trotzdem nicht sofort jeder Versicherungsschutz oder man müsse gar eine OP selbst bezahlen.

Hier liest du nun, dass ab 1.8. die KV-Abmeldung erfolgt ist. Dass der TE jetzt unverzüglich zum JC kommen soll.
Alles paletti, keine Versicherungslücke, keine Beitragsschulden, kein Feuer.

Und wäre das jetzt nicht so, wäre sein Versicherungsschutz auch nicht entfallen. So schnell arbeiten die *** nicht. Alle nicht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
fb502754-50
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ich war voher beim Jobcenter und beim AOK, ich habe mich bei meinem Vater versichern lassen, das Versicherung lauft dann ab 01.07.2019 heisst also Gott sei dank keine Schulden! Die Frau beim Jobcenter meinte ich soll erst mal Lohnabrechnungen usw von meinem Vater bringen, dann darf ich dem weiterbewilligungsantrag stellen.
Danke fur eure Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.884 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.