Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Hauskauf innerhalb der Familien / Vermögensanrechnung Bafög

3.6.2021 Thema abonnieren
 Von 
Maike_K
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 1x hilfreich)
Hauskauf innerhalb der Familien / Vermögensanrechnung Bafög

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Eltern A+B möchten gerne Ihr Haus an Kind X und dessen Mann Y verkaufen (angenommener Verkaufspreis 500.000 Euro).
Kind X bezieht jedoch elternunabhängiges Bafög. Bei dem Hauskauf wird den Eltern ein Nießbrauchrecht eingeräumt (Elternteil A 52 Jahre, Elternteil B 54 Jahre). Die Eltern wohnen jedoch mehr in diesem Haus. Miete für so ein Haus beträgt ca. 1.500 Euro monatlich.

Welches Vermögen rechnet das Bafög-Amt in diesem FAll an? Liegt das Vermögen (Eigentums Haus) noch unter dem Freibetrag?
Wird auch ein Vermögen vom Ehemann angerechnet?

Viele Grüße

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2042 Beiträge, 614x hilfreich)

Zitat (von Maike_K):
Welches Vermögen rechnet das Bafög-Amt in diesem FAll an?
Das Vermögen, dass über dem Freibetrag liegt. Aber nur weil man einen Kaufvertrag über etwas abschließt, ist man doch nicht vermögend. Oder kann das Kind etwa 500.000 € bezahlen und wird sofortiger Eigentümer des Hauses? Dann wäre die BAföG-Bewilligung in der Vergangenheit schon fraglich.

Zitat (von Maike_K):
Liegt das Vermögen (Eigentums Haus) noch unter dem Freibetrag?
Die Frage ist - vorausgesetzt das Eigentum läge tatsächlich vor - ein Scherz? Der Vermögensfreibetrag beim BAföG liegt bei 8.200 € + 2.300 € für den Ehegatte.

Zitat (von Maike_K):
Wird auch ein Vermögen vom Ehemann angerechnet?
Nein, nur Einkommen.

Zitat (von Maike_K):
Miete für so ein Haus beträgt ca. 1.500 Euro monatlich.
Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung wäre zu berücksichtigendes Einkommen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23320 Beiträge, 4588x hilfreich)
Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.936 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.