Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
535.807
Registrierte
Nutzer

Heizkostenabrechnung - Abschlag zu hoch? Kann JC da meckern?

13.5.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Kosten Wohnung JC
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(156 Beiträge, 18x hilfreich)
Heizkostenabrechnung - Abschlag zu hoch? Kann JC da meckern?

Ich habe folgendes Problem. Ich bin ja erst Ende letzten Jahres in eine neue Wohnung eingezogen. Da lag der monatliche Heizkostenabschlag bei knapp 50 Euro für 1 Person Wohnung ca. 44 qm und da es letztes Jahr auch sehr warm noch im Herbst war und wenn ich nicht zuhause bin, habe ich die Gastherme aus (heize damit) und auch n achts schalte ich die komplett aus, auch um zu sparen.

Nun bekomme ich nach ca. 4 Monaten (Die Jahresablesung war Ende 2018 gewesen) und bei dem Strom hat das auch wunderbar, wenn auch mit einigen merkwürdigen Rechnungsaufstellungen geklappt, nur bei Erdgas nicht. Nun soll ich bzw. das JC 40 Euro nachzahlen (das kann ich noch verstehen), aber der neue Abschlag soll jetzt sage und schreibe über 80 Euro kosten? Da ist doch was nicht richtig gelaufen. Ich habe natürlich Widerspruch und Beschwerde eingelegt und das zum Wochenende abgeschickt.

Es geht auch nicht aus der Rechnung hervor, das die es von den letzten 4 Monaten noch als Nachzahlung verlangen, weil die das verbummelt haben, mir zu schicken. An das JC hab ich das auch eingereicht und mir mittlerweile meinen alten Anbieter genommen, da dieser nun glücklicherweise bundesweit anbietet und ich bis daher so gut we keine Probleme hatte. Das läuft alles online und die werden für mich den jetzigen auch kündigen. Zudem hab ich dort auch das Problem geschildert und man hat mir gesagt, das da was nicht stimmen kann. Einmal hatte ich auch vom JC Post bekommen (alte Wohnung) das mein Heizungsverbrauch zu hoch war, aber selbst in einer Großstadt hatte ich den Betrag von über 80 Euro nie gehabt. Ich habe den Zählerstand abgelesen und bin selbst hingefahren und habe das persönlich eingereicht. Ein Zahlendreher kann eigentlich daher von meiner Seite ausgeschlossen werden. Sollte das noch ein wichtiger Punkt sein.

Und ich denke mit dem Anbieterwechsel hab ich das sicher auch richtig gemacht. Da zahl ich um einiges weniger.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Wohnung JC


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12009 Beiträge, 4024x hilfreich)

@Schneewitchen:

Ehrlich gesagt verstehe ich - nachdem Du schon alles mögliche in die Wege geleitet hast - Deine Frage nicht wirklich.

Für die vom Anbieter festgesetzten Abschlagszahlungen gilt grundsätzlich erstmal, dass diese als angemessen anzusehen und bei der Bedarfsberechnung zu berücksichtigen sind. Anhand der Jahresabrechnung prüft das Jobcenter die Angemessenheit der tatsächlichen Heizkosten. Ist das Jobcenter dann der Meinung, die Heizkosten seien unangemessen hoch, muss es diesbezüglich - analog zur Miete - eine Kostensenkungsaufforderung erlassen. Frühestens bei der ersten Abrechnung nach dieser Kostensenkungsaufforderung wäre es zulässig, die übernommenen Heizkostenabschläge, bzw. auch die Heizkosten insgesamt zu reduzieren.

Im Augenblick sollte da also erstmal noch gar nichts passieren. Einfach abwarten und dann ggf. reagieren.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(824 Beiträge, 137x hilfreich)

Abschläge, ob für Strom, Gas & co, ergeben sich aus der Jahresrechnung. Die müßtest du mal prüfen, ggf. prüfen lassen. Z.B. Verbraucherzentrake, Mieterverein...

Im gewissen Rahmen kann Abschlagsvorauszahlungen vereinbaren. Hängt aber eben vom Verbrauch ades Vorjahres ab. Und natürlich von der Höhe der Vorauszahlungen.

Aber, wenn ich ausziehe, kündige ich doch den Vertrag. Wozu die Neuen Abschläge. Etwas verwirrend.

Hinsichtlich JC hat AxelK bereits geantwortet.

-- Editiert von Spejbl am 14.05.2019 14:51

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(156 Beiträge, 18x hilfreich)

das mit dem kündigen und ausziehen verstehe ich nicht so ganz. Ich habe doch letztes Jahr in einem neuen Wohnort eine neue Wohnung bezogen und da muss ich doch die alten Verträge kündigen, weil ich die alte Wohnung nicht mehr nutze.

Also kann ich das erstmal so sehen, solange ich noch bei dem jetzigen Anbieter bin, wenn ich das richtig verstanden habe und das JC dann die Heizkosten erstmal übernehmen muss und dann erst schreiben, das sie zu hoch angesetzt sind. Ich habe wie gesagt nicht mal in meiner alten Wohnung so viel verbraucht und die Wohnung hier stand auch erstmal leer und nach dem heißen Sommer vom und warmen Herbst vom letzten Jahr hab ich die Heizung kaum benutzt. Wird sowas vom Mieterbund dann auch überprüft, ob die Kosten zu hoch sind? Dann wäre das eine Option für mich wieder einzutreten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9198 Beiträge, 1557x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
Ich bin ja erst Ende letzten Jahres in eine neue Wohnung eingezogen.
Man kann lesen, dass es Mitte September 2018 war.
Zitat (von Schneewittchen27):
Ich habe natürlich Widerspruch und Beschwerde eingelegt und das zum Wochenende abgeschickt.
An wen hast du den Widerspruch geschickt? Und an wen die Beschwerde?
Dem JC ist es egal, wann und wie oft du Anbieter wechselst.
Dem neuen JC ist auch egal, wie viel oder wie wenig das JC des anderen Ortes für die vorige Wohnung gezahlt hat.

Zitat (von Schneewittchen27):
Nun bekomme ich nach ca. 4 Monaten (Die Jahresablesung war Ende 2018 gewesen)
Also jetzt hast du die Abrechnung bekommen vom Vermieter? Ja, o.k. kein Problem. Ich bekomme sie erst im August, ist auch o.k.

Zitat (von Schneewittchen27):
und das JC dann die Heizkosten erstmal übernehmen muss und dann erst schreiben, das sie zu hoch angesetzt sind.
Nicht zu hoch angesetzt, sondern zu teuer für 1 Person. Also abwarten, was das JC dir schreibt.
Dass dein HK-Abschlag für Erdgas bei 80,- liegt, kannst du dir aber sicher selbst erklären, oder?

Zitat (von Schneewittchen27):
Da lag der monatliche Heizkostenabschlag bei knapp 50 Euro
Das ist die Vorauszahlung für Heizung (und auch Warmwasser?)--- für die 3,5 Monate in 2018.
Wer hat diese 50,- denn festgelegt, wenn die Wohnung vorher leer stand?
Du konntest den Zählerstand von der Heizung selbst ablesen? In der alten Wohnung? WIE?
Ob man viel oder wenig Heizkosten hat, hat nichts mit der Großstadt zu tun.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 185.716 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.447 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.