Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
578.307
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Ich bekomme die volle EMR, möchte aber wieder arbeiten gehen - AG soll nichts von EMR mitbekommen

 Von 
Denso
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 9x hilfreich)
Ich bekomme die volle EMR, möchte aber wieder arbeiten gehen - AG soll nichts von EMR mitbekommen

Derzeit beziehe ich volle EMR bis 2023 wegen einer Angststörung und Panikattacken. Ich habe die Gelegenheit bekommen bei einem Arbeitgeber zu arbeiten bei dem ich gesundheitlich absolut zurecht kommen würde. In meinem Lebenslauf habe ich die Rente nicht erwähnt und stattdessen "Selbststudium" usw. angegeben. Der Arbeitgeber soll von der Rente nichts mitbekommen. Ja, da habe ich halt etwas geflunkert aber es ist nun mal so. Ablauf:

- 30. März: Bewerbungsgespräch mit Zusage für 2 Probearbeitstage. Habe danach (also noch am selben Tag) der DRV direkt eine Mail, ein Fax und ein Einschreiben geschickt, dass ich auf meine Rente verzichten möchte. Ebenfalls telefonisch Bescheid gegeben.

- 31. März: Erster Probearbeitstag.

- 01. April: Zweiter Probearbeitstag. Der Geschäftsführer sagte zu mir, dass er mich unbedingt einstellen möchte und das nur noch am 05. April dem Vorstand vortragen müsse. Das wären alles nur Formalitäten aber er versichert mir, dass ich genommen werde. Arbeitsbeginn wäre dann am 09. April. Vermutlich werde ich den Arbeitsvertrag dann am 06., 07. oder 08. April unterschreiben.

Fragen:

Bekommt der Arbeitgeber etwas von meiner Rente mit?
Wenn ja: Was wird die DRV oder KV meinem Arbeitgeber schreiben?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Rente KV DRV Arbeitgeber


19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von Denso):
- 30. März: Bewerbungsgespräch mit Zusage für 2 Probearbeitstage. Habe danach (also noch am selben Tag) der DRV direkt eine Mail, ein Fax und ein Einschreiben geschickt, dass ich auf meine Rente verzichten möchte. Ebenfalls telefonisch Bescheid gegeben.

Ohne einen Vertrag zu haben oder eventuell mal nachzufragen, wie man in solchen Fällen am Besten vorgeht? Du hättest doch mal klein anfangen und hinzuarbeiten können, auch um zu testen, ob du der Belastung eines Arbeitsverhältnisses auch dauerhaft gewachsen bist.

Und du hast noch immer keinen Vertrag ...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Denso
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 9x hilfreich)

Kannst du mir bei meinen Fragen helfen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Nein, eigentlich sollte der AG (erstmal) nichts davon erfahren, allerdings wird die KK hier eventuell intervenieren.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Denso
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 9x hilfreich)

Kannst du das vielleicht etwas weiter ausführen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Nein, kann ich nicht. Vom Procedere her ist es für mich logisch, dass die KK aufgrund des Rentnerstatus hier mit der RV Kontakt aufnimmt, ob der AG dabei direkt involviert wird, ist mir nicht bekannt, für mich zumindest denkbar. Hier wird die Personalabteilung des AG evt. mit Rückfragen kontaktiert.

Alles in allem wäre Ehrlichkeit besser, aber das willst du ja nicht. Und noch hast du keinen Vertrag. Was machst du, wenn du nicht genommen wirst, aber die Rente dann schon gestrichen ist? Wäre es nicht besser, hier morgen direkt mit dem Rentenberater Kontakt aufzunehmen, besser noch dahin zu gehen und dort den für dich besten Weg herauszufinden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(17669 Beiträge, 2899x hilfreich)

Zitat (von Denso):
Derzeit beziehe ich volle EMR bis 2023 wegen einer Angststörung und Panikattacken.
Eine auf 3 Jahre befristete volle EMR.
Du kannst ganz ohne Geheimnistuerei eine gewisse Summe aus Erwerbstätigkeit hinzuverdienen.
Die Hinzuverdienstgrenze
Bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung gibt es eine feststehende Hinzuverdienstgrenze. Sie beträgt lt. DRV 6.300 € im Kalenderjahr, also jeweils vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres.

Zitat (von Denso):
dass ich auf meine Rente verzichten möchte. Ebenfalls telefonisch Bescheid gegeben.
Wie viel würdest du bei diesem AG verdienen und welche Probezeit hättest du ab 9.4.?

Zitat (von Denso):
das nur noch am 05. April dem Vorstand vortragen müsse
Heute? Am Ostermontag? Bist du sicher? Und dann am Freitag mit dem Job beginnen?
Zitat (von Denso):
Was wird die DRV oder KV meinem Arbeitgeber schreiben?
Zuerst wird die DRV ---an dich-- schreiben. Und wird dich darauf hinweisen, was die Folgen deiner *Abmeldung* sind.
Zitat (von Denso):
Bekommt der Arbeitgeber etwas von meiner Rente mit?
Früher oder später ganz gewiss.

Und denk bitte nicht, dass du jemals wieder eine EMR erhalten würdest.
Nicht umsonst hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten eingeräumt, trotzdem eine gewisse Beschäftigung mit Verdienst auszuführen.
Hier wäre das ein voller Minijob...und dazu die volle EMR.

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Heike67
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist schon mehr als unverschämt solchen Betrug zu machen.
Dir müssten sie die Rente für immer entziehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von Heike67):
Das ist schon mehr als unverschämt solchen Betrug zu machen.
Dir müssten sie die Rente für immer entziehen.

Was denn für einen Betrug? Es steht doch eindeutig im Eingangspost:

Zitat (von Denso):
Habe danach (also noch am selben Tag) der DRV direkt eine Mail, ein Fax und ein Einschreiben geschickt, dass ich auf meine Rente verzichten möchte. Ebenfalls telefonisch Bescheid gegeben.

Da ist kein Betrug und auch keine solche Absicht zu sehen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Und denk bitte nicht, dass du jemals wieder eine EMR erhalten würdest.

Das war auch mein Gedanke, aber diesbezüglich kenne ich mich 0 aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(17669 Beiträge, 2899x hilfreich)

Zitat (von Heike67):
Das ist schon mehr als unverschämt solchen Betrug zu machen.
Ich meine, es war zunächst ziemlich dumm, zumindest viel zu früh, der DRV schon gleich nach dem Vorstellungsgespräch einfach so *abzusagen*. Noch existiert gar kein Job. Und auch kein Vertrag.

Im LL statt Rente ein Selbststudium anzugeben--- versteh ich auch nicht.
Dass man Arbeitslosen-Zeiten irgendwie schönschreibt, kann ich noch nachvollziehen.

Je nachdem, wie das Einkommen bei diesem Ostervorstands-Job sein soll, könnte man da noch was korrigieren, was die EMR grundsätzlich rettet.

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12314.04.2021 19:49:46
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 14x hilfreich)

Zitat (von Heike67):
Das ist schon mehr als unverschämt solchen Betrug zu machen.

Ein Betrug ist hier nicht ansatzweise zu erkennen.

Während des Bezuges einer (vollen) Erwerbsminderungsrente ist ein Hinzuverdienst grundsätzlich möglich, teilweise sogar anrechnungsfrei.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Denso
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 9x hilfreich)

Zitat: "Früher oder später ganz gewiss."

Warum? Ich habe der DRV doch Bescheid gegeben, dass sie mich aus dem Rentenbezug nehmen sollen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(32284 Beiträge, 12691x hilfreich)

"Selbststudium" und EMR schließen sich doch nicht aus. Da die EMR ohnehin befristet war, ist es doch nachvollziehbar, dass man sich, wenn man schneller wieder fit wird, eben auch schneller wieder bewirbt. Ist doch prima, was Du da machst.

Und keine Angst, Du begehst weder einen Betrug, noch sonst irgend etwas ungesetzliches. Heike mag mal erklären, wo ein Betrug liegt (bitte vorher mal in § 263 StGB schauen), wenn man sich einen Job sucht und deshalb der Rentenkasse nicht mehr zur Last fällt.

Nur Mut, Heike, klär uns auf.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(17669 Beiträge, 2899x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Und keine Angst,
Ach.
Zitat (von Denso):
Derzeit beziehe ich volle EMR bis 2023 wegen einer Angststörung und Panikattacken.
Da bin ich mal mutig und behaupte:

-Eine volle EMR bekommt man nicht einfach so. Und deswegen erst recht nicht einfach mal so.
-Eine solche Störung vergeht auch nicht in kurzer Zeit wieder. Da war man auch vorher lange krank und dann kam die EMR. Denn die gibts ja zunächst nur für max. 3 Jahre.
-Ein AG merkt uU sehr schnell, dass der neue AN irgendwelche Probleme hat. Evtl. merkt der AN das noch viel eher.
-d.h. früher oder später. Und was ist DANN?

Natürlich freut sich die RV. Das war keine Frage.
Dass es kein Betrug ist, wurde oft genug geschrieben.

Zitat (von wirdwerden):
Selbststudium" und EMR schließen sich doch nicht aus.
Eben. Ich verstehe nur nicht, warum man die EMR dem AG verheimlicht. Erst im LL, und dann beim V-Gespräch.
und warum man aber sofort, noch am Tage des V-Gesprächs den Verzicht der DRV mitteilt. Noch ohne Job und ohne Vertrag...nach nur 2 Probe-Tagen...

Auch MIT einer vollen EMR kann man einer Beschäftigung nachgehen. Ich kann keinen Grund für die Verheimlichung und den Renten-Verzicht erkennen.

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Eben. Ich verstehe nur nicht, warum man die EMR dem AG verheimlicht. Erst im LL, und dann beim V-Gespräch.

Das ist doch leicht zu verstehen, er/sie möchte den Job haben. Und solange nicht danach gefragt wird, ist auch nichts verwerfliches dabei. Ebenso würde ich das auch nicht im LL erwähnen, warum auch? Als AG hätte ich bei Interesse nachgehakt und gefragt, wie das Leben finanziert wird. Wurde nicht danach gefragt, ist das OK.

Allerdings teile ich deine Ansicht

Zitat (von Anami):
-Eine volle EMR bekommt man nicht einfach so. Und deswegen erst recht nicht einfach mal so.
-Eine solche Störung vergeht auch nicht in kurzer Zeit wieder. Da war man auch vorher lange krank und dann kam die EMR. Denn die gibts ja zunächst nur für max. 3 Jahre.
-Ein AG merkt uU sehr schnell, dass der neue AN irgendwelche Probleme hat. Evtl. merkt der AN das noch viel eher.
-d.h. früher oder später. Und was ist DANN?

absolut. Jedoch ist das hier nicht das Thema.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest-12314.04.2021 19:49:46
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 14x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Als AG hätte ich bei Interesse nachgehakt und gefragt, wie das Leben finanziert wird.

Und man glaubt ernsthaft, hierauf hätte man eine wahrheitsgemäße Antwort erhalten müssen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(17669 Beiträge, 2899x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
er/sie möchte den Job haben
Das ist auch mir leicht verständlich.
Dazu muss man nicht flunkern und vor allem auch nicht sofort auf die EMR-Rente verzichten, weil man frohlockt und 2 Tage zur Probe gearbeitet hat.

Aber:
Man kann ja mal abwarten, ob der TE sich hier nochmal meldet.
...was der Vorstand nun entschieden hat und ob der TE am Freitag beginnt mit seinem Job.

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Solan196
Status:
Student
(2080 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von rechtmäßig):
Und man glaubt ernsthaft, hierauf hätte man eine wahrheitsgemäße Antwort erhalten müssen?

Wenn du mit "man" mich meinst, dann ja.

-- Editiert von Solan196 am 07.04.2021 20:47

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
guest-12314.04.2021 19:49:46
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 14x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wenn du mit "man" mich meint, dann ja.

Da irrt man aber.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 209.519 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.367 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen