Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.028
Registrierte
Nutzer

Jobcenter fordert Kontoauszüge 2017

17.4.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Jobcenter Frage
 Von 
fb513431-22
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Jobcenter fordert Kontoauszüge 2017

Ich habe im Jahre 2017 Hartz IV beantragt und erhalten. Ich war damals selbständig und habe alle Unterlagen eingereicht und vorbildlich alle Einnahmen lückenlos angegeben. 2018 war ich dann in einem Angestelltenverhältnis wo ich zuwenig Geld verdient habe und musste unterstützend Sozialleistungen vom Jobcenter beantragen. Ich habe lückenlos alle Kontoauszüge von März 2017 bis Juli 2018 mehrmals per Post und persönlich beim Jobcenter angegeben. Ich musste sogar für 2017 1800 Euro an das Jobcenter zurück zahlen da ich zuviel verdient habe. Seit Mai 2018 erhalte ich keine Leistung mehr vom Jobcenter. Im Juni 2018 musste ich sogar nochmals 421 Euro zurück zahlen. Nun erhalte ich ein Schreiben vom Jobcenter mit der Bitte um sofortige Zusendung meiner Kontoauszüge im Oktober 2017 da geprüfte werden muss ob ich zuviel Leistungen erhalten habe. Meine Frage, dürfen die das noch anfordern obwohl ich alles bei denen an Nachweisen, Kontoauszügen etc abgegeben habe und sogar schon nachgezahlt habe... Danke

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Jobcenter Frage


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(15410 Beiträge, 2309x hilfreich)

Zitat (von fb513431-22):
Bitte um sofortige Zusendung meiner Kontoauszüge im Oktober 2017
Die Kontoauszüge vom gesamten Oktober 2017 liegen im JC vor?
Bist du sicher?
Wenn ja, dann schreib doch, dass du nach Aufforderung zur Mitwirkung vom xx die Kontoauszüge am xx dem JC zugesendet hast und danach schon Rückforderungen bedient hast.
Zitat (von fb513431-22):
Ich habe lückenlos alle Kontoauszüge von März 2017 bis Juli 2018

Sofort?
Meist geben sie doch 2 Wochen Frist.
Ja, sie dürfen noch. Noch länger...

-- Editiert von Anami am 17.04.2019 20:13

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11848 Beiträge, 3052x hilfreich)

Zitat (von fb513431-22):
Meine Frage, dürfen die das noch anfordern obwohl ich alles bei denen an Nachweisen, Kontoauszügen etc abgegeben habe und sogar schon nachgezahlt habe... Danke

Ja dürfen die, man muss einfach damit leben, dass in solchen Behörden höchst schlampig gearbeitet wird. Einfach nochmal kopieren und sich dann aber eine Bestätigung geben lassen, dass die gewünschten Unterlagen eingereicht wurden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12359 Beiträge, 4164x hilfreich)

@fb:

Grundsätzlich haben meine Vorposter sicherlich Recht. In diesem konkreten Fall machen sie es sich meiner Meinung nach aber etwas zu einfach.

Der Leistungszeitraum bis Ende 2017 dürfte längst abgeschlossen und Rückforderungen vermutlich nicht mehr zulässig sein, wobei das von der konkreten Bescheidlage und davon abhängig ist, wann ggf. bereits welche Mitwirkungsauffoderungen erlassen wurden.

Der normale Werdegang wäre der, dass Du im Jahr 2017 lediglich vorläufige Bewilligungen erhalten haben dürftest. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes waren die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben nachzuweisen und die Leistungsansprüche endgültig festzusetzen. Die Tatsache, dass offensichtlich bereits Leistungen zurückgefordert wurden, spricht dafür, dass das auch genau so gewesen ist. Mit der endgültigen Festsetzung und daraus resultierender Erstattungsforderung ist der Zeitraum jedoch erledigt und weitere Überprüfungen dürften nicht mehr stattfinden, sofern sich nicht konkrete Verdachtsmomente dahingehen ergeben, dass Du falsche Angaben gemacht hast.

Also bitte mal konkretere Infos:

Bis wann warst Du selbstständig?

Für welchen Zeitraum hat das Jobcenter bisher Leistungen zurück verlangt?

Ist die Einreichung der Kontoauszüge nachweisbar?

Wann wurden welche Unterlagen von Dir angefordert und wann wurden diese eingereicht?

Gruß,

Axel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Richter
(8276 Beiträge, 3638x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
und sich dann aber eine Bestätigung geben lassen, dass die gewünschten Unterlagen eingereicht wurden.

Das bestätigt Dir seit geraumer Zeit niemand mehr im Amt.
Hat wohl den Grund, dass dann jemand tatsächlich dafür verantwortlich wäre, falls Unterlagen mal wieder im schwarzen Loch verschwinden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11848 Beiträge, 3052x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Das bestätigt Dir seit geraumer Zeit niemand mehr im Amt.

Ja aber mit etwas Hartnäckigkeit gehts dann doch ... ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Richter
(8276 Beiträge, 3638x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
Ja aber mit etwas Hartnäckigkeit gehts dann doch ... ;)

Bei uns wird man dann höchstens, von Männern mit komischen Westen, freundlich zur Tür begleitet. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(835 Beiträge, 141x hilfreich)

Hast du möglicherweise Nachweise dazu?

In dem Falle würde ich mal Beschwerde einreichen. Wegen Gängelung, Schlamperei, Inkompetenz & co. Du hast mehrmals schon diese Unterlagen eingereicht, es kamen bereits Änderungsbescheide.

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12359 Beiträge, 4164x hilfreich)

@spatenklopper:

Zitat:
Das bestätigt Dir seit geraumer Zeit niemand mehr im Amt.

Das mag bei Eurem örtlichen Jobcenter so sein, gilt aber sicher nicht allgemeinverbindlich für sämtliche Jobcenter in ganz Deutschland. Hier vor Ort erhält man ganz selbstverständlich einen Stempel auf der Kopie der abgegebenen Unterlagen.

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.342 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen